Impressionen des Wanderwegs



Der Jakobsweg Weststeiermark wurde am 25. Juli 2010 eröffnet und gliedert sich in acht Etappen. Diese wurden so gewählt, dass sie für durchschnittliche Wanderer zu bewältigen sind. An jedem Etappenende sind Übernachtungsmöglichkeiten vorhanden. Besonders sportliche Pilger werden wahrscheinlich ein größeres Tagespensum schaffen, bei Schlechtwetter oder Besichtigungen werden die Kilometerleistungen geringer ausfallen.Der Weg führt zum größten Teil über bestehende Wander- und Wallfahrerrouten sowie teilweise über asphaltierte Gemeinde- und Landesstraßen.


 Pilgerweg
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 16.7 km
  • Zeit: 7 Stunden
  • Startpunkt:
    Maria Osterwitz
  • Aufstieg: 1189 m
  • Abstieg: 326 m
  • Niedrigster Punkt: 1142 m
  • Höchster Punkt: 2139 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Die Regionen entlang des Weststeirischen Jakobsweges sind eine unwiderstehliche Begegnung mit Tradition und Moderne, ländlicher Lebensweise und vielseitiger Volkskultur. Unverwechselbar und vielfältig erlebnisreich können wir das einzigartige Wechselspiel der landschaftlichen Gegebenheiten genießen. Entlang sanfter Hügellandschaften, mitten auf grünen Almwiesen oder hoch oben auf der Koralpe können wir unsere Sinne ohne Alltagsstress und Lärm in Einklang bringen. Ehrliche Herzlichkeit und spürbare Gastfreundschaft sind die Besonderheiten dieser einzigartigen Entdeckungsreise der etwas anderen Art. Bei den Betrieben/ Hütten bitte die Öffnungszeiten beachten. Immer selbst genug Verpflegung mitnehmen.


Wir verlassen diesen idyllischen Wallfahrtsort und in Richtung Kirche am Weg 553 und kommen an Volksschule und Gemeindeamt vorbei. 150m nach der Kirche nehmen wir links einen Weg durch den Wald und treffen knapp vor dem Fußballplatz wieder auf die Straße. 100m danach sehen wir auf der linken Seite beim Gatter die Straßenabzweigung zur Trahüttner Hütte. Wir bleiben am landschaftlich reizvolleren Wanderweg 553 – nach 300m beim Bauernhof gehen wir zwischen Garage und Hof durch und folgen der Markierung durch Wald und Wiesen bis zur Trahüttner Hütte auf 1.317m Seehöhe. Die Gehzeit von Osterwitz bis zur Hütte ist ungefähr 1 Stunde.

Nach kurzer Rast marschieren wir weiter am Weg 553 in Richtung Poschalm. Vorbei an der Jagdhütte mit dem schwarzen Herrgott gehen wir sofort nach der Scheune links und folgen dem Wegverlauf bis zum Kreuzungspunkt Wildbachsattel-Glashütten. Dem Wegweiser Jakobsweg und Weg 578b folgend, gehen wir steil bergauf durch den Wald in Richtung Handhöhkreuz Weinebene. Beim Handhöhkreuz folgen wir wieder der Markierung bis wir zur von Carl Hermanns geschaffenen Pauluskapelle bei der Passhöhe Weinebene ankommen. Nach diesem anstrengendem Anstieg ist es wichtig bei einer Rast innezuhalten und unsere Kräfte für den Aufstieg zum Koralpenspeik zu sammeln.

Es ist sehr empfehlenswert die Wetterverhältnisse vorher abzuklären, damit wir auch sicher und heil am Etappenziel, unserer Königsetappe, am Koralpenschutzhaus ankommen.

