Wie ein gewaltiger Monolith herrscht der Wilde Kaiser über das Sölllandl und beeindruckt mit seiner majestätischen Ausstrahlung und einem vielschichtigen Landschaftscharakter. Groteske Felsformationen, kühle Wälder, glasklare Seen und sanfte Almen lassen ihn weich und schroff zugleich erscheinen. Die vielen Legenden zu der Herkunft seines Namens verleihen ihm zudem eine stark mystische Aura. Die Kaiserkrone dringt tief in das Reich des alpinen Regenten ein und versucht eine Antwort auf die Frage zu erhalten, wem der Wilde Kaiser denn nun ein so imposantes Denkmal setzt.

Maria Luise HandlMaria Luise Handl - Produktmanagerin TVB Wilder Kaiser

Ich erkunde den Wilden Kaiser gerne bei gemütlichen Hüttenwanderungen, bei erlebnisreichen Gipfeltouren und herausfordernden „Kraxelpartien“.


...das erwartet Sie



Wo wohnt der wilde Kaiser?

Ist es wirklich Karl der Große, der auf dem Wilden Kaiser zur ewigen Ruhe gebettet liegt und sich, wenn das einzige Brünnlein auf dem hohen Grutten versiegt, für eine letzte große Schlacht aus seinem alpinen Grab erheben wird? So will es zumindest der Volksmund! Gewiss, der Berg mit seinen überwältigenden Ausblicken, einem wilden Schloss auf dem Gruttenkopf, einem Brennenden Palven, einer großen Kaiserkrone auf der Ellmauer Halt und einer Totenwache, bestehend aus den drei Riesen des Treffauers, wäre ein würdiges kaiserliches Grabmal. Doch der Wilde Kaiser zeigt noch viele weitere Gesichter, die seine Namensgebung erklären könnten und darauf warten, erwandert zu werden. Lange, wenn ich es nicht mehr bin, wirst du noch Kaiser sein!

Ein Kaiser und seine vielen Namen

In den duftenden Latschen- und Bergwäldern unterhalb der Gipfel Treffauer und Tuxeck tummeln sich unzählige Gämsen. Die stolzen Bergtiere werden im Windischen „koza“ genannt. Die uralte Almwirtschaft, die das Gebirge auszeichnet und für lukullische Hochgenüsse in Almhütten und traditionellen Käsereien sorgt, legt wiederum die Vermutung nahe, dass es sich bei dem Kaiser- um einen Kaserberg handelt. Für Rationalisten geht der Name auf die Tatsache zurück, dass sich das Kaisergebirge, als kaiserliches Krongut, im Besitz Karl des Großen befand. Vielleicht hatten aber auch die Kelten recht, die ihn „caid“ – „großer Berg“ tauften und ihn selbst als Kaiser verehrten. Egal, für welche Version der Geschichte man sich entscheidet, bei einer Wanderung um die Kaiserkrone begegnet man diesen vielen Gesichtern des Kaisers, bestaunt seine Kleider aus einer fazinierenden Flora und Fauna, spektakulären Felsmassiven sowie gemütlichen Hütten und krönt dabei seinen persönlichen Kaisermoment.

Hintersteinersee © TVB Wilder Kaiser

Liegt hier ein echter Kaiser begraben? © TVB Wilder Kaiser

Des Kaisers letzte Ruhestätte

Der Legende nach ruht Karl der Große auf dem Wilden Kaiser in seinem Totenbett. Und tatsächlich ist in dem facettenreichen Felsmassiv recht deutlich die Silhouette des ewig schlafenden Regenten zu erkennen. Die große Kaiserkrone (Ellmauer Halt) ziert leicht schief sein Haupt, die Hände hält er im Tode gefaltet und die drei Riesen des Treffauers wachen über sein Totenlager. Im Winter kleiden ihn weiße Schneeflächen in royalen Hermelin.

Des Kaisers Kleider © TVB Wilder Kaiser

Harfenspiel, frische Buttermilch & kühle Erfrischung!

In einer abwechslungsreichen Landschaft, bestehend aus imposanten Felsformationen, wie dem „Wilden Schloss“ oder der „Frankenländer Nadel“, herrlich blühenden Almen, legendären Felswenden, wie dem „Totenkirchl“ oder der „Fleischbank“, tiefen Seen und atemberaubenden Ausblicken, zeigen sich die vielen Gesichter des Wilden Kaisers. Sie alle geben eine unterschiedliche Erklärung zu seiner Namensgebung ab.

Des Kaisers Haustiere © TVB Wilder Kaiser, Maria Luise Handl

Eine unvergessliche Pflanzen- und Tierwelt

Unterhalb der Kaisergipfel Treffauer und Tuxeck offenbaren sich dem Besucher traumhaft duftende Latschen- und Bergwälder sowie ein umwerfender Ausblick auf die Kitzbüheler Alpen und Gletscher der Hohen Tauern. Hier fühlen sich auch die prächtigen Berggämsen pudelwohl, die im Windischen „koza“ genannt werden.

Die Alm kommt auf den Teller © TVB Wilder Kaiser

Vom Kaiser zum Käser

Die vielen einladenden Almwirtschaften, wie z.B. die Gaudeamushütte, das Hans-Berger-Haus oder die Gruttenhütte, verführen die Besucher mit ihren köstlichen regionalen Spezialitäten und einer gediegenen Käsetradition. Ist der Kaiser- eventuell ein Kaserberg?

Ein unendliches Kaiserreich © TVB Wilder Kaiser

Im freien Gebirge des Kaisers

Historisch betrachtet befand sich das Kaisergebirge, als kaiserliches Krongut, im Besitz von Karl dem Großen. Er prophezeite ihm, überwältigt von seiner Schönheit, eine Regentschaft weit über sein eigenes Leben hinaus. Bezeichnungen wie Karlspitze oder Kaiserfelden verweisen heute noch auf den beliebten Volkskaiser.

Den wahren Kaiser krönen © TVB Wilder Kaiser

Der große Berg

Für die Kelten war der Fall klar! Sie huldigten dem Berg selbst und nannten in „caid“ – „großer Berg“. Auf einer Weitwanderung um die Kaiserkrone lassen sich auch genug gute Gründe für diese Sichtweise entdecken. Die faszinierende Landschaft und die einmaligen Naturerlebnisse lassen keinen Zweifel über den wahren Kaiser des Kaisergebirges aufkommen.

Schlüsselleistung:
  • Hüttenübernachtung mit Frühstück
Wild und Frei - in 5 Tagen auf alten Pfaden rund um den Wilden Kaiser
  • Diese Tour ist eine einzigartige Reise in eine Bergwelt voller Geschichten und Erlebnisse. Der Weg ist mittelschwierig und setzt Trittsicherheit und Schwindelfreiheit voraus.

5 Tage, 4 Nächte
ab € 110

5 Tage, von 14. Juni 2019 bis 19. Oktober 2019
Information und Buchung

Preis pro Person:

Hütte  Frühstück  ab 110 €



Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 45 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen