Impressionen des Wanderwegs



Gleich vier Kräuteralmen erwarten uns auf dieser Etappe. Da ist bestimmt ein passendes Kraut für jeden dabei!


 Regionaler Wanderweg
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 32.11 km
  • Zeit: 11 Stunden
  • Startpunkt:
    Tourismusinformation Mühlbach
  • Aufstieg: 1435 m
  • Abstieg: 1237 m
  • Niedrigster Punkt: 855 m
  • Höchster Punkt: 1854 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Auf dieser langen Tour sammelt man nicht nur viele Kilometer und Höhenmeter, auch gleich vier Hochkönig Kräuteralmen werden hier besucht. Genügend Möglichkeiten also zum Ausrasten und Energie tanken.

Besonders beeindruckend ist dabei das Panorama von der Kräuteralm Sennerei Schweizerhütte bis zum Ahornstein.


Diese Etappe startet vor der Tourismusinformation Mühlbach. Über die alte Mitterbergstraße folgen wir dem Erzweg der Straße entlang bis zur Wiese unterhalb des Bernhardgutes. Gemütlich geht es zum Kniegut weiter bevor die Schotterstraße etwas steiler bis in die "Viererwasch"  und weiter zur ehemaligen Hochkönig Sporthalle führt. Hier sehen wir den Eingang des Ruperti-Stollens, in dem bis in die 1970er Jahre Kupfererz abgebaut worden ist. Der Weg führt weiter in eine gesicherte Schlucht, die nach der Schutzpatronin der Bergleute Barbaraschlucht benannt worden ist.  Interessant ist auch kurz unterhalb des Arthurhauses das Keltenloch; hier kann man Einblicke in den prähistorischen Bergbau erhalten. Wer dieses Teilstück geschafft hat, freut sich auf einen Bergmozzarella mit Heidelbeeressig bei der Kräuteralm Sennerei Schweizerhütte, die beim Arthurhaus gelegen ist. Diesen Abschnitt kann man auch bequem mit dem Wanderbus bestreiten.

Vom Arthurhaus folgen wir stets dem Wanderweg Nr. 401A/ 430. Dieser führt uns durch eine wunderschöne Almlandschaft ins malerische Riedingtal mit dem markanten Gebirgs-Wasserfall und den Mandlwänden im Hintergrund. Der Pfad führt uns auch an den noch erkennbaren natürlichen Sprungschanzen des ehemaligen Skisprungzentrums Riedingtal von Bubi Bradl entlang. Nach diesem majestätischen Anblick des Hochkönigs führt uns der Weg aus den Latschenkiefern auf die weitern Almböden der "Vier Hütten". Der vorgegebene Steig führt uns weiter bis ins Birgkar.  Ein kurzer Abstieg erfolgt zum Dientner Sattel. Hier queren wir die Straße und wandern zur Kräuteralm Dientalm, weiter über eine Forststraße zur Kräuteralm Tiergartenalm über den Weg Nr. 75. Nach der Almhütte zweigen wir links ab und gelangen relativ eben zur bewirtschafteten Klingelbergalm. Nach weitern 200m, vorbei an einer teilweise verfallenen Almhütte wird der Weg etwas feuchter und es folgt ein nach rechts abzweigender Fußweg. Dieser führt relativ steil durch teilweise mooriges Gelände zu einem Sattel hinauf, von wo die Route über den Weg Nr. 15 nach rechts zum Klausalmkreuz und weiter zum Ahornstein führt. Der Rundblick von diesem Gipfel aus ist ein absolutes Highlight dieser Tour!