Von der Weinebene folgen wir dem Weitwanderweg 505, wir gehen links am GH Pichler Alm in Richtung Hühnerstütze und Grillitschhütte und genießen das malerische Panorama der steirisch/kärntnerischen Bergwelt. Leicht ansteigend pilgern wir auf der Schotterstraße entlang der Brandhöhe und des Moschkogels bis hinunter zur Abzweigung „Grillitschhütte.“ Wir halten uns links und gehen steil bergauf über die „Hühnerstütze“ (1.979m). Am Grad entlang wandernd, sehen wir rechts unten das Große Kar und vor uns erblicken wir erstmals das Gipfelkreuz vom Koralpenspeik auf 2.140m Seehöhe mit den Goldhauben. (Die "Goldhaube" ist eine Radarstation des Bundesheeres und dient der Überwachung des Luftraumes). Seitlich vorbei, entlang des Seespitzes stetig bergauf, gelangen wir zum höchsten Punkt des Jakobsweges auf 2.140m Seehöhe, dem Gipfelkreuz des Koralpenspeiks. Bei klaren Wetterverhältnissen genießen wir die prächtige Aussicht auf die steirische und kärntnerische Bergwelt. Danach folgt nur mehr ein kurzer Abstieg am Weg 505 zum gelegenen Koralpen-Schutzhaus (1.966m). Wir haben das Ziel der 6. Etappe erreicht. 

Zur 7. Tagesetappe des Steirischen Jakobsweges 

Zur Gesamtübersicht des Steirischen Jakobsweges


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung:

    Ein richtiges Rucksackpacken macht vieles leichter: Schwere Sachen als erstes einpacken. Die Wasserflasche sollte immer gut griffbereit in einer Seitentasche sein. Alle Dinge, die oft benötigt werden wie Sonnenbrille, Fotoapparat oder Wanderkarte, gehören obenauf.

    Eine Notfallsausrüstung gehört in jeden Rucksack!

    Eine Einkleidung nach dem "Zwiebelsystem" empfiehlt sich immer!

    Ein guter Wanderschuh ist ein guter Wegbegleiter und darf am Berg nie fehlen!

    Ein Blasenpflaster für den Fall der Fälle nicht vergessen!

  • Verein zur Förderung der steirischen Jakobswege

    Reinhold Waldhaus

    Tel. +43 676 3911185

    office@jakobsweg-steiermark.at

    www.jakobsweg-steiermark.at

    Schilcherland Tourismus 

    Tel. +43 3467 8484

    urlaub@sulmtal-koralm.info

    Tel. +43 3462 7520

    deutschlandsberg@schilcherland.at

    www.schilcherland.at

  • Geheimtipp:

    An jedem Etappenziel und bei jeder Jakobskirche entlang des weststeirischen Jakobsweges gibt es einen Pilgerstein, der die noch zu gehenden Kilometer bis zum Ende der Pilgerreise in Santiago de Compostela anzeigt. Bei den „Pilgerkastln“ am Jakobsweg haben wir die Möglichkeit, unserer Gedanken und Erlebnisse in einem Buch niederzuschreiben.

    Pilger-Stempelstellen:

    • Koralpe / Koralpenschutzhaus
  • Quelle: Schilcherland Steiermark
  • Autor: Schilcherland Steiermark

Anreisemöglichkeiten


    Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



    Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


    Der Jakobsweg Weststeiermark ist mit Schildern (Pfeil mit Muschel) markiert. Wir Pilger können uns auch an den rot-weiß-roten Markierungen der Naturfreunde und des Alpenvereines orientieren. Zusätzlich gibt es Bodenmarkierungen auf Asphaltstraßen. Trotz allem ist es sehr empfehlenswert eine Wanderkarte mitzuführen.

    Für uns Pilger ist es sehr zu empfehlen, ein österreichisches Pilgerheft mit dem Pilgerpass mitzuführen. Wir bekommen bei einigen Betrieben Ermäßigungen. Dieses Heft können wir uns bei Pfarrämtern oder Pilgerbetrieben besorgen. 

    Diese Etappe über die Koralpe sollte ausschließlich bei gutem Wetter angetreten werden!

     


    Katalog bestellen

    Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

    • 45 Wanderregionen
    • Elementare Naturerlebnisse
    • Tourentipps
    • Wanderangebote
    • Wandergastgeber
    • und viel mehr!
    Jetzt bestellen