Impressionen des Wanderwegs



Klassische Tour auf einen der höchsten Gipfel der Kreuzeckgruppe. Besonders die herrliche Landschaft in der Staller Wölla entschädigt für den etwas mühevollen Aufstieg vom Kraftwerk bis zur Baumgrenze.


 Skitour
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 15.95 km
  • Zeit: 4.8 Stunden
  • Startpunkt:
    Kraftwerk Wöllabach
  • Aufstieg: 1442 m
  • Abstieg: 1442 m
  • Niedrigster Punkt: 1225 m
  • Höchster Punkt: 2709 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Klassische Tour auf einen der höchsten Gipfel der Kreuzeckgruppe. Besonders die herrliche Landschaft in der Staller Wölla entschädigt für den etwas mühevollen Aufstieg vom Kraftwerk bis zur Baumgrenze. Zunächst geht es teils steil auf einem Almweg hinauf zur Staller Wölla, einer wunderschönen Hochalm. Dann weiter in ein herrliches Hochtal (Staller Weißen) und zuletzt über die steile Gipfelflanke auf den höchsten Punkt.


Vom Kraftwerk geht es auf der Straße hinauf bis zum Speicher und von dort folgt man dem durch teils steiles Gelände führenden Sommerweg hinauf zu den Oberen Gößnitzer Hütten (1684m). Nach einer kurzen Querung nach Süden gelangt man zu einer weiteren Steilstufe, welche der Almweg in mehreren Kehren hinauf zur Staller Wölla (2033m) überwindet. Nun steigt man in südlicher Richtung sich am linken (östlichen) Talrand haltend über ein kurzes steileres Stück in die sogenannte Staller Weißen auf. Über leicht kuppiertes Gelände und eine weitere kurze Steilstufe gelangt man zur Gipfelflanke des Hochkreuz. Je nach Schneelage kann man über diese mit den Schiern entweder bis zum Grat (zwischen Hochkreuz und Schwarzwandkogel) oder direkt bis zum Gipfel aufsteigen.

Abfahrt:

Im Bereich der Aufstiegsspur.

 


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung:

    Übliche Skitouren- und LVS- Ausrüstung

  • Anreise:

    Auf der B 106 bis knapp östlich der Ortschaft Stall im Mölltal, wo bei der Brücke über die Möll eine kleine Straße nach Süden hin abzweigt. Über diese asphaltierte Bergstraße gelangt man je nach Schneelage entweder bis zum Kraftwerk (1225m) oder bis zum Speicher (~1550m).

  • Geheimtipp:

    Bei der Abfahrt kann der geübte Schifahrer bei passender Schneelage von der Staller Wölla die Steilstufe über eine steile Rinne abkürzen.

    Konditionsstarke Schitourengeher können auch noch den Weißenkopf mitnehmen.

  • Quelle: Kärnten Hohe Tauern
  • Autor: Kärnten Hohe Tauern

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten

    Parkmöglichkeiten entweder beim Kraftwerk oder knapp unterhalb des kleinen Speichers


Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


Die letzten Meter zum Gipfel hinauf sind steil. Bei Harsch sind hier Harscheisen unbedingt notwendig. Nach ergiebigen Schneefällen auf Einwehungen achten.


Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 47 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen