1 Wann wollen Sie anreisen?
Anreise*
Abreise*
2 Meine Anfrage
Vorname*
Nachname*

Email Adresse*

Anfrage – Ihre Wünsche – Was können wir für Sie tun?
Optional: Erzählen Sie uns mehr um ein passendes Angebot zu erstellen.

3 Wieviele Personen reisen an?
Erwachsenen
Kinder
Alter der Kinder
4 Interessiert an
Jetzt anfragen

Wandern, genießen und Neues entdecken: Das vereinen die herbstlichen Angebote im Bregenzerwald.

In der Früh und am Abend

Für einen herbstlichen Wandertag im Bregenzerwald ist ein Bergfrühstück in einem Berggut-Wirtshaus der perfekte Auftakt. „Gutes aus dem Bregenzerwald“ zu servieren, haben sich fünf Berggasthäuser und Ausflugsrestaurants zur Devise gemacht. Ihre Produkte – vom Brot bis zum Käse, vom Fleisch bis zu den Kräutern – beziehen sie von Bauernhöfen aus der Region, aus kleinen Manufakturen und aus dem eigenen Garten. Bergfrühstücken kann man hier an bestimmten Tagen zumeist bis Mitte Oktober.

Den Tag mit einer Sonnenuntergangsfahrt ausklingen lassen, das macht die Diedamskopf-Bahn in Au-Schoppernau möglich. Bis 2. Oktober kann man jeden Donnerstag um 18 Uhr hinauf auf den 2.090 Meter hohen Aussichtsberg fahren. Vom Gipfel aus reicht der Blick weit über den Bregenzerwald und bis zum Bodensee, in dem die Sonne versinkt. Nach den optischen Eindrücken warten im nahen Bergrestaurant kulinarische Genüsse: Geboten werden ein Sommerbuffet, dazu spielt eine Tischmusik.

Moorschweine und Moorkräuter

Was in einem Moor alles Köstliches wächst, kann man bei den vier Moorwirten in Krumbach erschmecken. In ihren Küchen kommen neben anderen regionalen Produkten Beeren, Pflanzen und Kräuter aus dem örtlichen Moor zum Einsatz. Gemeinsam und in Zusammenarbeit mit einem Bauern halten die Wirte auch Schweine, die nach allen Regeln der Kunst verwöhnt werden. Köstliches vom Moorschwein und moorig inspirierte Speisen servieren die Wirte bei den Moorwochen vom 27. September bis 5. Oktober.

Was ist Moor, wie entsteht es und was ist das Besondere an diesem Wunder der Natur? Antworten gibt in Egg-Schetteregg jeden Donnerstag (bis 30. Oktober) Wanderführerin Marianne. Die geprüfte Kräuterexpertin erklärt beim Rundgang durchs Moor die verschiedenen Pflanzen und weiht in die Geheimnisse des Moors ein. Zum Abschluss gibt es im Gasthaus Schettereggerhof ein erfrischendes Getränk.

Heu und Schafe

Bis heute führen die Bregenzerwälder Bauern ein nahezu nomadisches Leben. Im Frühling ziehen sie vom Tal aufs „Vorsäß“, im Hochsommer auf die Hochalpe, um im Herbst über das Vorsäß wieder ins Tal zu kehren. Diesen Bewirtschaftungsstufen folgt die „Alpgang“-Wanderung in Au, die bis Mitte Oktober zu bestimmten Terminen stattfindet. Stationen am Weg sind verschiedene Heuhütten, die Einblicke ins Leben und die Arbeitsweise der Menschen am Berg geben.

Auf den Bregenzerwälder Alpweiden grasen nicht nur Kühe. Auch viele Schafe verbringen den Sommer am Berg. Ihre Rückkehr ins Tal wird in Schoppernau alljährlich mit der „Schaufschod“ gefeiert, in diesem Jahr am 20. September. Dann ziehen rund tausend Schafe und Lämmer im Dorf ein, Besucher können beim Schafscheren zuschauen, an Marktständen Kunsthandwerk und Kulinarisches kaufen und der Musik lauschen.

Das ganze Jahr hindurch kann man bei Familie Gmeiner in Bizau Schafprodukte ab Hof einkaufen. Von Fleisch- und Wurstspezialitäten über Schafmilchprodukte bis hin zu Wärmendem aus Schafwolle reicht die Palette.

Auf historischen Spuren

Unter dem Titel „Kulisse Pfarrhof“ hat Damüls im Pfarrhof eine besuchenswerte Ausstellung eingerichtet. „Wälder. Walser. Wintersport“ beleuchtet die wesentlichen Eckpunkte der Ortgeschichte. Mit „Wälder“ sind die Bregenzerwälder gemeint. Walser besiedelten den hochgelegenen Ort vor gut 700 Jahren. Wintersport prägt heute über viele Monate hinweg das Leben im Dorf.

Einblicke ins Leben und Wirken von Franz Michael Felder (1839 – 1869) und das Dorfleben zu jener Zeit gibt jeden Freitag (bis 17. Oktober) eine geschichtliche Wanderung in Schoppernau. Felder, dem das Vorarlberg Museum in Bregenz bis 16. November die Ausstellung „Ich, Felder. Dichter und Rebell“ widmet, war eine außergewöhnliche Persönlichkeit. Gegen großen Widerstand engagierte er sich für Volksbildung, das Genossenschaftswesen und für demokratische Strukturen. Außerdem schrieb er Beiträge in Magazinen wie der „Gartenlaube“ und verfasste Romane, die bis heute aktuell und von der Literaturkritik geschätzt sind.

Tipp: Kulinarisch wandern

Bis Ende Oktober kann man sich im Bregenzerwald auf eine kulinarische Wanderung begeben. Die Tagestour führt Schritt für Schritt von Gang zu Gang. Vom Frühstück wandert man zum Mittagessen und weiter zum Dessert. Angeboten werden unterschiedliche Routen. Die Gehzeiten liegen zwischen 3,5 bis 5 Stunden. Mit den Bergfahrten kosten die Tagesarrangements zwischen 30,- und 50,- Euro pro Person. Buchen kann man direkt bei Bregenzerwald Tourismus.

Kulinarik im Bregenzerwald, © Bregenzerwald Tourismus, Adolf Bereuter

Kulinarik im Bregenzerwald, © Bregenzerwald Tourismus, Adolf Bereuter

Information und Prospekt-Service: Bregenzerwald Tourismus GmbH, 6863 Egg, Österreich
T +43 (0)5512 2365, F +43 (0)5512 3010, info@bregenzerwald.at / www.bregenzerwald.at
Medien-Anfragen: Bregenzerwald Tourismus, Mag. Cornelia Kriegner