Impressionen des Wanderwegs



Der Salzburger Almenweg führt bei seinem 350 km langen Streifzug durch die Pongauer Bergwelt in 31 mehr oder weniger langen Tagesetappen zu über 120 Almen. 4 (Etappe 14-17) der 31 Etappen führen durch das Großarltal.


 Fernwanderweg
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 16.4 km
  • Zeit: 8.5 Stunden
  • Startpunkt:
    Bad Gastein-Kötschachtal
  • Aufstieg: 1480 m
  • Abstieg: 1573 m
  • Niedrigster Punkt: 984 m
  • Höchster Punkt: 2467 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Der Salzburger Almenweg ist ein Weitwanderweg durch die Pongauer Bergwelt. Dieser steht unter dem Motto "Wandern von Hütte zu Hütte auf den Spuren des Enzians".

Die 14. Etappe vom Kötschachtal nach Hüttschlag trägt den Namen: "Auf den Spuren von Erzherzog Johann zum höchsten Grasberg Europas".

Die Tour startet in Bad Gastein im Kötschachtal. Gleich neben dem Hoteldorf Grüner Baum beginnt der erste steile Anstieg auf die Poserhöhe, wo Sie in relativ kurzer Zeit fast 450 Höhenmeter zurücklegen. Die Mühe ist es sich auf jeden Fall wert, denn hier oben werden Sie mit einem herrlichen Blick auf das Gasteinertal belohnt und außerdem können Sie sich schon das erste Mal stärken und eine kleine Rast auf der Poserhöhe machen. Beim Kinderspielplatz des Alpenhauses Poserhöhe (etwa 400 m nach der Poserhöhe bitte geradeaus gehen und nicht nach links zu einer Jagdhütte abzweigen) geht es etwas gemütlicher zur Toferscharte. Auf den Weg nach oben lassen sich die Stufen der Vegetation sehr gut beobachten, Wald, Krüppelwald und schließlich offene Weidefläche. Die letzten 200 Höhenmeter sind wieder ein bisschen kräfteraubender.Von hier hat man einen schönen Blick auf Bad Gastein.

Der Almenweg führt nun talwärts zur Harbachalm, für alle die noch Kraft und Kondition haben, kann der Aufstieg auf den Gamskarkogel, dem höchsten Grasberg Europas, nur empfohlen werden.
Die Aussicht vom Gamskarkogel hat Weltberühmtheit erlangt. Sie erstreckt sich über die ganze Kette der Hohen Tauern und über die nördlichsten Kalkalpen, vom Wilden Kaiser bis zum Dachstein.
Und das Beste: Es gibt eine bewirtschaftete Hütte direkt am Gipfel. In der Bad Gasteiner Hütte werden Sie mit Köstlichkeiten verwöhnt. Diese Alpenvereinshütte ist eine der ältesten Schutzhütten im gesamten Alpenraum. Die Hütte wurde 1828 durch Erzherzog Johann erbaut und bietet Übernachtungsmöglichkeiten für ca. 20 Personen.

Der Abstieg erfolgt über einen schönen Wanderweg zur Toferscharte.
Danach kommt man an der Tofernalm (nicht bewirtschaftet) vorbei und schließlich gelangt man zur Harbachalm. Neben den Spezialitäten wie Käse, Butter, Brot, Speck oder Wurst müssen Sie hier unbedingt das Apfelbrot probieren, das ist eine Mischung zwischen Rührkuchen und Früchtebrot.
Die Harbachalm ist eine alte Bergknappenhütte aus dem 17. Jhd. Das ganze Tofern- aber auch das Reitalmgebiet dienten früher dem Kupferabbau.
Besonders bekannt ist das Tofernalmgebiet für sein reiches Vorkommen an Gelben und Punktierten Enzian (im Volksmund auch "Enzianwurz"), dessen Wurzen eine besondere Heilwirkung für Magen- und Darmerkrankungen haben und streng unter Naturschutz stehen. Vor langer Zeit soll der "Wurzenzwerg von der Tofern" in diesem Gebiet gewohnt haben...

Beim Abstieg kommen Sie an einer Kapelle vorbei, die vor Jahren ein Jäger aus Hüttschlag zum Dank für seine wieder gesundete Frau errichten ließ. Sie ist ein Ort zum Stille halten und soll jeden Wanderer kurz zum Danke sagen anregen.

Nach einem Stück auf dem Güterweg kommen Sie über einen Wanderweg nach Hüttschlag.

Nächtigungsmöglichkeiten: Bad Gasteiner Hütte am Gamskarkogel, Harbachalm, Hotels, Frühstückspensionen und Ferienwohnungen in Hüttschlag


Fahrt mit dem PKW oder der Bahn nach Bad Gastein (oder Weitermarsch von Etappe 13 des Salzburger Almenweges) ins Kötschachtal. Aufstieg am Weg Nr. 514 vorbei an der Poserhöhe auf die Toferscharte, 2.091 m (ca. 2 h). Aufstieg am Weg Nr. 43, 502A auf den Gamskarkogel, 2.467 m (ca. 1 1/2 h) - Abstieg auf dem selben Weg. Talwärts geht es am selben Weg zur Tofernalm, 1.820 m (nicht bewirtschaftet, ca. 1 h) und schließlich zur Harbachalm, 1.612 m (ca. 1/2 h). Am Weg Nr. 43, dann 43A geht es talwärts bis nach Hüttschlag (ca. 2 1/2 h).


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung:

    Wanderschuhe mit Profilsohle, Wanderkarte
    Wenn Sie auf den Hütten übernachten, zusätzlich: etwas Obst, Getränke (Getränkeflaschen zum Wiederbefüllen), Wind- und Regenschutz, Toilettenartikel, warme Kleidung und Kleidung zum Wechseln, Taschenlampe, Mini-Apotheke, Sonnencreme, Schokolade- oder Müsliriegel, …

  • Anreise: Fahrt mit dem PKW nach Bad Gastein und weiter ins Kötschachtal
  • www.grossarltal.info
    www.almblog.at

    www.salzburger-almenweg.at

    Hier finden Sie die passende Unterkunft für Ihren Urlaub im Großarltal.

  • Geheimtipp:

    Ein besonderes Erlebnis ist ein Sonnenunter bzw. -aufgang am Gamskarkogel. Die Stimmung ist einfach einzigartig. Es lohnt sich daher allemal, die Tour an zwei Tagen zu gehen und auf der Bad Gasteiner Hütte zu übernachten.

  • Quelle: Tourismusverband Großarltal - Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern
  • Autor: Tourismusverband Großarltal - Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten
    Parkplatz Kötschachtal – Bad Gastein
  • Öffentliche Verkehrsmittel
    ÖBB, Postbus Linien Nr. 550 und 555

Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 45 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen