Impressionen des Wanderwegs



Zunächst erfolgt der Aufstieg über Forstwege bzw. den Sommersteig durch den Wald hinauf zur Oberen Valentinalm. Dort taucht man ein in das gewaltige Szenario unter den mächtigen Nordwänden der Kellerwand und Hohen Warte. Durch das sogenannte Hochtal geht es bis aufs Valentintörl. Für konditionsstarke Schitourengeher führt der Anstieg noch weiter hinauf bis auf den Rauchkofel.


 Skitour
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 15.06 km
  • Zeit: 4.6 Stunden
  • Startpunkt:
    Plöckenstraße oder Valentinalm
  • Aufstieg: 1642 m
  • Abstieg: 1642 m
  • Niedrigster Punkt: 1075 m
  • Höchster Punkt: 2460 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Eine Schitour auf den Rauchkofel ist der Frühjahrsklassiker in den Karnischen Alpen. Nach schneereichen Wintern ist diese Tour auch noch Anfang Mai durchführbar.


Von der Plöckenpassstraße folgt man zunächste dem Fahrweg zur Unteren Valentinalm und dann weiter Richtung Obere Valentinalm, wobei man nach der Unteren Valentinalm den Forstweg abkürzend den Sommersteig über den sogenannten Schlangenbichl verwendet. Bei der Oberen Valentinalm gelangt man in freies Gelände und wandert dann nach Südwesten unter den imposanten Nordwänden der Kellerspitzen ins Hochtal. Immer dem Talverlauf folgend erreicht man schließlich das Valentintörl. Dort wendet man sich nach Norden (rechts) und gelangt durch einen steilen Durchstieg (Schi ev. tragen) zum Rauchkofelboden 2238m und steigt nun über die Südflanke auf den westlichen Gipfel auf. Der östliche Gipfel (Gipfelkreuz) wird nur selten bestiegen, da die Gipfelflanke sehr steil ist. Hierfür braucht es einen überdurchschnittlich schneereichen Winter.


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung: LVS, Sonde, Lawinenschaufel, Harscheisen
  • Anreise: Mit dem Auto geht es von Kötschach- Mauthen auf der B 110 Richtung Plöckenpass bis man in etwa 1075m wenige Meter nach dem Heldenfriedhof rechter Hand zu einer Abzweigung (Valentinalm) gelangt. Je nach Schneelage wird die Stichstraße hinauf zur Unteren Valentinalm (1205m) geräumt oder nicht.
  • Geheimtipp: Im Hochwinter bietet sich von der Oberen Valentinalm aus nach Nordwesten hin der Aufstieg zum Wodnertörl (2059m) an. Diese Variante ist kürzer und gerade im Hochwinter sonnenreicher als das finstere Hochtal Richtung Valentintörl.

    Vom Rauchkofel kann man auch nach Westen über schöne Hänge ins sogenannte Angerle (~1800m) abfahren, man muss dann aber wieder über den Wolayer See (1958m) zurück zum Valentintörl ansteigen um zum Ausgangspunkt der Unteren Valentinalm zu gelangen. Diese Variante ist bei passender Schneelage aber sehr lohnend!

  • Quelle: Nassfeld - Pressegger See
  • Autor: Gerhard Hohenwarter

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten
    Entweder bei der Abzweigung von der Plöckenpassstraße oder bei der Unteren Valentinalm.

Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


Nach ergiebigen Neuschneefällen ist diese Tour unbedingt zu meiden, da sich aus den umliegenden Steilwänden und Flanken große Lawinen lösen können.


Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 47 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen