Die Ötztaler Gipfel wirken wie von der Kraft des Himmels erfüllt, denn die Schönheit der Erde spiegelt sich auf all ihren Höhenlagen wider. Auf den eisigen Ebenen der Ötztaler Gletscher, wo selbst das Wasser wie zu Stein gefroren erscheint, nimmt das Wunder der unbändigen Lebensenergie der Region, die sich auf den Wasserläufer-Wegen als kostbares weißes Gold enthüllt, seinen Anfang. Die Wanderungen führen dabei zu unzähligen Naturjuwelen und offenbaren die Gestalt des Wassers in all ihren Facetten.

Maximilian NösigLeitung Themenmanagement-Ötztal Tourismus Outdoor Spezialist

Die Wasserläufer im Ötztal bieten großartige Wanderwege, die leicht zu begehen und sehr gut gekennzeichnet sind. Familientauglich!


...das erwartet Sie



Auf den Spuren des Gletscherwassers

Wasser ist das bestimmende Element des Ötztales. Nachdem es von der sengenden Sonne von den mächtigen Gletschern abgetragen wurde, speist es die Weiden der Ötztaler Ache, stellt die Trinkwasserversorgung der Bevölkerung sicher und ermöglicht viele actiongeladene Freizeitaktivitäten. Wer seinem Weg ins Tal folgt, wird Zeuge seiner überwältigenden schöpferischen Kraft und erkennt, warum es auch als weißes Gold bezeichnet wird.

Auf der Suche nach der Kraft des Himmels und der Schönheit der Erde

Bereits der Blick auf 21 Dreitausender auf dem Hohe-Mut-Sattel sorgt für erste atemberaubende Momente. Von hier aus schickt die gigantische Süßwasserquelle Gletscher ihr Schmelzwasser auf die Reise, das sich sogleich daran macht, eine imposante Moräne aufzuschütten und in Form von Gletscherbächen an dem Rotmoostal, einer der bezauberndsten Hochgebirgs-Blumenwelten, zu fräsen. In einem Zirbenwald, dessen älteste Bewohner über 300 Jahre alt sind sowie in der 30 m hohen, dunklen und felsigen Schlucht des faszinierenden Rotmooserwasserfalls, entfaltet das Wasser schlussendlich seine heilende Wirkung. Ruhe und Gemütlichkeit wie im dezenten Plätschern eines kleines Bächleins findet man auch in der Schönwieshütte am Talende, in der sich die Reise mit dem Gletscherwasser bei hausgemachten und heimischen Schmankerl wunderbar ausklingen lassen lässt. Wer anschließend noch weitere packende Abenteuer mit dem Ötztaler Gletscherwasser erleben möchte, folgt den übrigen Wasserläufer-Routen zu heißen Schwefelquellen, malerischen Bergseen, wilden Wasserfällen oder entspannt fließenden Waalen.
Das weiße Gold der Ötztaler Gletscher veredelt die Landschaft und gebiert umwerfende Naturerlebnisse.

Wasserfall Sölden © Ötztal Tourismus

Auf dem Dach des Ötztales © Ötztal Tourismus

Aufbruch zum Ursprung

Auf dem beeindruckenden Hohe Mut Sattel, der sich als riesiger Kopf über Obergurgl erhebt, fühlt man sich wie von der Kraft des Himmels geküsst. Bei einem traumhaften Ausblick auf 21 Dreitausender kann man sich hier von der Süßwasserquelle Gletscher aus nächster Nähe fesseln lassen und dem Lauf ihres weißen Goldes folgen.

Meisterstück Moränenberg © Ötztal Tourismus

Die Gletscher als Landschaftsgestalter

Entlang der rauen und steinigen Bergwege rund um den Rotmoosferner erschuf der in Bewegung geratene monumentale Gletscher sein erstes Kunstwerk aus fließenden Gesteinsmassen – eine 2.720 m hohe Moräne in einer naturbelassenen Steinwelt, die zugleich auch einen der höchsten Punkte der Wasserläufer-Wege markiert.

Himmlische Alpenblumen © Ötztal Tourismus

Wo die Lebensenergie zu fließen beginnt

Aus einer Zeit, in der die Gletscher noch die Welt regierten, stammt das Rotmoostal. Und noch heute hobeln mit Gletschermehl gesättigte Gletscherbäche an dem Erscheinungsbild dieser einmaligen Hochgebirgslandschaft und kreieren dabei ein betörendes Blumenparadies. In ihm begegnet man den wahren Überlebenskünstlern der Pflanzenwelt, die sich den erschwerten Bedingungen dieser mitunter spartanischen Landschaft angepasst haben sowie einem historischen Archiv – dem auffallend roten Riedmoos. Auf dem glazialen Hausberg des Tales, dem Rotmoosferner, kämpfen sich Zwergweiden, Soldanellen und Zwergprimeln aus den Permafrostböden und verschönern das alpine Landschaftsbild.

Genüsse für Augen und Gaumen © Ötztal Tourismus

Auf den letzten Abschnitt einstimmen

Eine Einkehr in die Schönwieshütte, in der die Kombination von Tradition und Moderne eine Atmosphäre aus Ruhe und Gemütlichkeit bewirkt, eignet sich ideal dazu, sich beim Genuss hausgemachter Spezialitäten für die weiteren Strecken-Highlights zu stärken oder die gesammelten Erlebnisse und Eindrücke Revue passieren zu lassen.

Medizin Wasser © Ötztal Tourismus

Ein Kraftspender für Mensch und Natur

Die letzte Etappe des verflüssigten weißen Gletschergoldes ist erfüllt von dem intensiven Duft von über 300 Jahre alten Zirben. Ihr atemfrischer Geruch schmeichelt jedoch nicht nur der Nase, sondern wirkt sich auch wohltuend auf Herz und Seele aus. Seine therapeutische Dimension eröffnet uns das kostbare Gletscherwasser außerdem an dem über 30 m hohen Rotmooswasserfall. Eingekerbt in eine dunkle Schlucht, stellt er nicht nur ein stattliches Naturerlebnis dar – die in ihm kraftvoll tosenden, vitalisierenden Wassermassen unterstützen unsere Abwehrkräfte und helfen uns bei der Bekämpfung und Linderung von Burn-Out-Symptomen, asthmatischen Beschwerden und Stress.

Wasser soweit das Auge reicht © Ötztal Tourismus

Weiter im Fluss bleiben

Das Ötztaler Wasser schrieb im Laufe der Geschichte noch viele weitere spannende Kapitel, die auf den Wasserläufer-Wegen entdeckt werden können. Sie erzählen von dem wärmsten Badesee Tirols, dem Piburger See, historischen Bewässerungsanlagen, den Waalen, dem Stuibenfall mit seiner spektakulären Hängebrücke und tollen Aussichten oder Tirols größter Wasserwelt, die einen einzigartigen Thermenaufenthalt mit Gipfelblick verspricht.

Schlüsselleistung:
  • 2 Übernachtungen mit Frühstück bei einer Wanderspezialisten-Unterkunft
  • Ein Eintritt für 3 h in die Tirol Therme Längenfeld - AQUA DOME
Mit der Kraft des weißen Goldes
  • Regelmäßiger Aufenthalt im Spraybereich des Stuibenfalls hat eine gesundheitsfördernde Wirkung bei Sportasthmapatienten. Die wissenschaftliche Studie ergab eine Lungenfunktionssteigerung von 58%. Diese Vorgehensweise wirkt besser als herkömmliche Cortisons-Sprays.

3 Tage, 2 Nächte
ab € 115

3 Tage, von 01. Juni 2019 bis 08. September 2019
Information und Buchung

Preis pro Person:

Pension  Frühstück  ab 115 €


Kontakt

Ötztal Tourismus
Gemeindestraße 4
6450 Sölden
Tel. +43(0) 57/200
info@oetztal.com
www.oetztal.com


Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 45 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen