Saalbach – Tristkogel © saalbach.com Mirja Geh

„Es gibt viele Arten von Meditation.
Einige von uns gehen in die Berge, einige laufen an einem Fluss entlang, einige stehen auf einem Hügel.
Es gibt viele Orte, um ein wenig bei dir selbst zu sein, um der lärmenden Welt zu entkommen.“
– Horace Axtell


Über Wiesen und Almen bis hoch zum Gipfel: Jedes Jahr aufs neue erstrahlen die Grasberge Österreichs trotz ihrer beachtlichen Höhe in einem saftigen Grün. Im Durchschnitt ragen die Gipfel dieser Berglandschaft zwischen 1500 und 2100 Meter in die Höhe. Grüne Berge sind vom Tal bis zur Spitze voller Leben, je nach Höhenlage wird man immer wieder aufs Neue überrascht: Blickt man nach oben, wird man von einem Eichhörnchen begrüßt, lässt man seinen Blick nach rechts schweifen, pfeift ein Murmeltier vor sich hin, schenkt man dem Boden seine Aufmerksamkeit findet man mit etwas Glück sogar einen Blauen Enzian oder ein Edelweiss. Genieße bewaldete Hügel und Almmatten bis auf den Grad, die typischerweise die Beinamen Kogel, Nock und Kopf tragen.


Wo gibt es Grüne Berge?


Mittelkärnten Mittelkärnten – wo Wege wachsen

Die Region Mittelkärnten bietet besondere Wandererlebnisse und vereint was hier schon immer zusammengehörte: vielfältige Kultur und Geschichte, herrliche Natur und besondere Kulinarik. Zwischen der Burg…

Weiterlesen

Gastein Gastein – Aufladen. Aufleben. Abheben.

Ausgezeichnet mit Österreichisches Wandergütesiegel

Eingebettet in die imposante Natur der Salzburger Alpen und geformt von klaren Gebirgsgewässern, liegt seit jeher das Gasteinertal mit seinen drei Orten Dorfgastein, Bad Hofgastein…

Weiterlesen

Bregenzerwald Einfallsreicher Bregenzerwald

Berge, Weiden, Wälder, 23 schmucke Dörfer: „Typische Alpenregion“ könnte man vermuten. Wer den Bregenzerwald bereist, erfährt und erlebt jedoch Überraschendes: Modern Gestaltetes erstaunt vielerorts. Das…

Weiterlesen

Unsere Tipps Empfehlungen & Packliste


Kuratorin Isabell Huter Isabell Huter Projektassistenz und Content

Als Tiroler-Kind sind die Berge ein Muss für mich: Seit klein auf begleiten und prägen mich die steinernden Riesen aus der Urzeit. Das leben auf den Bergen hilft mir einen klaren Kopf und den nötigen Weitblick zu bewahren.

Aus dem Nähkästchen…

Isabell’s Geheimtipp: Wanderung zum Granattor – Millstätter See 

Ein Urlaub am Millstätter See ist obligatorisch mit einer Wanderung zum Granattor zu verbinden. Da eine Zufahrt zur Lammersdorferhütte mit dem Auto (5€ Maut) oder mit einem Wanderbus möglich ist, ist diese Wanderung ein schönes Erlebnis für jedes Alter. Durch die Witterung und Erosion werden entlang des Wegs bis zum Granattor Granatsteine freigelegt, welche als Souvenir gesammelt werden können. Der Magnesitabbau rund um die Millstätter Alpe hat die Region stark geprägt, weshalb auch ein geologischer Lehrpfad mit einigen Stationen entlang des Weges errichtet wurden. Auf dem Weg zum Granattor darf ein kurzer Stopp beim Steinmandl nicht fehlen, hier bietet sich die perfekte Kulisse für um einige Fotos zu schießen. Tipp: eine Einkehr bei der Lammersdorferfhütte lohnt sich immer: köstliche, traditionelle Speisen und ein Sennerei-Laden lassen kulinarisch-angehauchte Herzen höher schlagen.

Granattor, © Millstätter See Tourismus, Franz Gerdl
Granattor, © Millstätter See Tourismus, Franz Gerdl Granattor © Millstätter See Tourismus, Franz Gerdl

Gut ausgerüstet ©Pixabay -1312225
Packliste

Was muss ich einpacken?

 

  • Kartenmaterial, Kompass, GPS
  • Handy und Powerbank
  • Rucksackhülle, Schlafsack
  • Kopfbedeckung Sonnenbrille, Sonnencreme
  • Verpflegung, Trinkflasche (mind.1l)
  • Taschenmesser, Stirnlampe
  • Geld, Personalausweis, Uhr
  • Erste-Hilfe-Set, Biwaksack
  • Toilettsachen, Handtuch