Impressionen des Wanderwegs



Schöne Rundtour auf den Schuhflicker, einen der wenigen Kalkstöcke bei uns im Tal, und zum Schuhflickersee, einem Bergsee ohne Zu- und Abfluss.


 Bergtour
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 4.25 km
  • Zeit: 3 Stunden
  • Startpunkt:
    Aualm
  • Aufstieg: 447 m
  • Abstieg: 469 m
  • Niedrigster Punkt: 1792 m
  • Höchster Punkt: 2214 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Im Ortsteil Unterberg geht es bis zu den höchstegelegenen Bauernhöfen bei uns im Tal, dem Bauernhof Lainholz und dem Bauernhof Pointgrün. Sie können noch ganz bis zur Aualm über den Schotterweg fahren, dann sparen Sie sich den Aufstieg. Ansonsten wandern Sie über die Abkürzungen durch den Wald oder über die Forststraße bis zur Aualm. Hier werden Sie mit Köstlichkeiten aus der eigenen Produktion verwöhnt.
Weiter geht es zum Liechtensteinkopf. Von hier haben Sie einen wunderbaren Ausblick auf Großarl. Danach geht es zum Wetterkreuz am Aukopf. Dieses Kreuz ist ein Gedenkkreuz des Kamaradschaftbundes an gefallene Männer in den beiden Weltkriegen.
Danach führt Sie der Weg zum Schuhflicker, das ist einer von zwei Kalkbergen bei uns im Großarltal. Der Legende nach wurden hier zwei Schuhflicker versteinert, die am Sonntag lieber auf dem Berg gingen, anstatt den Sonntag-Vormittag in der Kirche zu verbringen (darum bilden auch zwei Spitzen den Schuhflicker).
Auf die Arlspitze, das ist die vordere Spitze, führen auch zahlreiche Kletterrouten. Das letzte Stück auf den Schuhflicker setzt Trittsicherheit und Schwindelfreiheit voraus. Der letzte Aufstieg muss nicht sein, Sie können auch direkt zum Austuhl wandern.
Vom Schuhflicker hat man einen sehr schönen Blick auf den Schuhflickersee. Bemerkenswert ist, dass es keinen Zu- und keinen Abfluss zu diesem Bergsee gibt, der Wasserspiegel jedoch immer konstant bleibt. Der Sage nach ist er unterirdisch mit dem Tappenkarsee in Kleinarl verbunden, nachdem ein Wagenrad, das in den Tappenkarsee gefallen ist, plötzlich im kleinen Schuhflickersee gefunden worden sein soll...
Unten beim Schuhflickersee angekommen, werden Sie feststellen, dass das Wasser hier bitterkalt ist. Trotzdem schwimmen in dem kleinen See unzählige Fische.

Danach geht es über den Austuhl wieder zur Aualm, wo Sie sich jetzt die Jause so richtig schmecken lassen können. Die Hütte wurde in den letzten Jahren neu gebaut, ist aber eine richtige Almhütte geblieben.


Auffahrt über den Güterweg Rattersberg im Ortsteil Unterberg zum Bauernhof Lainholz, Weiterfahrt am Weg Nr. 34 bis zur Aualm, 1.795 m. Aufstieg am Weg Nr. 34B zum Liechtensteinkopf, 1.926 m (ca. 1/2 h) und weiter am gleichen Weg zum Aukopf (Wetterkreuz - ca. 3/4 h). Wanderung am Weg Nr. 36 auf den Schuhflicker, 2.214 m (ca. 1/2 h). Für das letzte Stück zum Schuhflicker sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich! Abstieg am Weg Nr. 37 zum Schuhflickersee (ca. 20 min.). Aufstieg am gleichen Weg und Wanderung über den Austuhl zurück zur Aualm (ca. 1 1/2 h). Rückfahrt mit dem Auto oder dem Wandertaxi.


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung:

    Bergschuhe mit Profilsohle, Wanderkarte

  • Anreise: Fahrt mit dem PKW im Ortsteil Unterberg in den Güterweg Rattersberg bis zum Bauernhof Lainholz, Weiterfahrt bis zur Aualm.
  • www.grossarltal.info

    Hier finden Sie die passende Unterkunft für Ihren Urlaub im Großarltal.

  • Geheimtipp:

    Besonders schön ist hier eine Sonnenaufgangswanderung.

  • Quelle: Tourismusverband Großarltal - Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern
  • Autor: Tourismusverband Großarltal - Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten
    Parkmöglichkeit bei der Aualm
  • Öffentliche Verkehrsmittel
    Postbus Linie Nr. 540, Wandertaxi Großarltal

Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


Die letzten 50 Meter auf den Schuhflicker muss man schwindelfrei sein und Trittsicherheit haben.


Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 45 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen