1 Wann wollen Sie anreisen?
Anreise*
Abreise*
2 Meine Anfrage
Vorname*
Nachname*

Email Adresse*

Anfrage – Ihre Wünsche – Was können wir für Sie tun?
Optional: Erzählen Sie uns mehr um ein passendes Angebot zu erstellen.

3 Wieviele Personen reisen an?
Erwachsenen
Kinder
Alter der Kinder
4 Interessiert an
Jetzt anfragen

25 Jahre die Magie des Gehens – Österreichs Wanderdörfer feiern Geburtstag

Ein Vierteljahrhundert Österreichs Wanderdörfer! Dieser respektable Meilenstein in der Geschichte des österreichischen Wanderspezialisten Nummer eins, wurde am 16. Juni 2016 mit einer ausgelassenen Geburtstagsfeier im Mountain Resort Feuerberg (Bodensdorf) gebührend gefeiert. Mit an Bord waren die Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen, die auf eine 15-jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken.

Seit Gründung der Initiative unter dem Namen „Dorfurlaub in Österreich“ (1992) hat sich einiges getan. Aus dem Zusammenschluss kleiner Dörfer, mit geringem Budget aber einer großen Leidenschaft, entwickelte sich eine der erfolgreichsten Tourismusmarketingkooperationen Österreichs, die aus 44 Premiumwanderregionen besteht und rund 500.000 Gästebetten sowie über 3.600 Wanderrouten umfasst. Die elementaren Naturerlebnisse ihrer Mitglieder entfalten die Magie des Gehens und garantieren einzigartige und ganzheitliche Wander- und Landschaftserlebnisse. Den Gästen die Faszination der alpinen Bergwelt näherzubringen ist auch ein Ziel der Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen, deren 58 Mitgliedsunternehmen letzten Sommer 121.500 Menschen beförderten und damit wertvolle wirtschaftliche Impulse für  die jeweiligen Tourismusregionen ihrer Mitglieder lieferten.

Jubiläumsfeier auf dem Feuerberg

Mit einer gemeinsamen Feier im Mountain Resort Feuerberg auf der Gerlitzen Alpe, wurden die beiden halbrunden Jubiläen am 16. Juni 2016 begangen. Unter den Gästen befanden sich Hausherr Mag. Erwin Berger, der Villacher Stadtrat Mag. Peter Weidinger, der die Wichtigkeit außergewöhnlicher Tourismusinitiativen und mutiger Visionäre für die Region Villach hervorhob, Christian Kresse (Geschäftsführer Kärnten Werbung), Walter Plattner (Gemeinde Arriach), Eckart Mandler (Geschäftsführer Wanderhotels best alpine), Dr. Erik Wolf (Geschäftsführer der Seilbahnen),  sowie viele geschätzte Mitglieder und Wegbegleiter der beiden Kooperativen. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz stellten Reinhard Ferner (Obmann Österreichs Wanderdörfer), Sieghard Preis (Geschäftsführer und Projektinitiator Österreichs Wanderdörfer) und Erwin Petz (Sprecher Beste Österreichische Sommer-Bergbahnen Steiermark) ihre Unternehmen vor, erläuterten ihre Philosophien, Ziele und Tätigkeitsfelder und warfen einen Blick in die Zukunft. Dabei wurden der ausgesprochen hohe Qualitätsanspruch und die Ambition der Jubilare, ihrer Konkurrenz immer einen Schritt voraus zu sein, offensichtlich.   

Historische Stationenwanderung und Jubiläumsfestakt

Im Zuge einer kurzen Nachmittagswanderung konnten sich die 50 Festgäste an ausgewählten Stationen selbst ein Bild von der bewegten Geschichte der Wanderdörfer machen. Unzählige Stücke aus dem Archiv berichteten von kreativen Messeauftritten, Pionierleistungen auf dem Weg der Digitalisierung und Qualitätszertifizierung, innovativen Marketingstrategien und einer revolutionären Wanderphilosophie, die in der Kreation der elementaren Naturerlebnisse gipfelte. Abgeschlossen wurde der Rundgang von einem Vortrag von Mag. Ricarda Rubik und Oliver Pichler von den Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen zu der Seilbahn als perfekter „Schnell-Zustieg“ zu herausragenden sportlich-alpinen Berg-Erlebnissen. Dabei gingen sie auch auf die Gemeinsamkeiten der beiden Organisationen ein.

Der anschließende Jubiläumsfestakt, musikalisch untermalt von dem Wörthersee Quartett unter der Leitung von Günter Magerle, setzte sich aus der Präsentation eines geschichtlichen Abrisses von Österreichs Wanderdörfern durch Reinhard Ferner und Sieghard Preis sowie einem Vortrag von Michael Sänger zu der vielschichtigen Entwicklungsgeschichte des Wanderns und seiner Zukunft im digitalen Zeitalter zusammen. Christian Kresse kam in seinen Grußworten auf die Bedeutung des Wanderns in Kärnten zu sprechen und Frau Dr. Petra Stolba (Geschäftsführerin Österreich Werbung) übermittelte ihre Glückwünsche per Videobotschaft.

Einen würdigen Ausklang fand die Feier bei einer festlichen Abendveranstaltung und zwei exzellenten (Bild-)Vorträgen. Mag. Alexander Würtinger und Stefan Brandl (LOWA Sportschuhe GmbH) vermittelten dem Publikum einen interessanten Einblick in die Produktion von erstklassigen Qualitätswanderschuhen und sprachen über Trends auf dem Wandersektor, Herbert Raffalt (Bergführer und Fotograf) sorgte mit imposanten Bildern und spannenden Anekdoten von den spektakulärsten Gipfeln der Alpen für restloste Begeisterung und weckte bei jedem Gast die Lust nach einer ausgedehnten Wanderung.

Pressetext als PDF downloaden

4.698 Zeichen
Abdruck honorarfrei,
Belegexemplar erbeten!

Rückfrage-Hinweise:
Österreichs Wanderdörfer e.V.
Tel.: +43 (0) 42 42 / 25 75 31
office@wanderdoerfer.at
www.wanderdoerfer.at

 

Richtige und gesunde Ernährung beim Wandern

Fröhlich unterwegs am Dobratsch

Die besten Schneeschuhtouren für Einsteiger

Winterzauber in Filzmoos

Traumhaft gespurt – Ramsau am Dachstein – Aus dem Trainingstagebuch…

Wintererlebnis Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen

Schnupper-Eisklettern in Schladming Dachstein

Sowohl Gäste als auch Einheimische können im Rahmen von Schnupper-Eisklettern erste Eindrücke von der faszinierenden Sportart des Eiskletterns gewinnen.

Die Alpinschule „Dachsteinguides“ bietet an zwei Terminen pro Woche Schnupperkurse in der winterlichen Talbachklamm an. Mitmachen können nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder ab einem Alter von zwölf Jahren. Mitzubringen sind warme Winterbekleidung, Handschuhe, Haube sowie festes Schuhwerk. „Geschnuppert“ wird – jeweils Dienstag und Donnerstag ab 17 Uhr 30 Uhr in der Talbachklamm bei Schladming.

Kosten: das Eisklettern kostet für 1-3 Personen € 120,-. Jede weitere Person kostet € 35,- (maximale Gruppengröße – 5 Personen).

Im Preis inkludiert – Leihausrüstung (Klettergurt, Steigeisen, Pickel, Helm).

Anmeldung zum Schnupper-Eisklettern:

• beim Tourismusverband Schladming  +43 3687 / 22 777-22 oder
• nach 16:30 Uhr direkt bei der Alpinschule Dachsteinguides (Anmeldung bis spätestens 14 Uhr am Veranstaltungstag).

Kontakt Alpinschule Dachsteinguides
Tel.: +43 664 / 78 17 434 oder +43 664 / 2334399

www.dachsteinguides.com

Schnupper-Eisklettern im Talbach (c)Dachsteinguides

Schnupper-Eisklettern im Talbach (c)Dachsteinguides

Schneeschuhwander Foto Workshop

Herrlich winterliche Bedingungen in ganz Österreich machen bereits jetzt Lust darauf, die Schneeschuhe auszupacken und die malerische Winterlandschaft zu durchstreifen. Viele Schneeschuhwanderer nutzen aber nicht nur ihre Handys, um die schönsten Momente für immer einzufangen. Oftmals sind die Wintersportler auch mit guter Fotoausrüstung unterwegs, die teilweise viel mehr kann, als der Hobbyfotograf überhaupt weiß.

Für alle Einsteiger, die ihr Wissen rund um das Thema „Fotografieren bei Naturlicht im Schnee“ erweitern wollen, bietet die Organisation www.teamwandern.at mehrere Fotoworkshops in der Wanderdörfer Region Wiener Alpen an. In Begleitung einer professionellen Fotografin www.nixxipixx.com sowie eines geprüften Bergwanderführers wird die funkelnde Winterwelt der Wiener Hausberge erkundet und fototechnisch festgehalten.

Beim Workshop geht es um die Vermittlung von technischen Grundkenntnissen, dem Kennenlernen der eigenen Fotoausrüstung, der Schulung des fotografischen Auges, dem berühmten goldener Schnitt sowie dem  Fotografieren mit Stativ.

Wie man passende manuelle Einstellungen vornimmt, was man tun muss, um mehr Schärfe ins Bild zu bekommen oder wie Unschärfen im Hintergrund entstehen, sind weitere Themen, die inmitten der herrlicher Winterkulissen der Wiener Alpen beim Fotoworkshop besprochen werden.

Der Workshops dauern von 10:00 bis ca 15:00 Uhr.
Die Kosten belaufen sich auf €119,- inkl. Schneeschuh-Ausrüstung (Schneeschuhe, Stöcke und ggf. Gamaschen).

Um eine optimale Betreuung sicherzustellen, ist die Teilnemerzahl auf 12 Personen begrenzt.

Mitzubringen:

Ausrüstung: eine Spiegelreflexkamera oder Systemkamera, Stativ und Wechselobjektive wenn vorhanden.  Winter-Outdoorbekleidung, Rucksack, Getränk und Jause, Freude am Fotografieren und Neugierde Neues zu erlernen.

Fotoworkshop Termin 2018:

Wandern & Genießen am Salzburger Almenweg

Neu im Rohrmooser Obertal – die erste beschilderte Schneeschuhtour

Die Route durch das idyllische Obertal und zurück für die mit einer Gehzeit von 4 Stunden 45 Minuten gerechnet werden muss, hat eine Gesamtlänge von ca. 17 km. Sie ist mittels gut sichtbarer Beschilderung als „Obertal Tour“ gekennzeichnet. Einstiegsmöglichkeiten an denen sich auch Informationstafeln mit einer Darstellung des Routenverlaufs befinden, gibt es mehrere. Zusätzlich wurde darauf geachtet, dass sich im näheren Umfeld der drei Einstiegspunkte zumindest ein Verleih von Schneeschuh-Ausrüstung befindet.

Streckenführung:

Vom Rohrmooser Ortszentrum bergauf bzw. von der Talstation der Gipfelbahn neben der Piste bergab, führt der Weg über die „Rohrmooser Frei“ – eine große Genossenschaftswiese unterhalb der Talstation der Obertalbahn. Unterhalb der Obertalbahn weist die Beschilderung den Weg in Richtung Obertal. Vorbei an den Bauernhöfen vlg. Sonnleitner, Holzbacher, Pocher, Finsterl, Talhammer und Hochegger erreicht man eine idyllische Wiesenlandschaft unterhalb des Bauernhofes vlg. Rojer. Bei der Windbacherstube, die ebenfalls Schneeschuhverleih anbietet, lohnt sich eine Einkehr. Hier werden nämlich Oma`s hausgemachte Strudel und Mehlspeisen serviert.

Von der Windbacher Stub’n aus zieht sich ein Forstweg durch die verschneite Winterlandschaft. Das beruhigende Rauschen des Baches ist ab hier allgegenwärtig. Entlang des Obertalbaches geht es weiter in Richtung vlg. Bärnhofer und dem Bachlauf in Richtung Wehrhofalm. Bei der Wehrhofalm wird die Straße gequert. Vorbei am Teich und durch den Winterwald gelangt man über die verschneiten Wiesen in Richtung Hopfriesen. Beim Talschluss führt die Wanderung bis zum historischen Nickelschmelzofen, dessen Museum im Sommer ein beliebtes Ausflugsziel ist. Der Beschilderung folgend, geht es talauswärts dem Baches entlang zurück zur Wehrhofalm erreichst. Auf dem bekannten Weg geht es wieder zurück zum Ausgangspunkt der Schneeschuhwanderung.

Startpunkte und Verleihmöglichkeiten für Schneeschuhausrüstung: