1 Wann wollen Sie anreisen?
Anreise*
Abreise*
2 Meine Anfrage
Vorname*
Nachname*

Email Adresse*

Anfrage – Ihre Wünsche – Was können wir für Sie tun?
Optional: Erzählen Sie uns mehr um ein passendes Angebot zu erstellen.

3 Wieviele Personen reisen an?
Erwachsenen
Kinder
Alter der Kinder
4 Interessiert an
Jetzt anfragen

Frau Heidi Radacher, die Chefin und Besitzerin des Arthurhauses, hatte ein Einsehen und wir konnten unseren Urlaub eine Woche später antreten. Bei unserer Ankunft war Kaiserwetter angesagt. Und das hielt die ganze Woche an.

Aber nun von Vorne.
Das Arthurhaus liegt am Hochkönig im Salzburger Land auf 1503 m Seehöhe, ist ein gemütliches und uriges ***Hotel .
Die Zimmer sind nicht besonders groß, aber schön und sehr gemütlich, mit duftenden Zirbenholzmöbeln ausgestattet und bieten genügend Platz für Herrchen und Frauchen, sowie  einen oder mehrere mitangereiste Hunde. Dusche und WC, bzw Waschgelegenheit kann man  in den meisten Zimmern hinter  solchen Türen  finden. Hunde wohnen im Arthurhaus kostenlos und genießen besondere Privilegien.
Wir haben eine Hundedusche, eine eigene Hundespeisekarte im Restaurant, wo Hunde selbstverständlich zu jeder Mahlzeit mitkommen dürfen, beim Eingang eine Pfotenputzmaschine, Kotsäckchen, Decken und vieles mehr gesehen und zum Teil auch genützt.
Zur Begrüßung stellte sich auch der Haushund Bergl, ein Dackel ein – und natürlich, die Chefin Heidi.

Gleich an unserem folgenden Urlaubstag waren wir zu einer Wanderung samt wohlschmeckender Gipfeljause mit Heidi und Bergl eingeladen. Mehrere Hotelgäste, und auch wir kamen dieser Einladung sehr gerne nach, ich habe gleich Freundschaft mit Bergl und der Gästehündin Cleo geschlossen und dann ging es los. Wir voraus und alle anderen hinterher……
Natürlich waren wir auch zuerst am Gipfel bei der Jause und haben gut darauf aufgepasst.
Nach der Jause, fast alle Produkte aus eigener Erzeugung, genossen wir Hunde mitgebrachte Leckerli und die tüchtigen Wanderer die atemberaubende Aussicht auf die Bergwelt rundum. Die Fotoapparate liefen heiß, aber die Abkühlung ließ nicht lange auf sich warten. Nein, nicht, was Ihr denkt, es gab für uns Hunde echten kalten, klaren Bergchampagner und für die Wanderer kaltes Wasser direkt aus der Quelle.
Der Abstieg war dann zwar steil, aber wir haben ihn alle miteinander sehr genossen.

Ein wunderschöner Wandertag, ja, das war mein erstes Erlebnis.
Dem Hotel angeschlossen ist auch eine Schweizerhütte, sprich Sennerei mit Käseerzeugung, es gab herrlich schmeckende ganz frische Bergbutter, die manche  kaum als solche erkannten, denn beim Wahnsinns-Frühstück fragte doch tatsächlich jemand nach abgepackter Butter……….
Buttermilch, Marmeladenvielfalt, Schinken und Honig in verschiedenen Geschmacksrichtungen, Gebäck in enormer Vielfalt, Eier, die man sich selbst im Hühnerstall holen kann ( aber nicht muß ), die man jedoch selbst zubereiten kann. Natürlich Müsli, Milch, Yoghurt, Früchte, alles, was das Herz begeht, das Frühstück ist täglich ein Erlebnis.
Und einmal in der Woche findet es im Schweizerhaus statt, wo der Senner und Käsesommelier Pauli das Regiment hat.
Was es dort alles zu verkosten (und auch zu kaufen) gibt, ist echt eine tolle Sache, und die Hunde sind auch immer dabei.
Aber ich will Euch auch noch von meinen Wandererlebnissen erzählen. Ich hab mich so wohl gefühlt im und um das Arthurhaus, sogar einen Streichelzoo mit zahmen Murmeltieren, Hühnern, Ziegen, Hasen und  Schweinen gibt es dort, einen Fischteich mit Bergforellen, die zum Abendessen serviert wurden, nachdem man sie selbst fischen konnte, also Langeweile kommt dort sicher nicht auf.

Der Wanderbus, hat uns uns zum Ausgangspunkt unserer zweiten Wandertour gebracht. Wir bezwangen den Königsweg, besuchten die Vier-Hütten Alm, dort teilte ich mir mit Frauchen einen Krug Buttermilch, gingen weiter über den Gesundheits-und Schlankheitsweg, kamen an der Bergalm und der Riedingalm vorbei, um nach einigen Stunden Wanderung  wieder zum Hotel zurückzukehren.

Dort wurde Frauchen und Herrchen auf der Sonnenterrasse ein erfrischender Cappucino serviert, und ich bekam wieder Bergchampagner aus dem Trog, der extra für uns Hundegäste dort aufgestellt worden ist.
Dann haben Herrchen und Frauchen ihre Schuhe gewechselt und wir haben das Hotel erkundet, denn wir hatten ja noch lange nicht alles gesehen.
Souvenirshop, Whirlpool, Kegelbahn, Internetraum (kostenlos) draußen eine Pferdekoppel mit 2 ganz lieben freundlichen Pferden, natürlich die unheimlich schönen, noch grünen Almwiesen mit ihren Bewohnern, den Kühen. Da mußte ich allerdings jedesmal an die Leine.

Am dritten Tag gingen wir hoch hinauf, es war wieder wunderschön.

Es ging aber nie sehr steil bergauf und ich durfte die ganze Strecke ohne Leine laufen, weil wir durch keine Viehweide mußten. Oben angekommen, haben wir die atemberaubende Aussicht genossen und ein komisches Geräusch gehört. Frauchen sagte, das seien Hirsche, denn deren Brunftzeit beginnt gerade, da rufen, äääh, röhren die dann so, damit die Hinden,wie  die Hirschdamen genannt werden, wissen, wo sie hin müssen, wenn sie heiraten wollen. Und dann hab ich gesagt, bis hier her und keinen Schritt weiter und hab mich einfach hingelegt.

Am Rückweg wurde natürlich auf der Mittenfeldalm eingekehrt und eine gute Jause konsumiert. Und dann haben wir beim Abstieg sogar den Großglockner gesehen.

Als wir zum Hotel kamen, war ein Polizeihubschrauber gelandet, auf den durfte ich dann bis zum Abflug aufpassen. Hab ich auch nach bestem Wissen und Gewissen gemacht.

Tag 4 war Frühaufstehertag. Sogar die schliefen noch, aber wir waren nach einem Superfrühstück fit und munter.
Die Wanderung des Tages  führte uns zur Kopphütte. Und  wieder war es ein Traumtag.

Ja, und dann kam der Tag der Abreise, gerne sind wir nicht abgereist, aber es mußte halt sein. Unterwegs machte meine Regierung noch einen Abstecher zum Dachstein, und dann ging es heimwärts.

Und was soll ich Euch sagen, daheim ist es auch schön, jawoll !!

So, das war mein Urlaubsbericht, lang ist er ja nun wirklich geworden, aber es heißt ja
Wem das Herz voll ist, dem geht der Mund über…..
Euer Highly

PS: Nur einige Worte von Frauchen: Ich bin stolz und dankbar, so ein tolles Tier als Freund zu haben, unser Highly ist immerhin schon 10 1/2 Jahre alt, aber er hat diesen Urlaub mit all seinen Anstrengungen ebenso genossen, wie wir dies taten und hat alle Touren anstandslos mitgemacht.
Es war wirklich der Traumurlaub.
Danke mein Süßer !!!