Impressionen des Wanderwegs



Eine schöne Genuss-Wandertour mit 3 Hüttenübernachtungen, die auch für wanderbegeisterte Familien gut geeignet ist. Die Länge der Tagesetappen beträgt zwischen 2,5 und 4 Stunden.


 Fernwanderweg
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 23 km
  • Zeit: 10.5 Stunden
  • Startpunkt:
    Wanderportal Hopfriesen, Obertal
  • Aufstieg: 1486 m
  • Abstieg: 1333 m
  • Niedrigster Punkt: 1062 m
  • Höchster Punkt: 2055 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


4-Tages-Tour Obertaler Berggenuss

Der „Obertaler Berggenuss“ ist eine wunderschöne Mehrtageswanderung für Genusswanderer und für all jene, die nur kurze Etappen wandern, aber viel Zeit entlang des Weges und an den Etappenzielen verbringen möchten. Entlang des Tourverlaufes erwarten Dich zahlreiche Seen, historische Stätten, schöne Almen, imposante Ausblicke, kantige Berge und gemütliche Hütten. Highlights sind der malerisch gelegene Landauersee, die Giglachseen und der Duisitzkarsee oder die historische Knappenbehausung im Vetternkar sowie das Nickelmuseum.


Anreise & Parken

Idealerweise erfolgt die Anreise mit dem Wanderbus der Planai-Hochwurzen-Bahnen. Bei Anreise mit dem Auto sind an der Wehrhofalm im Obertal Parkplätze vorhanden, die Du auch mehrere Tage nutzen kannst. Via »Schmelzofenrunde« wanderst Du anschließend in ca. 30 Minuten zum Wanderportal Hopfriesen, wo die eigentliche Tour beginnt.

Der 1. Tag | Zu den Giglachseen

Vom Wanderportal Hopfriesen folgst Du dem historischen Knappenweg (# 776) in Richtung Giglachseen. Gleich zu Beginn der Tour kannst Du einen 5-minütigen Abstecher zum historischen Nickelschmelzofen machen, der heutzutage als Museum adaptiert ist (jeweils Mittwoch und Freitag gibt es vormittags Führungen). Vom Schmelzofen wanderst Du über einen Hohlweg und durch lichten Wald weiter und kurze Zeit später unterhalb einer steil aufragenden Felswand hindurch. Hier bietet sich ein schöner Ausblick zurück zum Ausgangspunkt in Hopfriesen. Nach kurzer Wanderung erreichst Du die unbewirtschaftete Lackneralm. Hier querst du den Giglachbach und wanderst abwechselnd entlang des Wanderweges und der Forststraße bis Du das Knappenkreuz auf Höhe des Landauersees erreichst. Dieses Kreuz wurde zu Ehren des Bergsegens und für die Bergbauarbeit im Giglachtal errichtet. Wir empfehlen Dir, hier über den Forstweg einen Abstecher zum malerisch gelegenen Landauersee zu machen (etwa 45 Minuten zusätzlich). Vom Landauersee wanderst Du weiter in Richtung Giglachseen und schon bald wird der Weg flacher. Hier weitet sich das Kar und Du gelangst in die landschaftlich wunderschönen Giglachalmen. Entlang des Baches wanderst Du bis zum Unteren Giglachsee. Von dort ist es nicht mehr weit zu Deinen Übernachtungsmöglichkeiten: die Ignaz-Mattis-Hütte liegt oberhalb des Unteren Giglachsees, die Giglachseehütte oberhalb des Oberen Giglachsees.

Der 2. Tag | Aussichtsreiche Wanderung zum Duisitzkarsee

Den 2. Tag beginnst Du am besten mit einer Umrundung der beiden Giglachseen (falls Du das nicht schon am ersten Tag gemacht hast). Wenn Du Lust hast, kannst Du am östlichen Ende des großen Giglachsee via Weg # 702 einen Abstecher (etwa 1 ½ bis 2 Stunden zusätzlich) zu den Überresten historischer Knappenbehausungen im Vetternkar machen, bevor Du auf dem Wanderweg # 776 zum Wegkreuz mit dem Wanderweg # 775 wandest, wo Du nun in Richtung Duisitzkarsee weitergehst. Leicht ansteigend wanderst Du nun aus dem Giglachkar entlang der Hänge von Giglachalmspitze und den Murspitzen zum Murspitzsattel. Der herrliche Blick zurück ins Giglachkar und hinunter zum Landauersee wird Dich immer wieder innehalten lassen und es gibt einige schöne Plätze zum Verweilen für Dich. Am Murspitzsattel angelangt, bietet sich Dir ein grandioser Tiefblick auf das Naturjuewel Duisitzkarsee – verständlicherweise einer der meistfotografierten Bergseen in der Region Schladming-Dachstein. Ein guter Grund für eine kleine Rast und ausgiebiges Genießen der Aussicht. Recht steil (und zu Beginn mit einer kurzen Seilversicherung) geht es nun bergab ins Duisitzkar, den schönen Bergsee fast immer im Blick. Am See liegen die beiden Übernachtungsmöglichkeiten: direkt am See die Fahrlechhütte, und ein paar Meter weiter oberhalb die Duisitzkarseehütte. Rund um den See kannst Du bestens die Seele baumeln lassen.

Der 3. Tag | In historische Gefilde

Nach einem ausgiebigen Frühstück auf der Hüttenterrasse beginnst Du den 3. Wandertag. Am östlichen Seeufer des Duisitzkarsee folgst Du der Beschilderung Richtung Neualm und Keinprechthütte. Durch einen recht lichten Wald mit vielen Lärchen und Zirben wanderst Du in leichtem Auf und Ab nach Süden – wunderschöne Ausblicke in den Talschluss des Obertales inklusive. Nach gemütlichen 1 ½ Stunden Gehzeit erreichst Du das Almgebiet im Neualmkar mit einem kleinen Wasserfall und der unbewirtschafteten Neualm. Hier kannst Du auf der Hüttenterrasse oder direkt am Bach gut eine Pause einlegen. Nach der Rast geht es nun den Wanderweg # 774 bergauf zur Keinprechthütte. Nach einer kleinen Geländestufe eröffnet sich ein grandioser Blick auf die Hochalmlandschaft im Neualmkar, mit dem durch das Kar mäandernden Neualmkarbach. Entlang des Wandersteiges– wahlweise auch entlang des Fahrweges – wanderst Du gleichmäßig ansteigend zur Keinprechthütte, wo Du die dritte Nacht verbringst. Die Berge rings um die Hütte waren in den vergangenen Jahrhunderten Schauplatz einer regen Bergbautätigkeit. 

Der 4. Tag | Zurück ins Tal

Am letzten Tag wartet noch der Abstieg ins Tal auf Dich. Entlang des Wanderweges # 774 wanderst Du zur Eschachalm, wo Du auf Kaffee und Kuchen einkehren kannst. Von dort kannst Du bequem mit dem Wanderbus der Planai-Hochwurzen-Bahnen zurück zum Ausgangspunkt in Hopfriesen oder bis zur Wehrhofalm und natürlich bis nach Rohrmoos und Schladming fahren. Wenn Du willst kannst Du ab Eschachalm natürlich auch talauswärts wandern und gelangst so zum Ausgangspunkt in Hopfriesen (etwa eine ½ Stunde). Schön ist auch der Wanderweg entlang des Obertalbaches weiter talauswärts bis nach Rohrmoos.

 

 


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten
    Parkplätze bei der Wehrhofalm oder bereits bei der Talstation Gipfelbahn Hochwurzen in Rohrmoos und in der Folge Anreise mit dem Bus.
  • Öffentliche Verkehrsmittel

    Wanderbus der Planai-Hochwurzen-Bahnen ab Schladming (Planet Planai) oder Rohrmoos (Rohrmoos-Zentrum) bis Hopfriesen im Obertal. Rückfahrt ab Eschachalm, ebenfalls im Obertal.


Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


Allgemeine Informationen

Der 2. Tag hält für wenig geübte Wanderer eine Herausforderung parat. Im Bereich Murspitzsattel ist der Wanderweg durchaus ausgesetzt. Der Abstieg zum Duisitzkarsee ist zu Beginn sehr steil und verfügt auf einer Strecke von etwa 40 m über eine Seilversicherung. Hier ist größte Vorsicht geboten! Die Tour ist grundsätzlich auch mit Kindern möglich, jedoch sollten diese bereits mit mehrstündigen Wanderungen erprobt sein.

Wetterumstürze, rascher Temperaturabfall, Gewitter, Wind, Nebel und Schneefelder sind objektive Gefahren und erfordern das richtige Verhalten unterwegs. Hüttenwirte sind erfahrene Bergkenner, sie können gute Tipps zum Wetter und zum Wegverlauf geben. Mangelnde Ausrüstung, Selbstüberschätzung, Leichtsinn, schlechte Kondition und eine falsche Einschätzung können zu kritischen Situationen führen. Bei Gewitter solltest Du Gipfel, Kammlagen und Seilsicherungen unbedingt meiden.

GPS-Daten und Orientierungshilfen

Verfügbare GPS-Daten sind – wie auch Wanderkarten – nur eine Orientierungshilfe, da diese nie ein genaues Abbild oder den Detailreichtum eines Weges in der Wirklichkeit darstellen können. Gerade bei Gefahrenstellen muss deshalb am Ende immer anhand der Gegebenheiten vor Ort entschieden werden, ob und wie der weitere Wegverlauf aussieht. Im Notfall bitte folgende Notrufe wählen:

Notruf 140: für alpine Notfälle - österreichweit

Notruf 112: Euro Notruf GSM Notrufservice


Inspirationsbroschüre bestellen

Bestellen Sie kostenlos die Broschüre "Wandermomente zum Träumen und Erleben" in gedruckter Form

  • 10 Momente zum Träumen und Erleben
  • 2 besondere Wandermomente vorgestellt
  • 47 Startplätze für deine Erlebnisse
  • Sammlung für deine Wandermomente
Jetzt bestellen