1 Wann wollen Sie anreisen?
Anreise*
Abreise*
2 Meine Anfrage
Vorname*
Nachname*

Email Adresse*

Anfrage – Ihre Wünsche – Was können wir für Sie tun?
Optional: Erzählen Sie uns mehr um ein passendes Angebot zu erstellen.

3 Wieviele Personen reisen an?
Erwachsenen
Kinder
Alter der Kinder
4 Interessiert an
Jetzt anfragen

Nominiert für den “Schönsten gütesiegelzertifizierten Wanderweg 2012″
Mit diesen Insidertipps werden die „Wilde Wasser“ zum Wandererlebnis des kommenden Sommers

Die Eckdaten
Länge: 14,5 km
Gehzeit: 6 Stunden, kürzere Etappen möglich
Typ: Linienwanderweg
Besonderheiten: für Kinder geeignet, kinderwagentaugliche Etappen

„Wilde Wasser“ – Eine Wanderung „durch die Höll“

Man beginnt die Tageswanderung „Wilde Wasser“ in Schladming beim Kraiterparkplatz, ständig begleitet vom schnellen und wild tosenden Talbach. Sanfter wird’s ab Untertal Ort am Feuerwehrdepot vorbei, am Weg über saftige Wiesen bis zur Alten Mühle.

Gut erhalten steht sie da, als letzte ihrer Art, von ehemals 40 Mühlen im Untertal. Nach einer leichten Steigung und kurzer Wanderung erreicht man den „Toteisboden“, mit seinem natürlichen Kanal- und Belüftungssystem aus der Eiszeit, das besondere Voraussetzungen für diese einzigartige Pflanzenwelt bietet. Über saftige Almböden kommt man am Tettermoor an, einem Gebiet von atemberaubender Schönheit und Ruhe, der Talbach mäandert still und langsam durch das Moor. Der nächste Wegabschnitt führt sanft über Wiesen und durch den Wald am kristallklaren Untertalbach entlang  – mit gemütlichen Gasthäusern und Almhütten für die Rast.
Ab dem großen Seeleiten Parkplatz beginnen die aufregenden Teilstücke der „Wilden Wasser“ Wanderung – am Waldsteig Riesachfall und dem Alpinsteig „durch die Höll“ kann man das Element Wasser in seiner reinsten Kraft spüren.

Der prächtige Riesachwasserfall fällt in zwei Katarakten insgesamt 140 Meter zu Tal – mit Aussichtsplattformen die den höchsten Wasserfall der Steiermark in fast greifbare Nähe rücken. Wenig später kann man auf der 50 Meter langen Hängebrücke den Wildbach in der Höllschlucht aus schwindelerregender Höhe betrachten. Danach gelangt man über zahllose Stufen sicher durch die einzigartige Höllschlucht bis zur urigen Gfölleralm und wenige Minuten weiter zum malerischen Riesachsee. Am linken Seeufer lädt die Kaltenbachalm zur Rast ein. Zurück zum Seeleitenparkplatz wird der bequeme Forstweg empfohlen.

Mühle © Hagspiel

Wilde Wasser © Andy Küchenmeister

„Wilde Wasser“ in Etappen erwandern

Diese genussvollen 14,5 Spazier- und Wanderkilometer „direkt am Wasser“ können auch Etappe für Etappe erwandert werden, belohnt wird man mit den vielen Gesichtern einer einzigartigen Naturlandschaft. An 14 Stationen erfährt der Wanderer vieles über die Vergangenheit des Tales, vom harten (ehemals) entbehrungsreichen Leben der Talbewohner von den vielen geheimnisvollen Plätzen entlang des Weges.
In der Wandersaison verkehren Busse zwischen Schladming-Rohrmoos und Parkplatz Riesachfall und erleichtern so den Rückweg.

Mit diesen Insidertipps werden die „Wilde Wasser“ zum Wandererlebnis des kommenden Sommers

  • Frischer Fisch – das Tettermoor bietet für FliegenfischerInnen die perfekte Spielwiese. Wenn Sie das Fischen lieber anderen überlassen, dann können die kulinarischen Fischspezialitäten auch in den Restaurants im Untertal genossen werden.
  • Der Großteil der Strecke ist kinderwagentauglich und so können die Kleinsten bereits auf die „Wilde Wasser“ Entdeckungsreise gehen.
  • Die frisch zubereiteten Spagatkrapfen mit Schlagobers und Preiselbeeren bei der Sondlalm sollten Naschkatzen keinesfalls versäumen.
  • Die Einkehr bei der Waldhäuslalm gehört unbedingt zum Wanderprogramm –  Dort gibt es neben einer zünftigen Hüttenjause auch einen großen Spielplatz und die Esel Laura und Suleika sowie die Zwergponys Susi und Lili und viele weitere Tiere freuen sich auf einen Besuch von Groß und Klein.
  • Abkühlung erwünscht? – An einem heißen Sommertag sollte man sich bei der ersten Plattform des Alpinsteiges „durch die Höll“ mit der kühlen Gischt des Wasserfalles erfrischen.
  • Auf der 122 Jahren alten Gfölleralm wird die natürliche Almwirtschaft noch gelebt und in der eigenen Käserei der typische Steirerkas hergestellt und mit Brot und Butter oder Krapfen genossen serviert. Das sollte man nicht verpassen!
  • Nachdem man am Riesachsee angelangt ist, am besten die Wanderschuhe ausziehen und die Füße ins kalte Nass des Riesachsees abtauchen lassen – so ist bestens für den Rück- oder Weiterweg gerüstet.
  • Die Sommercard ist mit dabei – Mit der Sommercard können sowohl die Busse ins Untertal als auch der Parkplatz beim Seeleitenparkplatz kostenlos genutzt werden. Auch das Kinderprogramm bei der Waldhäuslalm und Gasthaus Weiße Wand ist inkludiert. Die Sommercard ist ab einer Übernachtung in einem Partnerbetrieb inklusive.

Detailliertes Tourenblatt zum Download

Alles zur Wahl des „Schönsten gütesiegelzertifizierten Wanderweges 2012

Großer Riesachwasserfall in den Schladminger Tauern, © Andy Küchenmeister

Großer Riesachwasserfall in den Schladminger Tauern, © Andy Küchenmeister