1 Wann wollen Sie anreisen?
Anreise*
Abreise*
2 Meine Anfrage
Vorname*
Nachname*

Email Adresse*

Anfrage – Ihre Wünsche – Was können wir für Sie tun?
Optional: Erzählen Sie uns mehr um ein passendes Angebot zu erstellen.

3 Wieviele Personen reisen an?
Erwachsenen
Kinder
Alter der Kinder
4 Interessiert an
Jetzt anfragen

Wo ein Bergfrosch Expeditionen leitet und Wichteltaler als Währung gelten: Familienurlaub im Hochpustertal Bergseen, sanfte Hänge, urige Almen – und tolle Angebote: In Osttirols „Familiennest Hochpustertal“ erleben Eltern und Kinder gemeinsam unvergessliche Sommerferien

Ostirol setzt auf Urlaub mit Kindern

Urige Almen, die man mit einem geländegängigen Kinderwagen oder ganz bequem per Bahn erreicht; entspannte Radeltouren im Angesicht der imposanten Osttiroler Bergwelt und jede Menge Wasser, das zwischendurch zum Plantschen einlädt: Wer den alpinen Bergsommer mit der Familie genießen will, ist im Hochpustertal am richtigen Ort. Denn hier im sanften Vorgarten der Dolomiten, in dem die Natur seit jeher zu kindertauglichen Abenteuern einlädt, finden Eltern und Kinder längst auch die passende Infrastruktur. „Dabei setzten wir auf Urlaub mit – und nicht von – den Kindern“, hebt Otto Trauner hervor. Er ist Osttirols Regionalleiter für das Hochpustertal, das als Gründungsmitglied der Tiroler Familiennester mit einem stimmigen und über die Jahre gewachsenen Gesamtkonzept überzeugt.

Zahlreiche Hotels und Pensionen erfüllen die strengen Nestpartner-Kriterien und bieten von Ba-bynahrung und Kinderessen über Hochstuhl, Spielplatz und Spielzimmer bis hin zum nachwuchs-freundlichen Service das perfekte Urlaubs-Zuhause. Die Gastgeber stehen gern mit Rat und Tat zur Seite, wenn es um die Planung des nächsten Tages geht: Wo kommt man mit Kinderwagen hin, wo nimmt man besser die Kraxe und wo gibt’s den besten Bergbach zum Staudammbauen?

Wichtelpark Sillian

Zum Plantschen bestens geeignet ist selbstverständlich auch die Wasserspielanlage im Wichtelpark in Sillian. Der liebevoll gestaltete Abenteuerspielplatz mit Blockhäusern am Waldrand, spektakulärer Röhrenrutsche und Kletterwänden verfügt untern anderem über eine Grillstation, an der die Eltern zwischendurch selbst für Verpflegung sorgen können. Der Eintritt ist frei. Bezahlt werden muss nur für Minigolf sowie für den Hochseilgarten mit seinen unterschiedlichen Parcours; schon Dreijährige können mit ihren Eltern üben, während Jugendliche und Erwachsene oben zwischen den Baumwipfeln an ihre Grenzen gehen. Übrigens: Nicht nur hier, auch an vielen an-deren Orten im Hochpustertal gilt der Wichteltaler als offizielle Währung. Der Umrechnungskurs liegt stabil bei 1 zu 1.

„Wir wollen, dass sich die Kinder bei uns rundum wohlfühlen – und da ziehen alle an einem Strang“, sagt Otto Trauner. Und freut sich schon auf Bartl Bergfrosch, der von Juli bis September im Hochpustertal Urlaub macht und die Kinder wochentags mit auf seine Expeditionen nimmt. „Ein witziger Kerl, der ziemlich viel weiß über das Wetter, über die Schätze der Natur und die Berge“, so Otto Trauner. Der Wichtelexpress holt die Ferienkinder von ihren Hotels und Pensionen ab – und schon starten die Abenteuer mit Bartl Bergfrosch, der sich sicherheitshalber von pädagogisch geschulten Betreuerinnen unterstützen lässt. Die zehn- bis 16-Jährigen bekommen derweil ihre Adrenalinkicks beim Rafting auf der Isel und zentrieren sich beim Bogen- und Luftgewehrschießen.

Der Thurntaler – der Hausberg von Sillian

Zu den Höhepunkten des Sommerprogramms gehört der Familientag auf dem Thurntaler. Immer mittwochs ruft der bekannte Hausberg von Sillian: Mit der Seilbahn geht’s zum Bergrestaurant auf 2100 Metern, dann zu Fuß zu den drei Seen. Eltern, Kinder und Jugendliche stellen gemeinsam ihr Konstruktionsgeschick beim Floßbau unter Beweis und starten anschließend zur rustikalen Paddelpartie auf dem selbstgefertigten Untersatz. Vielleicht noch kurz ins kühle Nass springen – und dann zum Familienfest? „Wir haben jede Woche einen anderen Schwerpunkt – aber eine Clown-Show und Live-Musik sind immer fester Bestandteil“, so Otto Trauner. Übrigens: Die Bergfahrt auf den Thurntaler ist am Familientag für Jugendliche bis 15 Jahre gratis, Eltern zahlen den Kindertarif in Höhe von 10,50 Euro.

Oder wie wär’s zur Abwechslung mal mit einer nächtlichen Fackelwanderung? Ziel ist die sagen-umwobene Burg Heinfels, die auch auf Erwachsene bei Dunkelheit besonders magisch wirkt. Spätestens, wenn Bartl Bergfrosch mit seiner Feuershow beginnt, hat man den Eindruck, dass eigentlich ein kleiner Drache an ihm verloren gegangen ist.

Tipps für den Sommerurlaub

Der Familiensommer im Hochpustertal hält zahlreiche Überraschungen bereit. Wenn die Eltern mal zu einer ausgedehnten Bergtour aufbrechen wollen, ist der Nachwuchs bei Bartl Bergfrosch bestens aufgehoben. Doch viele Angebote – auch jenseits des Sommerprogramms – bescheren gemeinsame Erlebnisse für die ganze Familie. Besonderer Tipp: Eine Radeltour entlang der Drau mit Badestopps und Wasserspielen zwischendurch. Start ist in Sillian, von hier aus geht es immer mit leichtem Gefälle am Fluss entlang bis ins 40 Kilometer entfernte Lienz – die Hauptstadt Osttirols mit ihrem schon südländischen Flair. Bummeln, Eis essen oder mal die legendäre Ganzjahresrodelbahn „Osttirodler“ testen? Anschließend fährt man entspannt mit der Eisenbahn wieder zurück ins Familiennest Hochpustertal. Übrigens: Eine Ferienwoche mit sieben Übernachtungen im Appartement gibt’s bereits ab 450 Euro für Eltern mit zwei Kindern. Inklusive ist die Teilnahme am fünftägigen Programm mit dem abenteuerlustigen Bergfrosch.

Über Osttirol: Osttirol mit der Bezirkshauptstadt Lienz und 32 Gemeinden gliedert sich in vier Regionen: Die Nationalpark-Region Hohe Tauern und das Defereggental im Norden, die Lienzer Dolomiten im Südosten und das Hochpustertal im Südwesten. Staufreie Anreise inklusive Landschaftserlebnis über die Felbertauernstraße.