Hier folgt nun ein etwas steilerer Abstieg über den Sulzbühel (Weg Nr. 60 ). An der Weggabelung halten wir uns links am Weg Nr. 59a, der uns zur Kräuteralm Königsbergalm führt. Eine anständige Kräuterjause haben wir uns auf jeden Fall verdient bevor wir uns weiter auf den Weg machen. Wir folgen dem Weg Nr. 59a, der nach drei Kehren in eine Straße (Weg Nr. 59) führt. Im Tal angekommen befinden wir uns beim Fischerstüberl wo wir in den Wanderbus einsteigen und zurück ins Dorf fahren können.  Wer noch Energiereserven hat, der folgt dem Fitnesstrail bis ins Ortszentrum von Dienten.

 


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung:

    Festes, knöchelhohes Schuhwerk, Wanderstöcke, Kopfbedeckung, Sonnenschutz, Sonnenbrille, Trinkflasche

  • Anreise:

    Anreise von Salzburg kommend: Auf der Autobahn A10 bis Ausfahrt Bischofshofen, dann auf der B311 in Richtung Bischofshofen. Der Hochkönig Bundesstraße/B164 nach Mühlbach und weiter nach Dienten folgen.

    Anreise von Innsbruck/ Kufstein kommend: Auf der Loferer Straße/B178 Richtung St. Johann i.T., dann über die Hochkönig Bundesstraße/B164 über Saalfelden und Maria Alm nach Dienten.

  • www.hochkoenig.at

    Kräuteralmfolder und Hüttenführer der Region Hochkönig

  • Geheimtipp:

    Nützen Sie die den Wanderbus vom Ortszentrum Mühlbach ins Arthurhaus!

    Auf der Kräuteralm Sennerei Schweizerhütte unbedingt den hausgemachten Bergmozzarella mit Heidelbeeressig probieren!

    Die schöne Sennerin gibt es auf der Kräuteralm Dientalm auch zum Kaufen als Naturseife mit Ringelblumenblüten.

    Wohlriechende und wohltuende Kräuterheukissen entspannen auf der Kräuteralm Tiergartenalm.

    Für zarte Lippen sorgt der Melissen Lippenstift der Kräuteralm Königsbergalm.

  • Quelle: Hochkönig Tourismus GmbH
  • Autor: Hochkönig Tourismus GmbH

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten

    Parkmöglichkeit am Feuerwehrparkplatz.

  • Öffentliche Verkehrsmittel

    Bahn: Mit dem Zug bist zur Station Bischofshofen – ÖBB Scotty – Fahrplanauskunft, danach weiter mit dem

    Bus: Linie 590 bis Haltestelle Ortszentrum – Fahrplanauskunft

    Hochkönig Wanderbus – Fahrplan


Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


Selbsteinschätzung: Prüfen Sie vor jeder Bergtour Ihre körperliche Eignung und schätzen Sie Ihre Kräfte sowie die Ihrer Begleiter – insbesondere jene Ihrer Kinder – richtig ein! Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind oft sehr wichtig!

Planung und Vorbereitung: Planen Sie jede beabsichtigte Bergtour vorher genau. Wanderkarten und Führer sowie Auskünfte alpiner Vereine und Ortskundiger wie Bergführer und Hüttenwirte können dafür hilfreich sein.

Ausrüstung: Am Berg benötigen Sie entsprechende Ausrüstung und Bekleidung, insbesondere festes, hohes Schuhwerk mit griffiger Sohle. Wetter- und Kälteschutz sind unerlässlich, das Wetter kann oft überraschend umschlagen.

Wetterprognosen: Beachten Sie die aktuellen Wetterbedingungen unter: www.zamg.at oder www.uwz.at

Treten Sie keine Steine ab Treten Sie keine Steine ab, weil damit andere Wanderer ernstlich gefährdet werden können. Gekennzeichnete Stellen mit Steinschlaggefahr sollten möglichst schnell und mit Aufmerksamkeit und Vorsicht überschritten werden.

Kehren Sie rechtzeitig um Das ist keine Schande, sondern ein Zeichen der Vernunft. Es wird notwendig, wenn das Wetter umschlägt, Nebel einfällt, und auch wenn der Weg zu schwierig oder nicht in gutem Zustand ist.


Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 45 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen