Impressionen des Wanderwegs



 Wanderung
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 4.18 km
  • Zeit: 1 Stunden
  • Startpunkt:
    Hardegg, Uhrturm
  • Aufstieg: 180 m
  • Abstieg: 180 m
  • Niedrigster Punkt: 290 m
  • Höchster Punkt: 415 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Hardegg, die kleinste Stadt Österreichs, liegt im tiefen, gewundenen Tal der Thaya. Inmitten ausgedehnter Wälder, auf hohem Felsrücken, ragt über der Stadt die mächtige Ritterburg mit vier Türmen empor. Die schöne Gegend, die gute Luft und die ruhige Lage bieten dem Besucher Möglichkeiten zur Erholung, die er sonst selten findet.

Die Stadt liegt inmitten des Nationalparks Thayatal. Dieser garantiert gemeinsam mit dem tschechischen Národní park Podyjí den Schutz einer der schönsten, romantischsten und artenreichsten Tallandschaften. Kaum anderswo gibt es auf engstem Raum eine vergleichbare Vielfalt an Pflanzen und Tieren, wie hier an der Thaya. Die Natur hat absoluten Vorrang; Besucher sind eingeladen zu sehen, zu staunen und sich zu erholen. Nehmen Sie sich Zeit, die schönste Seite der Natur kennen zu lernen und zu verstehen!


Vom Hardegger Uhrturm beim Aufgang zur Burg fällt in südwestlicher Richtung eine weit in die Vorstadt ragende Felsnase auf, der Reginafelsen. Dorthin und weiter zum Maxplateau (Sendeanlage des ORF) führt dich der Hardegger Rundwanderweg. Links vom Uhrturm gehst du einen Fußsteig ins Tal zur Fugnitzbrücke und anschließend eine Sackgasse nach rechts zum Wanderweg. Hoch über der Fugnitz geht es für dich direkt zum Fuß des Reginafelsens. Das harte Kalksilikatgestein hat standgehalten, als die Fugnitz den Talkessel geformt hat.

Bei der nächsten Weggabelung gehst du geradeaus zum Reginafelsen, von wo du einen herrlichen Ausblick auf die Vorstadt und die Burg Hardegg (Geländer nicht überklettern, Absturzgefahr!) bekommst. Zurück zur Weggabelung gehst du nun rechts durch einen Eichen- und Hainbuchenwald zum Maxplateau. Das Unterholz besteht aus Gelbem Hartriegel, Schlehdorn und Liguster. Diese höchste Erhebung im unmittelbaren Stadtbereich ist typisch für das Thayatal. Die Steilabfälle Richtung Osten und Süden beherbergen wärmeliebende Pflanzen, die auch Trockenheit ertragen und gar nicht typisch für das Waldviertel sind. Insekten finden hier gute Lebensbedingungen. Die West- und Nordhänge tragen ein ganz anderes Pflanzenkleid. Rotbuche, Esche, Birke, Linde und Ahorn lieben die schattigeren, feuchten Hänge.

Zurück zur Stadt gehst du über eine leicht begehbare Forststraße oder du nimmst die Abkürzung über den steilen Christbaumsteig (3a), der direkt vom Maxplateau abzweigt. Beim Alten Badeplatz treffen die beiden Wege wieder zusammen und führen dich in die Stadt zurück.


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Anreise: Wien: A 22 – Stockerau – S3 – B 303 bis Hollabrunn – bis zum Kreisverkehr mit der L 1027 (Unterretzbach) weiter bis Niederfladnitz auf der L 38 bis Hardegg

    Linz: A 7 Richtung Freistadt - B 310 bis Freistadt - B 38 über Zwettl bis Rastenfeld – hier links abbiegen Richtung Horn – B 45 bis Sigmunsherberg – L 1155 bis Weitensfeld – L 1065 bis Waschbach – L 1044 bis zur Kreuzung mit der L 38 (links abbiegen) und auf der L 38 bis Hardegg.

  • Nationalpark Thayatal
    2082 Merkersdorf 90
    (T) +43 2949 7005 0
    (E) office@np-thayatal.at
    (I) www.np-thayatal.at

    Waldviertel Tourismus
    3910 Zwettl, Sparkassenplatz 1/2/2
    (T) +43 2822 54109
    (E) info@waldviertel.at
    (I) www.waldviertel.at

  • Geheimtipp:

    Die Wanderung führt über den sagenumwobenen Reginafelsen. Der Ausblick ist einzigartig, denn Stadt und Burg Hardegg liegen dem Besucher zu Füßen.

  • Quelle: Waldviertel Tourismus
  • Autor: Waldviertel Tourismus

Anreisemöglichkeiten


    Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



    Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


    Ein Nationalpark ist ein einzigartiges Experiment. Nur durch das richtige Verhalten der Besucher können die Wildtiere sich an die Anwesenheit des Menschen gewöhnen. Damit dies gelingt, müssen einige Regeln eingehalten werden:

    • Begehen Sie ausschließlich die markierten Wege!
    • Befahren mit Rädern und Fahrzeugen ist nicht gestattet!
    • Befahren der Thaya mit Booten ist untersagt!
    • Hunde dürfen an kurzer Leine mitgeführt werden!
    • Beachten Sie bitte das Betretungsverbot der Wiesen!
    • Camping und Lagerfeuer sind verboten!
    • Ihre Abfälle nehmen Sie bitte wieder mit!
    • Blumen pflücken und Pilze sammeln ist nicht gestattet!
    • Atmen Sie durch, und verzichten Sie auf die Zigarette!

    Katalog bestellen

    Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

    • 47 Wanderregionen
    • Elementare Naturerlebnisse
    • Tourentipps
    • Wanderangebote
    • Wandergastgeber
    • und viel mehr!
    Jetzt bestellen