Impressionen des Wanderwegs



Die Region Klopeiner See - Südkärnten bietet drei Kulturschätze ersten Ranges im Konzert der Kulturgüter Österreichs: das Stift St. Paul im Lavanttal, die Kulturstadt Bleiburg und das Museum Liaunig in Neuhaus. Die Drei-Tages-Rundtour führt zu all diesen Schätzen und bietet zudem herrliche Kleinode und Ausblicke über die sanfte Südkärntner Landschaft.

 

 


 Wanderung
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 51.08 km
  • Zeit: 16 Stunden
  • Startpunkt:
    Bleiburg, Neuhaus oder St. Paul im Lavanttal
  • Aufstieg: 2082 m
  • Abstieg: 2084 m
  • Niedrigster Punkt: 343 m
  • Höchster Punkt: 1059 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Drei Tage, drei Wanderetappen und drei Schätze: Körper und Geist sind gleichsam gefordert, wenn sich BesucherInnen der Region Klopeiner See – Südkärntenauf zum Museumswandern machen. Sie begeben sich dabei auf die Spuren von Mönchen, Künstlern und Mäzenen, wobei die drei Tagesziele unterschiedlicher nicht sein könnten.

Stift St. Paul - Schatzhaus Kärntens.

Eine der umfasendsten privaten Kusntsammlungen Österreichs verleiht der Abtei heute das Prädikat "Schatzhaus Kärntens". Während des Rundganges durch den Ausstellungsbereich, beginnend mit der Bibliothek - die neben der Nationalbibliothek als eine der bedeutendsten des Landes gilt - strefit man unterschiedliche Epochen von der antike und dem frühen Mönchtum bis zur Blüte der Barockzeit. Besodners sehenswert sind auch der Kristalldom und die Gartenanlage mit Barock- und Kräutergarten.

Werner Berg Museum.

Mit der Errichtung dieses Museums gelang der kleinen Grenzstadt eine kulturpolitische Sensation von überregionaler Tragweite. Es beherbergt den reichen Bestand der Stiftung Werner Berg und zeigt einen repräsentativen Überblick über das Lebenswerk des 1904 im deutschen Elberfeld geborenen Künstlers.

Museum Liaunig

Mehr als 350 Expoante aus den privaten Sammlungsbeständen verdeutlichen Potenzial und Spannweite des kulturellen Neubeginns in Österreich nach 1945. Gezeigt werden u.a. Arbeiten von Boeckl, Wotruba, Fronius, Rainer, Nitsch und Gironcoli. Als Kosntrastprogramm zur zeitgenössischen Kunst versteht sich die attraktiv inszenierte Dauerausstellung "Gold der Akan", wo 600 Schmuck- und Kultobjekte afrikanischer Königsstämme gezeigt werden.


Ein möglicher Start dieser ungewöhnlichen Tour mit über 50 Kilometern Länge, bei der mehr als 1.800 Höhenmeter überwunden werden, liegt in Bleiburg.
Im Herzen der kleinen Stadt, die nur wenige Kilometer von der slowenischen Grenze entfernt liegt, wartet das Werner-Berg-Museum. Es enthält das Lebenswerk des 1904 in Elbersfeld (Wuppertal) geborenen Künstlers, der sich nach seiner Ausbildung in der Südkärntner Region auf einem Bauernhof niederließ
und sein gesamtes Schaffen dem Kärntner Unterland widmete.
Die Route verläuft über den Kömmelgupf nach Neuhaus. Dieser ist mit 1065 Höhenmeter die höchste Erhebung bei dieser Etappe. Weiter führt der Weg den Berg hinab zum Gehöft Tratter, zur Kirche Heiligenstadt und dann entlang des Petschnigkogels hinunter nach Neuhaus, wo es gemütliche
Gasthäuser zum Einkehren gibt.

In Neuhaus, der idyllischen Unterkärntner Gemeinde, die erstmals im 13. Jahrhundert urkundlich erwähnt wurde, liegt das Museum Liaunig. Österreichs zweites Privatmuseum für zeitgenössische Kunst besticht durch seine architektonische Raffinesse und beinhaltet die Sammlung des Kärntner Industriellen Herbert
W. Liaunig.

Reich an Informationen aus der jüngeren Kunstszene führt nun die Wanderung entlang des Drauradweges nach Lavamünd, dem Grenzmarkt, wo die Lavant in die Drau mündet. Weiter geht es bergauf entlang des Bergrückens, wo sich herrliche Blicke auf die Koralpe, auf Lavamünd mit dem Draufluss, auf die umliegenden Ortschaften, nach Slowenien, Neuhaus, ins Jauntal und Lavanttal anbieten.
Zahlreiche Kreuze, wie etwa das Russ Kreuz an der höchsten Erhebung dieses Rückens gelegen, säumen den Wegeverlauf. Ein geologischer Lehrpfad bietet zudem Wissenswertes zur Erdgeschichte an.

Der Weg führt schließlich hinab zum Joshannesberg und weiter nach St. Paul, wo das mächtige Stift St.
Paul schon von weitem ersichtlich ist. Am Ziel dieser Strecke liegt das Stift St. Paul mit seinem Museum, dem Schatzhaus Kärntens und den Barockgärten. Heute beinhaltet es eine der umfassendsten privaten Kunstsammlungen Österreichs und ist ein wahres Museumsjuwel für Kenner.
Die dritte Etappe führt uns von St. Paul zur Ruine Rabenstein. Entlang des Bergrückens gelangen wir auf dem Lavanttaler Höhenweg hinunter nach Eis. Wir überqueren die Drau und wandern über Aich nach Bleiburg. Wer den Fußweg abkürzen will, hat bereits nach 2 Stunden Gehzeit die Möglichkeit, in Eis und
später auch in Aich den Zug nach Bleiburg zu nehmen.


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung: Normale Wanderausrüstung mit genügend Trinkwasser und Jause für die einzelnen Etappen.
  • Anreise: Mit dem Auto über die A2 - Abfahrt St. Andrä und dann weiter nach St. Paul im Lavanttal oder nach Bleiburg.
  • www.klopeinersee.at
  • Geheimtipp: Geführte Wanderungen:

    Ab 5 Personen sind geführte Touren möglich. Rückfragen und Anmeldungen unter 0664/2737242 oder 0664/3941161. weitwanderer@sektion.alpenverein.at

  • Quelle: Klopeiner See - Südkärnten GmbH
  • Autor: Klopeiner See - Südkärnten GmbH

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten
    Bleiburg, St. Paul oder Neuhaus: im Ortszentrum
  • Öffentliche Verkehrsmittel
    http://www.oebb.at/de/Fahrplanauskunft/Aktuelles_Kursbuch/Detail_620/kif620_11.pdf

    www.oebb.at


Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 45 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen