Impressionen des Wanderwegs



 Themenweg
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 9.55 km
  • Zeit: 2.8 Stunden
  • Startpunkt:
    Obervellach
  • Aufstieg: 347 m
  • Abstieg: 347 m
  • Niedrigster Punkt: 590 m
  • Höchster Punkt: 752 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Der Gailtaler Wünschelruten Wanderweg führt vom Obervellach nach Radnig. Bei einer gemütlichen Wanderung von 2-4 Stunden, wird dem interessierten Wanderer auf leicht begreifliche Weise das Erlebnis Natur bewusst und anhand von genau beschriebenen Phänomenen sichtbar gemacht.

Der tiefere Sinn dieses schönen und interessanten Weges soll sein, die Natur mit anderen Augen zu sehen und nach Lust und Laune auch die eigenen verborgenen Fähigkeiten zu erkennen.


1) Der Begrüßungsfelsen steht auf einer stark aufladenen Zone. Holen Sie sich Kraft für die Wanderung. Danach quert eine Wasserader den Weg. Versuchen Sie si als erste Übung zu finden.

2) das Köck´n Brünnerl - nach alter Überlieferung besitzt es besondere Heilkräfte bei körperlichen Beschwerden.

3) Starke Wasseradernkreuzung: Typischer Holunderbewuchs in südlicher Richtung.

4) Die alte Römerstraße fürht nördlich von Obervellach über Radnig ins Gitschtal. Starke Radfurchen im Fels und zahlreiche Funde aus dem 1. Jahrhundert v. Chr. bis ins Frühmittelalter bezeugen dies und können zum Teil im Heimatmuseum Möderndorf besichtigt werden.

5) Efeu - ein typischer Strahlensucher. alle bäume mit Efeu stehen nach Globalgitterkreuzungen.

6) Das "Marterl" steht auf einer stark positiven Kreuzung. In früherer Zeit wurden diese ganz selbstverständlich nur an solchen Stellen errichtet.

7) Der Krebsbaum südlich vom Weg, wird von Wasserader, Global - und Currykreuzung äuérst negativ beeinflusst. Verkrebsungen bis in 2m Höhe.

8) U-Baum - intensives Strahlungsfeld - Veränderung in 1 m Höhe.

9) das Kraftbankerl - wurde bewusst auf eine stark rechstdrehende, aufbauende Zone gestellt. Energetisieren Sie Ihren Körper.

10) Der Ameinsenhaufen - typischer Strahlensucher. Die Ameise braucht die Strahlen für die Säureerzeugung.

11) Der "Hexenplatz" - im Umkreis des Krebsbaumes kreuzen sich alle zu möglichen negativen Strahlungen. Der ideale Platz zum depressiv werden.

12) Die alte Getreidemühle  aus dem Jahre 1906 wurde in mühevoller Kleinarbeit von der Radniger Bevölkerung 1989 restauriert und ist funktionstüchtig. Auf Anfrage wird sie gerne in Gang gesetzt.

13) Ziseling-Bacherl: Rauf die Hose und rein ins Wasser! Dieses Bacherl ist etwas Besonderes. Das Wasser hat aus alter Überlieferung Heilwirkung und wurde von alters her für Beschwerden an Mensch und Tier genutzt.

14) Der Naturlehrpfad: Begehen Sie dieses Naturjuwel mit Ehrfurcht und bleiben Sie auf dem Weg. Wenn Sie oben angelangt sind und zurückschauen, werden Sie sich wundern wie kurz der Weg war und welche Vielfalt an Pflanzen hier durch den Einfluss des Mittelmeerklimas und der sonnigen Lage des Plateaus auf engsten Raum wachsen.

15) Die tiefe Quelle - In 7 m Tiefe entspringt eine starke Quelle. Rundherum einige Eichen - typische Strahlensucher. Doch Vorsicht bei Gewittern. Blitzanziehung. Denken Sie an das Sprichwort "Eichen sollst du weichen".

16) Zwei Obstbäume auf negativem Kreuzungsbereich von Global - und Currynetz. Starker Schiefwuchs und Baumkrebs.

17) Das Marterl steht auf positiver aufbauender Globalgitterkreuzung. Eine Wasserader quert den Weg. Hügelwärts ein Holdunderstrauch auf unterirdischem Wasserverlauf.

18) Das Radniger Kircherl und Wegende: Es ist ein absoluter Ort der Kraft und wurde laut einer Inschrift hinter dem Altar im Jahre 1040 erbaut. Den Vorraum schmückt eine bemalte Decke aus dem 15. Jhdt. An der Tür erkennt man noch die Axthiebe der Türkenkämpfe von 1478. Der Altarbereich ist auf einer überaus starken "Geomantischen Zone" errichtet, die auch von außen deutlich spürbarist.

Der Rückweg - Zurück in den Ort - nach dem Hotel Karnia rechts - über Radnig Forst - durch den wunderschönen Eichforst zurück nach Obervellach.


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Anmeldung & Infos zur Führung: Bei Bachmann´s in Obervellach 33; 9620 Hermagor Tel. 0043 (0) 4282 /2069 oder info@biolachs.at
  • Quelle: Nassfeld - Pressegger See

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten
    Beim Bachmann in Obervellach

Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 47 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen