Kategorie 2 - Spielen entlang der Wanderwege

Bionik erleben, Wasser fühlen, barfuß den Waldboden spüren, Wünsche deponieren, Bilder gestalten, den lachenden Stein begrüßen, Vögeln lauschen und ZeckiLand erkunden: All das ist auf dem rund 2,5 Kilometer langen Naturerlebnispfad „Graggerschlucht“ möglich. Nicht nur die Kleinsten haben dabei Spaß.

Karte Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen




Barfußwanderung durch die Graggerschlucht

Ungewöhnliche Einblicke in die Bionik erleben Besucher auf der weltweit ersten Bionik-Insel im Naturpark Zirbitzkogel Grebenzen. Dank der Bionik stehen Vorbilder aus der Natur seit geraumer Zeit auch Modell für technische Entwicklungen. Wussten Sie, dass der Löwenzahnsamen als Vorbild für den Fallschirm diente? Dieses und viele weitere Beispiele erfahren Sie am Beginn der Graggerschlucht.

Da Ihr ständiger Begleiter für die heutige Familienwanderung das Wasser sein wird, probieren Sie gleich die Temperatur im Kneippbecken und im frei zugänglichen Bachlauf aus.

Denn mit belebten Füßen baut sich ein Staudamm gleich leichter.

Machen Sie sich – möglicherweise barfuß – auf die Suche nach dem „Wunschbaum“: Vor den Baum stellen, Augen schließen, sich etwas wünschen und darauf hoffen, dass der Wunsch in Erfüllung geht.

Kneippbecken Bionik-Insel, © Archiv Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen
Barfuß Wandern, © Archiv Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen

Spielen mit Naturmaterialien

Wandern Sie weiter achtsam durch die Natur und sammeln Sie Naturmaterialien, welche am Boden liegen. Vielleicht könnten Steine, Zweige oder Zapfen später noch gebraucht werden. Denn Landart ist eine der kreativsten Methoden, um Kindern und Jugendlichen positive Naturerfahrungen zu ermöglichen und ihnen die Natur wieder näher zu bringen. Ob Naturmandalas, Steinraupen oder Waldgesichter,… das Gestalten in der Natur regt vor allem die Fantasie an.

ACHTUNG: Das Pflücken und Ausreißen der Pflanzen muss aus Naturschutzgründen vermieden werden!

Die entworfenen Naturbilder erfreuen nicht nur nachkommende Wanderer, sondern auch das lachende Steingesicht:

„Es war einmal vor langer Zeit, als es mir unter der Erde zu kalt und zu dunkel wurde. Ich bemühte mich vergebens, etwas Sonne und Wärme zu bekommen. Dann kam die Eiszeit und es wurde noch viel dunkler und kälter. Ich verzweifelte. Aber diese Zeit hatte ihr Gutes. Das Eis verschwand, und mit dem vielen Wasser auch die Erde über mir. Auf einmal wurde es hell und die Sonne schien mir ins Gesicht. Die Freude darüber sieht man mir heute noch an“. 😊

Wetten, dass auch Sie mit einem breiten Lächeln im Gesicht weiter wandern werden?

Landart Mandala, © Archiv Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen
Landart Steinraupe, © Archiv Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen

Tosende Wasserfälle

Der Ursprungbach wird immer lauter. Und siehe da, auf einmal stehen Sie vor einem Kaskadenwasserfall. Tosend springt er 12 m in die Tiefe. Wer sich traut, kann sich auch darunter stellen und die Kraft des Wassers spüren.

Entlang des Steges genießen Sie die den Wasserfall immer wieder aus einer anderen Perspektive. Sie erleben die Schlucht mit Quellen in Griffweite und Bäumen die auf Felsen wachsen.

Fast geschafft!

Nach nur wenigen Metern offenbart sich Ihnen dann eine großflächige Wiese, ein Spielplatz der besonderen Art und eine Hütte, die zur Einkehr einlädt.

Mit viel Liebe wurde dieser tolle Spielplatz mit Motorikelementen für kleine und große Gäste gebaut. Hier trifft Fitness auf Spaß!

TIPP: Einkehr in Zecki´s Hütte

Wasser zum Staudamm, © Manfred Reibenbacher
Kaskadenwasserfall, © Archiv Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen