Das Barfußwandern erfreut sich in den hiesigen Breiten- und Längengraden immer mehr Beliebtheit. Schon unsere Vorfahren bewältigten ihren Alltag unten ohne, was soll also so besonders an Barfußwanderungen sein?

Isabell HuterBegeisterte Wanderin
In diesem Artikel haben wir für Sie einen Überblick der Auswirkungen des Barfußgehens auf Körper und Geist, wichtige Hinweise für Anfänger, sowie eine Auflistung der Barfußattraktionen unserer Wanderdörfer!

Gesundheit Bekommen Sie schon kalte Füße?

Alleine der gesundheitliche Nutzen des regelmäßigen Barfußgehens ist immens. Die Durchblutung der Beine und Venen wird gefördert und die Fußmuskulatur wird angeregt. Durch das Tragen von Schuhen können die Füße nicht atmen, werden feucht und somit gehören Schweißfüße zum Alltag. Auch das oft vernachlässigte Fußgewölbe, welches als natürlicher Stoßdämpfer des Körpers dient, flacht durch die falsche Schuhwahl ab, was wiederum orthopädische Erkrankungen wie den Senk- oder Spreizfuß verursacht.

Das Barfußgehen ist eine natürliche und einfache Art und Weise Erkrankungen des Fußes und des restlichen Bewegungsapparates entgegenzuwirken. Besonders die Stimulierung des Fußgewölbes trägt zu einer gesunden Körperhaltung bei und sagt Rückenproblemen, Kopfschmerzen sowie Hüft- und Knieschmerzen den Kampf an. Eine erholsame Nebenwirkung ist auch die Verbundenheit zur Natur, die durch Berührung der nackten Haut auf dem Waldboden neu entdeckt wird.

Barfuß Bach©Pixabay-2608656_1920

Im Reich der Sinne Mit den Füßen sehen lernen

Unsere Haut ist das größte Sinnesorgan unseres Körpers, der Tastsinn überlebenswichtig. Deshalb ist es wichtig unsere Sinne zu trainieren, Barfußwandern ist die beste Gelegenheit hierfür. Rund 70% der Informationen die unser Körper zur korrekten Fortbewegung benötigt stammen aus unserer Fußsohle. Grund hierfür sind die vielen Nervenzellen an unserer Fußsohle, ein Marsch ohne Schuhe wirkt wie eine natürliche Reflexzonenmassage, welche den Tast- und Gleichgewichtssinn anregt.

 

Barfußgehen ©Pixabay-2240957

Die Technik Was Sie beachten sollten

Wichtig für ein nachhaltiges Training, ohne den Körper zu belasten, ist die richtige Technik: Der übliche Fersengang muss eingestellt werden. Barfußgeher sollten darauf achten, dass zuerst mit dem Vorfuß (Ballen) aufgetreten wird und der Rest des Fußes abgerollt wird. Der Ballengang ermöglicht einen leichten Tritt im Gelände und reduziert die Verletzungsgefahr bei Einsteigern. Anfänger sollten zusätzlich darauf achten, zu Beginn nur kurze Strecken zu gehen, um zu sehen wie sich das Barfußwandern auf den Körper auswirkt.

Barfußtechnik ©Pixabay-1040694_1920

Diabetiker aufgepasst!

Aufgrund der Gefühlsstörungen die bei einer Diabetes-Erkrankung auftreten können, ist es für angehende Barfußwanderer wichtig, dass ausschließlich auf sauberem Untergrund gegangen wird. Da das Temperatur- und Schmerzempfinden an der Sohle geschwächt ist können Fußverletzungen übersehen werden und durch die schlechtere Wundheilung Folgeschäden begünstigt werden.

Diabetes ©Pixabay-3310318_1920

Barfußwege Schuhe aus, Wohlfühlfaktor ein


Barfußwege in Kärnten

Region Carnica-Rosental

In unserer Wanderregion Carnica-Rosental, direkt beim Eingang der Tscheppaschlucht kommen Barfußgeher auf ihre Kosten. Am Barfußparcours können Sie Ihre Sinne von Kopf bis Fuß trainieren.

Region Lavanttal

Seit 2008 ist der “Fußgfühl-Park” in Reichenfels, in der Region Lavanttal, eröffnet. Der liebevoll gestaltete Park, in Form eines menschlichen Fußabdrucks, bietet die Möglichkeit über verschiedene Untergründe zu gehen. Zusätzlich gibt es einen Kräuter-und Blumengarten zu bestaunen.

Region Hohe Tauern

Im Outdook Park Drautal, in der Wanderregion Hohe Tauern, gibt es Europas ersten Sensopark. Frei nach dem Motto “Natur Pur” erlernen die Gäste die Natur mit allen Sinnen wahrzunehmen. Angeboten werden fünf geführte Wanderungen durch den Sensopark, darunter auch einige Abschnitte ohne festes Schuhwerk.

 

Barfußwanderung Pixabay-763918_1920

Barfußwege in Niederösterreich

Region Wiener Alpen

Der Walderlebnisweg Gschait in den Wiener Alpen wartet mit 20 Themabereiche auf Sie. Bei den verschiedenen Stationen wird den Besuchern der Lebensraum Wald erläutert. Angefangen bei der Vegetation der Waldpflanzen und Bäume, der Wichtigkeit der Ameise bis hin zu Holz als Wirtschaftsgut und Energiemittel. Der enthaltene Barfußparcours vermittelt neue Sinneseindrücke für groß und klein.

Region Waldviertel

Mit seinen 18 Stationen schafft der Barfußpark Weitra im Waldviertel ein attraktives Angebot für Barfußwanderer jeden Alters. Das Angebot umfasst unterschiedliche Bodenbeläge, verschiedene Balance- und Spielstationen sowie Highlights wie die Indianertreppe oder der Holzknüppelweg. Ausgangspunkt der Sinnesreise ist der Pavillon der Kneippanlage im Gabrielental.

 

Kind Barfuß ©Pixabay - 764007

Barfußwege in Salzburg

Region Saalachtal

Für intensive Naturerlebnisse sorgt der liebevoll, gestaltete Barfußweg bei der Kneippanlage Weißbach bei Lofern, im Salzburger Saalachtal. Der Weg ist von Mai bis Oktober begehbar. Am besten kombinieren Sie das Barfußerlebnis mit einem Besuch der Kneippanlage und der Seisenbergklamm.

Region Filzmoos

Rund um den Berg die Bischofsmütze hat sich die Region Filzmoos ganz der Kraft der Natur verschrieben. Neben den zahlreichen Kraftplatzwanderungen gibt es die Möglichkeit einen Teil der Themenwanderung „Das Moos am Berg, Zentrum der Stille“ barfuß zu durchwandern. Achtung! Da es sich hier um ein Naturschutzgebiet handelt, ist der Weg nur geführt begehbar.

Wanderung durch Moor, Füße mit Torf, pixabay

Barfußwege in der Steiermark

Region Schladming-Dachstein

Barfuß über Stock und Stein – das ist die Devise bei dem Gipfel-Barfußweg der Riesneralm in der Region Schladming-Dachstein. Vom Hochseesitz aus führen 19 verschiedene Stationen, über Fichtenzapfen und Rindenmulch, durch Schlamm und Erde direkt zum Gipfel des Riesner-Krispen.

Region Schilcherland

Wie es die Steirer so schön sagen “Bloßfiaßig der Sulm entlang” führt uns dieser 2,5 km lange Weg mit unterschiedlichen Bodenbeschaffungen durch 4 Übungsstationen. Startpunkt der Barfußwanderung ist der Gasthof Köppl im Schilcherland.

Region Ramsau am Dachstein

Die Erlebniswelt Rittisberg in Ramsau am Dachstein ist ein Paradies für Wanderer und Familien. Das breite Freizeitangebot umfasst unter anderem auch einen Barfußweg mit Start beim Rittisstadl. Der Rittisstadl liegt auf einer Höhe von 1500 Metern.


Barfußwege in Tirol

Region Wilder Kaiser

Die Hexenwasser Erlebniswelt in Hochsöll in der Region Wilder Kaiser ist Österreichs umfangreichster Barfußweg mit 60 Erlebnisstationen, bei denen es viel zu spüren, zu sehen und zu hören gibt.

Region Kitzbühler Alpen

Nicht nur für Barfußgeher ist der auf 1300 Metern gelegene Filzalmsee Hochbrixen in den Kitzbühler Alpen ein heißes Pflaster. Ein Hochmoor-Biotop ist für Naturentdecker ein wahres Paradies. Für Abkühlung sorgen verschiedene Kneipp- und Fußtretbecken. Der Barfußweg verwöhnt müde Füße mit einer Fußreflexzonenmassage.

Region Ötztal

Direkt bei der Kneippanlage in Umhausen im Ötztal welche nach den fünf Säulen der Kneipp’schen Lehre geplant wurde, findet man einen Fußparcours mit einer Variation an Bodenbelägen, wie Steine, Sand oder Kies.


Barfußwege in Vorarlberg

Region Bregenzerwald

Im Bergenzerwald befinden sich gleich zwei Barfußwege. Der Moosrundweg in Bizau führt Sie barfuß durch ein jahrtausende altes Hochmoor. Sie folgen dem Bachlauf der Ulve vorbei an Rastplätzen und Halbinseln die zum Verweilen einladen. Ein weiterer Hot-Spot für Barfußwanderer befindet sich in Riefersberg.
Unterhalb des Fußballplatzes startet der Barfußparcours. Die Gäste können hier 22 Stationen durchwandern und mit den verschiedensten Böden auf Tuchfühlung gehen. Ihre Füße und Beine werden Ihnen danken.

Barfuß im Moos ©Bizau Tourismus

Noch mehr ums Thema Gesundheit finden Sie hier: