1 Wann wollen Sie anreisen?
Anreise*
Abreise*
2 Meine Anfrage
Vorname*
Nachname*

Email Adresse*

Anfrage - Ihre Wünsche
Optional: Erzhält uns mehr um ein passendes Angebot zu erstellen

3 Wieviele Personen reisen an?
Erwachsenen
Kinder
Alter der Kinder
4 Interessiert an
Jetzt anfragen

Schon vor 6.000 Jahren hat man Waren über die Tauern transportiert. Gute Straßen waren dafür eine wichtige Voraussetzung



Der historische Übergang über den Mallnitzer Tauern hat zwar seine Funktion als Verkehrs- und Transportweg verloren, aber eine Wanderung über den Tauernhauptkamm ist auch heute noch ein ganz besonderes Erlebnis. Auf Resten einer altrömischen Straße verläuft heute der Wandersteig. Auf den Spuren der Säumer wird Gegenwart mit der Geschichte verbunden. Man erfährt Interessantes über Flora, Fauna und über den geologischen Aufbau der Tauern.

Vom Bahnhof Bad Gastein bringt ein Taxidienst die Wanderer ins Naßfeld (Sportgastein).
Über den Naturschauweg durchwandert man das lange Becken des Naßfeldes, wo die Spuren des ehemaligen Gold- und Silberbergbaues allgegenwärtig sind. Überall sieht man Weidevieh auf den Almwiesen. Nach einer guten halbstündigen Gehzeit erreicht man den Aufstiegsweg zur Hagener Hütte. Für den geübten Bergwanderer ist der in zahlreichen Serpentinen und Querungen angelegte Steig gut zu bewältigen. Man gewinnt rasch an Höhe und erlangt einen grandiosen Blick über das Naßfeld bis hinaus zu den nördlichen Kalkalpen. Des Öfteren kreuzt sich der Wanderweg mit der Trassenführung der 2.000 Jahre alten Römerstraße.

Genug Zeit bleibt um die Natur zu beobachten oder um klares Gebirgswasser aus einer Quelle zu trinken. Nach gut 3 Stunden Gehzeit erreicht man über das Eselkar die Hagener Hütte auf einer Seehöhe von 2.446 Meter, dem eigentlichen Tauernübergang.
Hier wurden sowohl römische als auch keltische Münzen gefunden, was bereits eine Benützung dieses Überganges in vorrömischer Zeit belegt. Nach einer gemütlichen Rast in der Hagener Hütte führt uns der Wanderweg Nr. 110 auf die Tauernsüdseite, vorbei am Tauernhaus welches Erzherzog Johann im Jahr 1836 erbauen ließ. Noch heute sind das Natursteinmauerwerk und Gewölbeteile des ursprünglichen Bauwerkes zu sehen. Der ebenfalls in zahlreichen Kurven, eher breit angelegte Weg führt uns durch die herrlichen „Tauernmähder“ und Almwiesen. Nach ca. 2 Stunden Gehzeit ist die auf 1.745 Meter hoch gelegenen Jamnigalm erreicht. Vom Parkplatz nahe der Jamnigalm werden wir mit dem Taxidienst zum Bahnhof Mallnitz gebracht. Durch den Tauerntunnel erreicht man mit dem Zug in 20 Minuten den Bahnhof Bad Gastein.

Wandertermine: jeden Mittwoch, vom 09. Juli bis 03. September 2014
Anmeldung/Auskunft: Tourismusverband Bad Gastein 06432/3393-560
Naglmayr Hans, Nationalparkranger, Bad Hofgastein 0664 916 4775
Information und Diavortrag: jeden MONTAG von 07.07. – 01.09.2014 um 20.00 Uhr im Tourismusverband Bad Gastein
Anmeldeschluß: am Tag vor der Exkursion, spätestens um 17.00 Uhr
Treffpunkt: 7.30 Uhr Bahnhof Bad Gastein, Rückkehr: ca. 18.30 Uhr
Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen
Einkehrmöglichkeit: Hagener Hütte
Schwierigkeitsgrad/Ausrüstung: anspruchsvoll, Höhendiff.: ca. 1.620 Meter; Bergschuhe, wetterfeste Bekleidung;
Kosten: mit Gastein Card: ca. € 15,- pro Person inkl. aller Transferkosten;

Hier das gesamte Wanderprogramm mit Detailbeschreibung ansehen