Kehrt man dem belebtem Ortskern den Rücken, eröffnet sich die eindrucksvolle Bergwelt hoch über dem Windachtal. 5 Tage auf Sölden’s stille Seite lassen dich eintauchen in die Schönheit der Natur. Entlang Ötztaler Gipfel und Gletscher, weiten Steinwiesen und Bergmahdern ist Freiheit und Ruhe garantiert. In der Stille der Idylle hört man manche Murmeltiere pfeifen, auch Gämse und sogar Steinböcke zeigen sich ohne Scheu den Wanderern. Dort oben, oberhalb der Waldgrenze, wo sich der freie Raum zum Himmel öffnet, führt ein ausgezeichnetes Wandernetz von Hütte zu Hütte. Die geselligen Übernachtungen auf den Hütten lassen das hochalpine Erlebnis in die Verlängerung gehen – für Frühaufsteher mit Sonnenaufgang inklusive.


...das erwartet Sie



Etappe 6: Hochstubaihütte – Scharte/Windachferner – Hildesheimer Hütte

Über die sogenannte Himmelsleiter wandert man zunächst in umgekehrter Richtung zur Zustiegsroute über den Seekarsee. Unterhalb des Sees nimmt man den Steig in Richtung Osten. Man quert den zunächst den Windachferner, dann den Gaiskarferner und erreicht schlussendlich das Tagesziel, die Hildesheimer Hütte.

Etappe 7: Hildesheimer Hütte – Gamsplatzl – Siegerlandhütte

Zunächst steigt man Richtung Windachtal hinunter und zweigt dann links zum Gaiskarbach ab. Gequert wird nun die Moräne des eindrucksvollen und berühmten Pfaffenferners. Über Seilsicherungen geht man empor zum Gamsplatz. Zu sehen sind das Zuckerhütl mit 3.507 m und die spektakulärsten Erhebungen in den Ötztaler Alpen. Vorerst geht es in Serpentinen im steilen Gelände wieder abwärts, ehe eine Passage ohne wesentliche Höhenänderung folgt und man gemütlich hoch zur Siegerlandhütte wandert.

Etappe 8: Siegerlandhütte – Windachscharte – Gasthof Hochfirst

Entlang der alten Schmugglerpfade führt diese Wanderung zur Windachscharte auf 2.862 m. Dort wird die Staatsgrenze Österreich/Italien überschritten, ein schon früher gerne genutzter Übergang. Mit schönstem Ausblick ins Passeiertal (Südtirol) geht es abwärts zur Timmelsalm und weiter unterhalb erreicht man die Timmelsjoch Hochalpenstraße, eine beliebte Überfahrt vom Ötztal nach Südtirol. Direkt an der Straße liegt das heutige Etappenziel, das Gasthof Hochfirst.

Etappe 9: Gasthof Hochfirst – Timmelsjoch – Brunnenkogelhaus

Vom Gasthof Hochfirst steigt man hoch zum Timmelsjoch. Vom Rasthaus am Timmelsjoch leitet der Weg vorbei an mehreren kleinen Seen und verläuft durchgehend sanft ansteigend. Nachdem man das Wannenkar, und das Röten- und Wietenkar gequert hat, steigt man in Serpentinen durch steiles, felsdurchsetztes Gelände hinauf zum Wannenkarsattel. Einem Grat entlang ansteigend folgt man zur Wilden Rötesspitze, dem höchsten Punkt der Etappe. Anschließend geht es leicht absteigend bis zum Ende der Etappe, dem Brunnenkogelhaus.

Tag 5: Abstieg nach Sölden

Für den Abstieg nach Sölden wählt man den Weg zur Brunnenberg Alm (ca. 2,5 h) oder zur Fiegl’s Hütte im Windachtal (ca. 2 h). Hier kann man mit der Windachlinie (Wanderbus) nach Sölden (Zeitersparnis ca. 2 h).

Schlüsselleistung:
  • 5-Tages-Hüttentour in den Ötztaler Alpen
5 Tage hoch über Sölden
  • 0

5 Tage, 4 Nächte

5 Tage, von 04. Juni 2021 bis 30. September 2021
Information und Buchung

Preis pro Person:


Kontakt

Ötztal Tourismus
Gemeindestraße 4
6450 Sölden
Tel. +43(0) 57/200
info@oetztal.com
www.oetztal.com


Inspirationsbroschüre bestellen

Bestellen Sie kostenlos die Broschüre "Wandermomente zum Träumen und Erleben" in gedruckter Form

  • 10 Momente zum Träumen und Erleben
  • 2 besondere Wandermomente vorgestellt
  • 47 Startplätze für deine Erlebnisse
  • Sammlung für deine Wandermomente
Jetzt bestellen