Bergwandern steht im Vorarlberger Warth-Schröcken ganz im Zeichen der imposanten, freistehenden Berg-Felsriesen der Lechtaler- und Allgäuer Alpen sowie des Bregenzerwalds. Aufgrund der Höhenlage in Warth-Schröcken von 1.200 bis 1.500 Meter starten alle Gipfel-Touren oberhalb der Waldgrenze: Allergiker können sich über eine nahezu pollenfreie Zone freuen. Jedermann spürt wie unglaublich rein unserer Bergluft ist und darf tiefe Atemzüge genießen, und wer dann noch neben einem Gipfelkreuz steht mit einer wunderbaren Aussicht, verspürt garantiert pures Gipfelglück!

Angela SchwarzmannGeschäftsleitung Warth-Schröcken Tourismus

Das Wandern auf einer Seehöhe ab 1500 Meter ist nicht nur sehr gesund, sondern perfekt für den Konditionsaufbau.


...das erwartet Sie



Klarer Atem im Hochgebirge

Wir beginnen mit der Auffahrt vom Steffisalp-Express und schon bald merkt man, wie sich ein magischer Panoramabalkon eröffnet, denn nun haben wir bereits eine Seehöhe von über 1800 Metern erreicht. Wer seine Augen schließt, merkt schon wie es sich einfacher Atmen lässt und wie entspannend die Melodie der Kuhglocken wirkt. Nach einem kurzen Sammeln kann man den Ausblick auf die wunderschönen Berggipfel genießen, dann geht es weiter zur kleinen Alpe, namens „Bürstegg“, die zum Verweilen einlädt. Das Wort „Egg“ kommt aus dem alten Walserdialekt und heißt soviel wie „ein schöner Platz auf einer Anhöhe, auf dem man über die weiten der Bergspitzen und Landschaften sieht“. Von hier aus sieht man auch den jungen Lech in der tiefen Lechschlucht. Der Lech entspringt an der „Roten Wand“ (Berg) beim Formarinsee und fließt bis Deutschland. Auf „Bürstegg“ befindet sich auch eine kleine Kapelle und kleinere Bauernhöfe, die man bewundern kann und sich kurz in die Vergangenheit versetzen kann.

Nach einer Pause wandern wir nun weiter über die Karalpe auf den Auenfeldsattel „Hochmoor“ wo sich vor uns das Auenfeldtal öffnet. Hier entspringt auch die Bregenzerache und schlängelt sich durch den ganzen Bregenzerwald und mündet im Bodensee. Weiter durch das Auenfeldtal erreichen wir die „Klagemauer“*. Hierbei wurden keinem was zu Leibe getan, aber früher mussten die ersten Wintertouristen den Anstieg von Auenfeld zum Körbersee bewältigen – mit alten Holzskiern auf dem Rücken war das ganz schön anstrengend. Sobald wir die Klagemauer passiert haben, eröffnet sich ein atemberaubender Blick auf den schönsten Platz Österreichs – den Körbersee. Wer hier kurz durchatmen möchte um den Moment zu genießen, ist genau am richtigen Ort. Von hier kann man das wunderbare Bergpanorama mit Widderstein, Juppenspitze, Mohnenfluh, Braunarl, Hochberg, Rothorn und Braunalspitze nochmal auf sich wirken lassen. Weiter führt unser Weg Richtung Schröcken auf einem schmalen Pfad, der für Zwecke der Lawinenverbauung erbaut wurde, aber heute nicht mehr wegzudenken ist, in die Parzelle Nesslegg. Zwischen Lawinenschutz-bauten, die die Geschichte des Winters erzählen öffnet sich der Blick nun auf Schröcken.
Die Bergluft in unserer Höhe wirkt wahre Wunder!

*Eine andere Möglichkeit ist, den Weg in Richtung Sonnenplateau Hochtannbergpass zu wählen.

In Nesslegg angelangt nimmt unsere Tour ihr Ende. Sie können auf einem Bänklein Platz nehmen und die erlebten Eindrücke nochmal ins Gedächtnis rufen, durchatmen und die Ruhe genießen!

Kapelle Bürstegg mit Biberkopf © Warth-Schröcken Tourismus, Günther Drexel

Sonnenuntergang © Warth-Schröcken Tourismus

Tag 1

Nach der Anreise informiert Sie bereits Ihr Vermieter über alle Möglichkeiten die Sie in Warth-Schröcken zu Füßen liegen. Angefangen von unserem weitläufigen Wandergebiet über die Infrastruktur bis hin zur Gästekarte. Da fühlt man sich schon wie zu Hause. Ein Tipp zum einwandern und akklimatisieren ist die Auffahrt mit dem Steffisalp-Express der dank Ihrer Gästekarte kostenlos ist. Danach können Sie gemütlich über den Panorama-Höhenweg zur Hochalp Hütte gehen die Ihnen eine sehr gute Einkehrmöglichkeit bietet. Weiter geht die leichte Wanderung zum Hochtannbergpass wo Sie an der Europäischen Wasserscheide, vorbei am Kalbelesee zum Körbersee und weiter nach Schröcken kommen.

Wandern © Warth-Schröcken

Tag 2

Heute empfiehlt es sich einen Abstecher in die neben Dörfer zu machen. Entscheiden Sie selbst wo hin die Reise gehen soll. Tipp von uns: Besuchen Sie den Formarinsee im Zugertal, Lech – dieser See ist der Ursprung des Flusses Lech. Der Lech entspringt an dieser Stelle und mündet im 123 km entfernten Füssen bei den Lechfällen.

Grat © Warth-Schröcken

Tag 3

Heute geht es „auf die Spuren der Walser“. Nehmen Sie an Ihrer ersten geführten Wanderung durch Warth, Schröcken und Lech teil. Erfahren Sie bei dieser geschichtlichen Wanderung mehr über die Walser am Tannberg. Jeder Teil von diesem Weg erzählt seinen eigenen Part. Kleiner Tipp: Besuchen Sie zudem das Alpmuseum „ufm Tannberg“!

Tag 4

Ein Vorschlag für eine anspruchsvolle Tour finden Sie heute in Schröcken. Über das so genannte „Fürggele“ kommen Sie auf die Südseite des Hochbergs und Rothorns zur Jausenstation Biberacher Hütte. Danach führt Sie der Abstieg zum Landsteg von wo Sie der Wanderbus wieder zurück zur Unterkunft führt.

Tag 5

Für alle Frühaufsteher: Heute geht es bereits in den frühen Morgenstunden auf das Warther Horn um den Sonnenaufgang vom Gipfelkreuz aus zu beobachten. So etwas sollte jedermann gemacht haben. Anschließend erwartet Sie ein reichlich verdientes Bergfrühstück auf der Hochalphütte.

Tag 6

Da Sie nun warm gelaufen sind und sich mit unserem Gebiet vertraut gemacht haben, geht es zum Abschluss auf einen der atemberaubenden Berge rundum Warth-Schröcken. Der Widderstein, die Braunarlspitze oder der Biberkopf sind einer der höchsten Berge im Bregenzerwald. Daneben gibt es noch viele weitere Bergspitzen von denen Sie sich selbst beeindrucken lassen können. Garantiert ist eine Bergtour die pures Gipfelglück verspricht!

Tag 7

Wir verabschieden uns am letzten Tag der Alpinen Wanderwoche und hoffen Sie reisen erneut nach Warth-Schröcken!

Schlüsselleistung:
  • 7 Übernachtungen in der Kategorie nach Wahl, Geführte Wanderung "auf den Spuren der Walser" mit geschichtlichen Informationen, Geführte Bergtour auf einen Klassiker rund um Warth-Schröcken, Geführte Sonnenaufgangstour (optimal mit anschl. Bergfrühstück), Inclusive-Cards zur kostenlosen Benützung der Bergbahnen und Busse, Individuelle Tourenberatung
Aufgrund der Höhenlage in Warth-Schröcken von 1200 - 1500 Meter starten alle Gipfel-Touren oberhalb der Waldgrenze: Allergiker können sich über eine nahezu pollenfeie Zohne freuen und Bergwanderer auf ein alpines Ambiente mit atemberaubenden Fern- und Tiefblicken.
  • Nach einer umfassenden wissenschaftlichen Studie in Lech konnten Beweise für den für den gesundheitlichen Nutzen eines Bergurlaubes erbracht werden. Bei Wanderungen zwischen 1400 und 2000 m Seehöhe, Spaziergängen, leichtem Sport und Normalkost konnten auffallende Ergebnisse erzielt werden:
  • Ökonomisierung des Herz-Kreislauf-Verhaltens (blutdrucksenkende Medikamente konnten verringert und sogar abgesetzt werden).
    • Verbesserung der Blutzucker- und Blutfettstoffwechselsituation.
    • Durchschnittliche Gewichtsabnahme von 2kg (bei Normalkost) Verbesserung der positiven Lebenseinstellung und die Schlafqualität und auch die Schlafdauer haben deutlich zugenommen.
    • Abnahme von Substanzen, die thrombosefördernd wirken.

1 Tag
ab € 235

1 Tag, von 22. Juni 2019 bis 12. Oktober 2019
Information und Buchung

Preis pro Person:
Appartement ohne Verpflegung ab € 175,- für 7 Übernachtungen; Doppelzimmer mit Frühstück ab € 235,- für 7 Übernachtungen; Hotel*** mit Halbpension ab € 385,- für 7 Übernachtungen; Hotel**** mit Halbpension ab € 525,- für 7 Übernachtungen

Pauschalpreis  Frühstück  ab 235 €


Kontakt

Gemeinde Warth, Warth-Schröcken Tourismus
Warth 32
6767 Warth
Tel. +43(0) 5583/35150
info@warth-schroecken.com
www.warth-schroecken.com


Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 45 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen