Impressionen des Wanderwegs



2-Tages-Tour rund um das Ellmautal, dem größten Seitental vom Großarltal.


 Fernwanderweg
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 28.86 km
  • Zeit: 17 Stunden
  • Startpunkt:
    Großarl - Ortszentrum
  • Aufstieg: 2043 m
  • Abstieg: 1844 m
  • Niedrigster Punkt: 895 m
  • Höchster Punkt: 2135 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Vom Ortszentrum führt ein Weg durch den Wald hinauf bis zur Hertas Rast. Pioniere des Großarler Fremdenverkehrs, die über 50 Jahre zu nach Großarl kamen, haben wir diesen Namen zu verdanken. Herta und Grete waren die Frauen der Familien, nach denen jeweils ein Wanderweg (Hertas Rast und Gretchen Ruhe) benannt wurde. Die Hertas Rast geht bis zum Bauernhof Vorderstadluck. Bis hierher besteht auch die Möglichkeit mit dem eigenen PKW oder dem Wandertaxi zu fahren.
Danach führt der Weg über Wiesen und schließlich Almwiesen zur Gerstreitalm. Besonders Kinder kommen hier am großen Spielplatz voll auf ihre Rechnung. Nach einer Rast und einer Stärkung mit Produkten aus der eigenen Erzeugung geht es bergwärts zur Röschenbergalm, die aber nicht bewirtschaftet ist.
Über schöne Almwiesen gelangen Sie zur Saukaralm. Diese Alm ist die höchstgelegene Alm im Großarltal. Die Aussicht von hier ist einfach einzigartig. Von diesem Panorama haben sich auch die Salzburger Land Tourismus GmbH und die Österreich Werbung überzeugt und nutzen die Saukaralm für viele Aufnahmen. Die Hohen Tauern, der Hochkönig sowie das Tennen- und das Hagengebirge machen diese Alm zu einem der schönsten Aussichtspunkte im Großarltal. Wenn man ein bisschen später auf dem Weg ist, sollte man sich unbedingt den Sonnenuntergang auf der Saukaralm ansehen. Durch den freien Blick in Richtung Süden, Westen und Norden sind hier Sonnenuntergänge besonders eindrucksvoll.
Über das Spatkar geht es vorbei an den Trögseen. Diese "Lacken" sind kleine Gebirgsseen, die speziell im Hochsommer stets für eine Abkühlung gut sind. Entlang des Grates gelangen Sie auf das Gründegg. Von hier haben Sie einen wunderbaren Ausblick auf die umliegende Bergwelt.
Der Abstieg erfolgt in Richtung Filzmoossattel. Jetzt haben Sie die Wahl, auf welcher Hütte Sie übernachten möchten. Möglich ist es auf allen vier Almen (Ellmaualm, Weißalm, Loosbühelalm und Filzmoosalm). Bitte aber unbedingt die Betten im Vorhinein reservieren! Überall gibt es Köstlichkeitenaus der eigenen Produktion - einem netten Hüttenabend steht also nichts mehr im Wege...

Nach einem kräftigen Almfrühstück steigen Sie von der jeweiligen Alm wieder auf den Grat auf und wandern zum Filzmoossattel. Direkt am Sattel ist ein besonders schön gestalteter Enzian, das Symbol des Salzburger Almenweges, zu dem auch das Stück vom Filzmoossattel bis zur Filzmoosalm und der Ellmautal-Almsteig zählt.
Weiter geht es auf die Filzmooshöhe. Ein etwas anderes, aber mit viel Liebe zum Detail gestaltetes Gipfelkreuz zieht alle Wanderer in seinen Bann und bringt alle zum kurz Innehalten.
Wenn man sich jetzt umdreht, dann sieht man den majestätisch über das Ellmautal wachenden Draugstein. Dieser Berg ist einer von drei Kalkbergen bei uns im Tal und dem Lehm am Draugstein werden heilende Wirkungen nachgesagt.

Weiter führt der Weg auf dem Ellmautal-Höhenweg zum Stangersattel. Man wandert vorbei an vielen kleinen Tümpeln sowie Schwarz- und Preiselbeerstauden. Auf der rechten Talseite befindet sich das Buchbachkar. Dies zählt zu den wildreichsten Gegenden bei uns im Tal. Ganz besonders im Herbst kann man auf dieser Höhenwanderung viele Hirsche beim "Brunfen" (=Röhren) hören und wenn man Glück hat, kann man den einen oder anderen Hirsch vielleicht sogar sehen.
Danach gelangt man auf den Remsteinkopf. Der Weg führt hinunter zur Bichlalm, wo man einen besonders schönen Blick über das ganze Großarltal hat. Kurz oberhalb der Bichlalm befindet sich ein Kreuz, wo auch Jahr für Jahr eine Bergmesse gefeiert wird.
Neben der Hütte ist ein Bankerl. Wenn man sich hier hinsetzt, dann spürt man so richtig, dass einem der Stress aus vergangen Tagen verlässt und man nur mehr den Augenblick genießt und den Moment festhalten möchte...

Für die hungrigen Wanderer gibt es eine köstliche Jause auf der Bichlalm. So manche Stunden können schon vergehen, ohne dass man das so richtig mitbekommt. Oftmals spielt auch der Hirter (=Senn) auf seiner Steirischen Harmonika.
Nach getaner Rast führt der Weg zuerst über ein kurzes Stück am Güterweg zum Einstieg in die "Himmelsleiter". Stop, jetzt müssen Sie sich noch einmal kurz umdrehen und das Panorama genießen!
Ab jetzt haben wir 2 Varianten:
Variante 1: Sie gehen den Güterweg bis zum Lammwirt und fahren von hier mit dem Postbus oder Pkw zurück nach Großarl.
Variante 2: Die etwas steilere Variante führt über die "Himmelsleiter". Warum dieser Weg Himmelsleiter heißt? Wahrscheinlich, weil, wenn man direkt von Großarl aus geht man relativ schnell dem Himmel entgegen kommt... Dieser Weg führt zum Großteil durch den Wald. Bei der Weggabelung Finsterwald hat man noch einmal die Möglichkeit ab dem Bauernhof Finsterwald mit dem Auto oder Wandertaxi ins Tal zu fahren oder man wandert weiter vorbei an der Grafenalm (nicht bewirtschaftet) sowie der Wandlehenalm (nicht bewirtschafet) bis man schließlich zum Eurpatisch (=Denkmal der Alt-Pfadfindergilde, die bereits seit über 40 Jahren jährlich ein Forum im Großarltal abhält), kommt.
Die Wanderung geht entlang des Schattseitweges bis zur Pfarrkirche Großarl. Vor einem tut sich der Blick auf Großarl mal von einer ganz anderen Seite auf. Entlang der asphaltierten Straße gelangen Sie ins Ortszentrum von Großarl, dem Ausgangspunkt der Tour.


1. Tag:
Vom Ortszentrum Großarl geht es über den Weg Nr. 17 (Hertas Rast) zum Bauernhof Vorderstadluck - ca. 1 h (bis hierher Fahrmöglichkeit mit dem PKW oder dem Wandertaxi). Aufstieg am Weg Nr. 65 (oder 65A über die Gerstreitalm, 1.575 m - ca. 1 h) zur Saukaralm, 1.850 m (ca. 1 h von der Gerstreitalm oder ca. 2 h vom Bauernhof Vorderstadluck). Ab hier entlang des „Ellmautal-Höhenweg“ (Weg Nr. 64) durch das Spatkar und vorbei an den Trögseen bis hinauf auf das Gründegg, 2.168 m (ca. 2 1/2 h). Kammwanderung auf dem Ellmautal-Höhenweg für rund 1/2 bis 3/4 h in Richtung Filzmoossattel. Abstieg am Weg Nr. 60A, dann 60 vom Bergkamm („Klaussattel“) zur Loosbühelalm, 1.769 m (ab dem Gründegg ca. 1 1/2 h) – Nächtigung auf der Loosbühelalm (alternativ auch auf der Ellmaualm, der Weißalm und der Filzmoosalm möglich).

2. Tag:
Aufstieg am Weg Nr. 60 von der Loosbühelalm, 1.769 m auf den Grat (1/2 h). Kammwanderung zum Filzmoossattel, 2.062 m (2 h) und weiter auf dem „Ellmautal-Höhenweg“ (Weg Nr. 64) über den Stangersattel weiter bis zum Remsteinkopf, 1.945 m (ca. 2 h). Abstieg am Weg Nr. 56 zur Bichlalm, 1.731 m (ca. 1/2 h). Talwärts auf dem Steig „Himmelsleiter“ zum Bauernhof Finsterwald (Weg Nr. 56) oder auf dem Forstweg (Weg Nr. 56A) zum Gasthof Lammwirt (je ca. 1 1/2 h). Ab den jeweiligen Bauernhöfen Fahrmöglichkeit mit dem PKW oder Wandertaxi. Vom Bauernhof Finsterwald folgen Sie dem Steig Nr. 56 vorbei an der Grafenalm und der Wandlehenalm (beide nicht bewirtschaftet) und dem Europatisch. Von hier am Schattseitweg Nr. 18 bis ins Ortszentrum von Großarl (ca. 2 h von der Bichlalm).


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung:

    Bergschuhe mit Profilsohle, etwas Obst, Getränke (Getränkeflaschen zum Wiederbefüllen), Wind- und Regenschutz, Toilettenartikel, warme Kleidung und Kleidung zum Wechseln, Taschenlampe, Mini-Apotheke, Wanderkarte, Sonnencreme, Schokolade- oder Müsliriegel, …

  • Anreise:

    Fahrt mit dem PKW oder dem Postbus Linie Nr. 540 ins Ortzentrum nach Großarl (und weiter am Sonnsweitweg bis zum Bauernhof Vorderstadluck)

  • www.grossarltal.info

    Hier finden Sie die passende Unterkunft für Ihren Urlaub im Großarltal.

  • Geheimtipp:

    Für den 1. Tag: Ein Aufstieg auf den Saukarkopf, 2.048 m, ist zwar insgesamt ein Umweg von ca. 1 1/2 h, lohnt sich aber allemal. Denn das Panorama von hier ist einfach atemberaubend. Alle besonders Aktiven können auch über den Klettersteig "Bella Cascinaia" gehen.

    Für den 2. Tag: Der Aufstieg auf das Filzmooshörndl, 2.189 m, ist zwar ein kleiner Umweg von gesamt ca. 3/4 h, lohnt sich aber allemal und ist ein richtiges „Gipfelerlebnis“, das mit herrlichem Panorama belohnt wird.

  • Quelle: Tourismusverband Großarltal - Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern
  • Autor: Tourismusverband Großarltal - Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten

    Parkmöglichkeit bei der Süd-Einfahrt von Großarl, der Tankstelle, beim Bauernhof Vorderstadluck

  • Öffentliche Verkehrsmittel

    Postbus Linie Nr. 540, Wandertaxi Großarltal


Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 45 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen