1 Wann wollen Sie anreisen?
Anreise*
Abreise*
2 Meine Anfrage
Vorname*
Nachname*

Email Adresse*

Anfrage – Ihre Wünsche – Was können wir für Sie tun?
Optional: Erzählen Sie uns mehr um ein passendes Angebot zu erstellen.

3 Wieviele Personen reisen an?
Erwachsenen
Kinder
Alter der Kinder
4 Interessiert an
Jetzt anfragen

Am 1. Juli 2017 fand die 6. Rettl Alpen-Kilt-Wanderung in Obervellach durch die Groppensteinschlucht statt. Wir waren auch als 4er Team bei der Wanderung live mit dabei und fassen hier unsere Erlebnisse zusammen.



Um die Rettl Alpen-Kilt-Wanderung so richtig miterleben zu können, haben wir als Team „Wanderdörfer“ bestehend aus Karmen Nahberger, Nicole Wölcher, Elisabeth Pfeifhofer und Stefan Kohlmaier teilgenommen. Im Freizeitzentrum/Campingplatz Obervellach in der Region Nationalpark Hohe Tauern Kärnten angekommen, konnten wir unser Starterpaket, bestehend aus Rettl-Geschenk, Wanderproviant usw. entgegennehmen. Tipp: Wer kein Team (bestehend aus 4 Personen) zusammengebracht hat, konnte sich bei der Teambörse noch passende Teampartner suchen.

Team Wanderdörfer bei der Rettl Alpen-Kilt-Wanderung
Eröffnung Rettl Alpen-Kilt-Wanderung mit Thomas Rettl

Der Start zur Kilt-Wanderung

Um 11:30 Uhr erfolgte die offizielle Eröffnung mit Musik, toller Unterhaltung und Ansprache von Thomas Rettl. Insgesamt hatten sich 50 Teams, also ca. 200 Teilnehmer in Kilt, Lederhose und Tracht versammelt. Als besonderer Gast war auch Fritz „The Cat“ Strobl anwesend und hat natürlich auch an der Wanderung teilgenommen.

Pünktlich um 12 Uhr ging es los zur ersten Station „Golf – Putten“. Nach kurzer Wartezeit konnten wir die ersten Punkte einsammeln.

Balance halten ist angesagt bei Station 3

Weiter zum Balance-Parcours im Motorikpark. Dort angekommen konnten wir die anderen Teams ein bisschen bei der Ausführung beobachten, aber selbst die Balance zu halten ist dann doch schwerer als gedacht.


Nach einer kurzen Wanderung durch eine schöne Allee und über eine Wiese folgte die nächste Disziplin „Schi-Hit“. Wir mussten zu viert auf einem Paar Schiern eine kleine Strecke fahren.

Weiter zur 5 Station Kuh-Muh beim Hirschebauerhof. Hier konnten wir unser können beim „Melken“ unter Beweis stellen, was aber ohne Übung nicht ganz so einfach ist.

Wanderung durch eine Allee
Station 4 Ski-Hit

Die Wanderung durch die Groppensteinschlucht

Nach einer kurzen Verpflegungspause mit Getränken ging es jetzt auf zum Eingang der Groppensteinschlucht wo noch die Station „Fassl roll’n“ wartete. Von hier aus startete die wirklich schöne Wanderung durch die Schlucht und der weiteren Station „Flying Fox“.

Nach dieser Station konnte man die Schlucht für längere Zeit so richtig genießen. Die tosenden Wasserfälle und die kühle Schlucht laden auch unter dem Jahr zu einer Wanderung ein.

Wasserfall in der Groppensteinschlucht

Einige Zeit später kamen wir bei der Labestation an, wo musikalische Unterhaltung und kühle Getränke warteten. Nach einer kurzen Rast ging es weiter durch die Schlucht, welche hier auch kurz die Etappe 7 des Alpe-Adria-Trails streift, hin zum Gasthof „Zur guten Quelle“. Hier wartete bei der Station 9 das „Radlscheibm Schneiden“, wo die richtige Technik einen Vorteil bot.


Auf zum Hauptplatz Obervellach

Mit dem tollen Autoshuttle von Denzel wurden wir danach zum Hauptplatz gebracht, wo schon alles für die „Karierte Marktzeit“ vorbereitet war. Aber auch die zwei letzten Stationen warteten auch noch auf uns. Nochmal alle Kräfte gesammelt und auf zum „Nageln“ und zum „Bierle zupfn“.

Geschafft – am Hauptplatz Obervellach konnte jetzt noch unter überdachten Zelten gegessen, getrunken und gemütlich geplaudert werden. Leider begann es ab ca. 14 Uhr zu regnen, aber das schmälerte die Stimmung auf keinen Fall.

Die Siegerehrung startete um 19 Uhr und als krönender Abschluss fand um 20 Uhr die Rettl 1868 Modeshow statt.

Fazit

Dabei sein ist alles

Bei der gesamten Wanderung und bei den Stationen gab es immer viel zu lachen. Die einen Stationen waren leichter und bei den anderen musste ein wenig mehr Einsatz gezeigt werden, aber man sagt ja, dabei sein ist alles. Und das sind wir nächstes Jahr auf alle Fälle wieder.