1 Wann wollen Sie anreisen?
Anreise*
Abreise*
2 Meine Anfrage
Vorname*
Nachname*

Email Adresse*

Anfrage – Ihre Wünsche – Was können wir für Sie tun?
Optional: Erzählen Sie uns mehr um ein passendes Angebot zu erstellen.

3 Wieviele Personen reisen an?
Erwachsenen
Kinder
Alter der Kinder
4 Interessiert an
Jetzt anfragen

Der Böglerhof war einst die Zentrale einer der mächtigsten und reichsten Berbgau- und Handelsdynastien Europas. Der Reichtum der Fugger nahm so unermessliche Ausmaße an, dass ihn sich der einfache Mensch von der Straße nicht einmal mehr in seinen kühnsten Träumen ausmalen konnte. Eine Quelle ihres gigantischen Wohlstandes waren die grünen und blauen Schmucksteine der Alpbacher Berge. Und eben diese Steine wissen auch ein rätselhafte Geschichte über die geheimnisvollen Verwandlungen zu erzählen, die hier in diesen Bergen stattfinden.

Michael Mairhofer Marketing Manager und begeisterter Wanderer.

Bergbau hatte eine lange Tradition in der Region. Die Geschichte ist unter anderem auch im Bergbau- und Hüttenmuseum Brixlegg zu bewundern.


...das erwartet Sie



Die Steine des Wandels ins Rollen bringen

In mystischem Bergblau und Kaltem Grün erstrahlt das Innere des Gratlspitz. Der Berg, der mächtig über Alpbach thront, ist mit zahlreichen Malachiten und Azuriten gefüllt, Edelsteinen, die nicht nur einer der einflussreichsten Handelsfamilien Europas zu ihrem Wohlstand verhalfen, sondern auch für unzählige fantastische Verwandlungen in der Region verantwortlich sind. Den Steinen werden heilende Kräfte nachgesagt, sie sollen Kopfschmerzen, Augenleiden und Arthritis lindern sowie die Leistungsfähigkeit des Gehirns stärken. Unbestritten ist ihr wandlungsfähiges Wesen, durch Wasseraufnahme verwandeln sich Kupfererz und Azurit in Malachit, das das Schicksal der Alpbacher prägte und sie zu den schönsten Wandlungen inspirierte. In den mysteriösen Edelsteinen Malachit und Azurit liegt die Kraft unzähliger fabelhafter Verwandlungen verborgen

Ein Berg und seine vielen Metamorphosen

So besserte etwa im 16. Jahrhundert das immens vermögende und mächtige Handelgeschlecht der Fugger, mit seinen enormen Gewinnen aus dem Alpbacher Erzabbau, regelmäßig den Tiroler Staatshaushalt auf, da sein Landesherr, Erzherzog Sigmund, unter chronischer Geldnot litt. Heute verwandelt sich das Dorf jährlich für drei Wochen in einen Hort der Denker, wenn führende Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik ihre Köpfe bei Diskussionen zu aktuellen Themen des Weltgeschehens zum Rauchen bringen. Auf den Hütten vereint die Tirol pur Hüttenjause sämtliche Früchte der grünen Almwiesen auf einem Jausenbrett während im Tal Goldschmiede und Trachtenschneiderinnen die traditionelle Handwerkskunst hochhalten. Tragisch endete jedoch die Geschichte des Liebespaares vom Berglsteinersee, das in seinem moosgrünen Wasser den Tod fand und dem die Natur ein Denkmal aus Stein gesetzt hat.

Der Ursprung der Verwandlung © Alpbachtal Seenland Tourismus

Der Berg der blauen und grünen Steine

Azurit- und Malachitgestein bevölkern den markanten Bergkamm des Gratlspitz und legen Zeugnis über den jahrhundertelangen Kupferabbau im Alpbachtal ab. Bis 1861 wurde hier aktiv Bergbau betrieben, ein verfallener Stolleneingang beim „Kaiserbründl“ ist eines der letzten Überbleibsel aus dieser Zeit. Die Steine, denen übersinnliche Kräfte attestiert werden, finden vermehrt im Schmuck- und Kunsthandwerk Verwendung. Ihre Wandlungsfähigkeit verkörpert die vielen wundersamen Verwandlungen des Berges und seiner Region.

Jakob Fugger "von der Lilie" © Romantikhotel Böglerhof

Der Reichtum der Fugger

Die Kupfererzvorkommen im Alpbachtal ließen die Fugger zu einer der wohlständigsten und wikungsreichsten Familien des 16. Jahrhunderts sowie in den Adelsstand aufsteigen. Als Dank dafür, dass sie dem Landesherrn von Tirol immer wieder aus der Patsche halfen und seinen Staatshaushalt sanierten, wurden sie mit Kux Scheinen und Bergregalen belohnt. Im Romantikhotel Böglerhof lässt sich in der orginial erhaltenen Fuggerstube stilecht zu Abend essen.

Viel Raum zum Denken © Alpbachtal Seenland Tourismus

Das Dorf der Denker

Als Stein der Erkenntnis soll Azurit die Aufnahmebereitschaft fördern und die Leistungsfähigkeit des Gehirns erhöhen. Vielleicht ist es daher kein Zufall, dass gerade im Alpbachtal unglaublich viel Raum zum Denken enstanden ist, der alljährlich von den klugen Köpfen des Europäischen Forum Alpbach mit geistreichen Gedanken gefüllt wird. Das Congress Centrum Alpbach ist zudem auf eine 1.234 m2 große Denkerwerkstatt für wissenschaftliche Kongressveranstalter und Firmenkunden angewachsen.

Ein versteinertes Liebespaar © Alpbachtal Seenland Tourismus

Wassererlebnisse aus Kaltem Grün und Azurblau

Die Kraft des Wassers verwandelt Kupfererz in grün leuchtendes Malachit, das von Goldschmieden, wie Hannes und Elisabeth Schießling, als „Goldleim“ in der Schmuckerzeugung verwendet wird. Das moosgrün schimmernde Wasser am pittoresken Berglsteinersee hat, der Legende nach, einem unglücklich verliebten Paar jedoch kein Glück gebracht. An sein trauriges Ende erinnern zwei kleine Felsen, die sein versteinertes Ebenbild dartellen sollen. Unterwegs im Einklang mit der Natur wird einem die Stärke des Wassers in der Tiefenbachklamm noch intensiver bewusst. Ein Highlight bildet dabei die Aussichtsplattform an der höchsten und spektakulärsten Stelle der Klamm.

Edler Naturgenuss © Alpbachtal Seenland Tourismus

Die Landschaft auf dem Jausenbrett

Das üppige Grün der Almwiesen wird auf dem Jausenbrett einer Tirol pur Hüttenjause in die grüne Heilkraft des Genusses umgewandelt. Nur die besten Produkte aus der Region, vom Alpbachtaler Heumilchkäse über Speck und Brot bis hin zum Schnapsl werden dabei zu einem einzigartigen Gaumenschmaus verarbeitet – auf Wunsch auch als vegetarische Variante mit Käse und Kräuteraufstrichen.

Wege der (Ver-)Wandlung © Alpbachtal Seenland Tourismus

Zwei Tourentipps

Einen traumhaften Ausblick vom Gratlspitz in das Alpbachtal und eine lohnenswerte Spurensuche nach den grünen und blauen Steinen bietet eine Rundtour von Alpbach über den Steinweg Richtung Hösljoch und anschließend weiter auf die Holzalm. Die mächtige Bergkulisee des Rofangebirges, reizende Almwiesen und urige Hütten sowie ein Besuch des anmutigen Zireiner Sees hat ein Spaziergang vom idyllischen Ortsteil Aschau in Brandenberg über den Weiler Wimm zu bieten.

Schlüsselleistung:
  • Übernachtung mit Frühstück oder Halbpension, Alpbachtal Seenland Card mit vielen Inklusivleistungen wie Sommerbergbahnen, Busse, Badeseen, Museen u.v.m.
Der Reichtum "Von der Lilie" und eine wundersame Verwandlung
  • Wandern im Alpbachtal heißt sich Bewegen zwischen intakter Natur und historisch interessanten Höfen und Plätzen.
  • Dazu das angenehme Bergklima, quellfrisches Wasser und lokale Produkte.

4 Tage, 3 Nächte
ab € 84

4 Tage, von 13. Mai 2017 bis 26. Oktober 2017
Information und Buchung

Preis pro Person:

Pension  nur Frühstück  ab 84 €
Gasthof (3 Sterne)  Halbpension  ab 165 €
Hotel (4 Sterne)  Halbpension  ab 225 €


Kontakt

Tourismusverband Alpbachtal & Tiroler Seenland
Hnr. 404
6236 Alpbach
Tel. +43(0) 5337/21200
info@alpbachtal.at
www.alpbachtal.at/wandern


Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 45 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen