Impressionen



Berge, die bewegen

Fernwandern und Pilgern ist in. Im Sommer 2020 kann man diesem Trend in Osttirol auf zahlreichen Weitwanderwegen nachspüren. Dabei begeben sich Wanderer nicht nur auf die Suche nach sich selbst – sie lernen auch die wilde Einsamkeit Osttirols lieben.

Einfach einmal abschalten. Vom Alltag. Von der Arbeit. Dafür den Kopf frei bekommen und sich auf die einfachen Dinge zurückbesinnen. Diesen Wunsch verspüren immer mehr Menschen und versuchen, sich ihn auf einer Wanderung zu erfüllen. Dort kann man seinem eigenen Rhythmus folgen, zur Ruhe finden und das einfache Leben zelebrieren. Man lebt und atmet jeden Moment. Das ist auf jedem Weitwanderweg gleich. Was die Routen durch Osttirol aber so besonders machen? Ihre Landschaft. Diese unermüdliche Wildheit, die so nur noch selten in den Alpen zu finden ist. Diese Einsamkeit, durch die der Wanderer streift, wenn er die wenigen Siedlungen hinter sich gelassen hat und immer tiefer in die teils hochalpine Wildnis wandert. Gesäumt von Dreitausendern, Wildbächen und bergbäuerlichen Kulturlandschaften.

Pilgerweg Hoch und Heilig

Der neue grenzüberschreitende Bergpilgerweg „Hoch und Heilig“ verbindet Weitwandern in alpiner Bergwelt mit Wallfahren und Spiritualität. Neun Tagesetappen führen über 200 Kilometer von Lavant über Innichen nach Heiligenblut und haben dabei immer einen religiös bedeutsamen Ort als Etappenpunkt. Die Pilger durchwandern neben uralten Wallfahrtsorten, traditionellen Bergdörfern und sakralen Schätzen auch erhabene Berglandschaften und die landschaftliche Vielfalt Osttirols, Oberkärntens und Südtirols.

Virgentaler Sonnseitenweg

Auf vier Tagesetappen nähern sich Weitwanderer auf dem Virgentaler Sonnseitenweg dem Wasser entgegen. Die Route verläuft auf knapp 43 Kilometern durch eines der schönsten Täler Osttirols – dem Virgental – und endet am Naturdenkmal Umbalfälle mitten im Nationalpark Hohe Tauern. An den Fällen entspringt die Isel, einer der letzten Wildflüsse der Alpen, aus dem Gletschertor des Umbalkees. Sonnseitenweg heißt der Weg, weil der größte Teil der Wanderung entlang der Südhänge oberhalb von Matrei, Virgen und Prägraten am Großvenediger verläuft und es hier, selbst zu Beginn des Frühjahrs, angenehm warm und schneefrei ist. Übernachtet wird in urigen Hütten und Almen – ein idealer Familien-Weitwanderweg.

Gebirgspanoramaweg Herz-Ass Villgratental

In fünf Etappen verbindet das Herz Ass 50 Berggipfel wie eine Schleife eines Geschenkpaketes, 50 mächtige Gipfel, die das abgeschiedene Villgratental seit jeher scheinbar liebevoll einhegen. Die Hauptroutenführung ist als Panoramaweg über 2000 m Seehöhe so angelegt, so dass die imposante Bergwelt der Ostalpen und die landschaftliche Schönheit des Villgratentales in gleich beeindruckender Weise erlebt werden. Der alpine Genusswanderer erlebt einen bequemen Gebirgspanoramaweg zwischen Ost- und Südtirol über Hochalmen, vorbei an kristallklaren Gebirgsseen, bizarren Felslandschaften und entlang von uralten Steigen, Wegen und Jöchern.

Auszeit am Balkon der Alpen – Weitwandern auf dem „2-Täler-Trail“

Wo seit jeher Bergbauern, Knappen, Kirchgänger und Schmuggler ihre Wege zogen, führt der neue grenzüberschreitende „2-Täler-Trail“ von Ost- nach Südtirol. In sechs Tagesetappen und insgesamt 91 Kilometern verläuft der Weitwanderweg von Hopfgarten in Defereggen über St. Jakob und den Staller Sattel bis nach Rasen im Antholzertal. Der 2-Täler-Trail ist bewusst kein hochalpiner Weitwanderweg und auch kein monotoner Talwanderweg, sondern ein Weg dazwischen. Er führt entlang der mittleren Höhenstufe, zwischen hochalpinem Gelände und Talboden. Hochgebirgsszenarien wechseln mit bergbäuerlicher Kulturlandschaft. Blicke auf die schneebedeckten Gipfel der Lasörlinggruppe, Villgrater Berge und Rieserfernergruppe wechseln mit faszinierenden Ansichten der Ortschaften im Tal. Der Wanderer geht hier, bildlich gesprochen,
nicht auf das Dach und auch nicht ins Parterre, sondern auf dem Balkon der Alpen.


Kontakt

Name: Bernhard Pichler
E-Mail: pichler@osttirol.com
Telefon: +43.50.212.216