Impressionen des Wanderwegs



Der Alpinsteig Wilde Wasser erschließt den Riesachwasserfall und die Höllschlucht.


 Regionaler Wanderweg
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 3.93 km
  • Zeit: 1.8 Stunden
  • Startpunkt:
    Seeleiten-Parkplatz, Untertal
  • Aufstieg: 292 m
  • Abstieg: 292 m
  • Niedrigster Punkt: 1076 m
  • Höchster Punkt: 1368 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Der Alpinsteig "durch die Höll" führt dich entlang des Riesachwasserfalles zum Riesachsee. 140 Meter donnert das Wasser über 2 Stufen ins Untertal hinab. Es handelt sich dabei um den höchsten Wasserfall der Steiermark. Das Highlight des Weges: die 50 m lange Hängebrücke.

Wegbeschaffenheit:

Steiler Waldsteig entlang des Riesachwasserfalls, Forstweg, Alpinsteig (nicht geeignet für Kleinkinder und Hunde). Der Alpinsteig sollte nur zum Aufstieg benutzt werden - kein Abstieg entlang des Alpinsteiges!

Einkehrmöglichkeiten:

  • Almgasthaus Riesachfall
  • Gfölleralm
  • Kaltenbachalm

Erlebnispunkte:

  • 50 m lange Hängebrücke
  • Aussichtsstege über der Schlucht
  • Riesachwasserfälle
  • Riesachsee

Vom Almgasthaus Riesachfall am Seeleiten-Parkplatz erfolgt der Anstieg auf einem steilen, gestuften Wandersteig, der nahe am Wasser angelegt ist und durch die Aussichtsplattformen und der 50 Meter langen Seilhängebrücke zu einem echten Erlebnis wird. Wenn sich das für Dich zu abenteuerlich anhört oder du mit Kindern unter acht Jahren unterwegs bist, kannst Du Deine Wanderung zum Riesachsee, bevor Du die Hängebrücke erreichst, auch auf einem Forstweg fortsetzen.

In der Schlucht geht es nun weiter über den Alpinsteig "durch die Höll", gut versichert über viele Treppen und Stiegen. Zumeist bist Du sehr nahe am Bachlauf, folgst dem schnellen, wilden Wasser, spürst die Unberührtheit der Natur und hast vieles zu entdecken. Ein schöner Durchblick bachaufwärts lässt einmal sogar den Gipfel der Hochwildstelle - dem höchsten innersteirischen Berg - sichtbar werden.

Der Ausstieg erfolgt über eine steile Leiter unmittelbar bei der gemütlichen Gfölleralm. Wenige Schritte weiter liegt der tiefgrüne Riesachsee, eingerahmt von saftigen Wäldern und hohen Bergflanken und am linken Seeufer lädt die Kaltenbachalm zur Rast ein.

Der Rückweg empfiehlt sich über den Forstweg


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung:

    Es ist keine Kletterausrüstung für den Alpinsteig notwendig, jedoch gutes Schuhwerk und dementsprechende Wanderausrüstung.

    Ein guter Rucksack ist hilfreich und bei Routen im alpinen Gelände gehören Haube, Handschuhe, eine gute Jacke und Hose zur Grundausstattung. Gute, wasserfeste Schuhe, Sonnenbrille, Sonnenschutz und ausreichend Getränke sind wesentlich. Taschenlampe, Kartenmaterial, Messer und eine kleine Erste Hilfe Box gehören ebenfalls dazu.

  • Anreise:

    Von Schladming über die L722 nach Rohrmoos, beim Kreisverkehr in Rohrmoos links auf die L723 Richtung Untertal. Ab Untertal-Dorf weiter auf der Untertalstraße bis zum Parkplatz Riesachfall.

  • Tourismusinformation: www.schladming.com

    Infos über Busse und Seilbahnen: www.planai.at

    Website Wilde Wasser mit 360 Grad-Aufnahmen: www.wildewasser.at

  • Geheimtipp:

    An einem heißen Sommertag kannst Du dich bei der untersten Plattform mit der kühlen Gischt des Wasserfalles erfrischen.

  • Quelle: Tourismusverband Schladming
  • Autor: Gerhard Pilz

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten

    Seeleiten Parkplatz.

    ACHTUNG: Parkgebühren auf den öffentlichen Parkplätzen im Untertal.

  • Öffentliche Verkehrsmittel

    Mit den Planai-Hochwurzen Bussen von Schladming oder Rohrmoos bis ins Untertal zum Seeleiten-Parkplatz.


Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


Alpinsteig - Trittsicherheit erforderlich. Nicht geeignet für Kleinkinder und Hunde!

Wetterumstürze, rascher Temperaturabfall, Gewitter, Wind, Nebel und Schneefelder sind objektive Gefahren und erfordern das richtige Verhalten unterwegs. Hüttenwirte sind erfahrene Bergkenner, sie können gute Tipps zum Wetter und zum Wegverlauf geben. Mangelnde Ausrüstung, Selbstüberschätzung, Leichtsinn, schlechte Kondition und eine falsche Einschätzung können zu kritischen Situationen führen. Bei Gewitter: Gipfel, Kammlagen und Seilsicherungen unbedingt meiden.

GPS-Daten und Orientierungshilfen

Verfügbare GPS-Daten sind – wie auch Wanderkarten – nur eine Orientierungshilfe, da diese nie ein genaues Abbild oder den Detailreichtum eines Weges in der Wirklichkeit darstellen können. Gerade bei Gefahrenstellen muss deshalb am Ende immer anhand der Gegebenheiten vor Ort entschieden werden, ob und wie der weitere Wegverlauf aussieht.

Im Notfall bitte folgende Notrufe wählen:

  • 140 - für alpine Notfälle - österreichweit
  • 112 - Euro Notruf GSM Notrufservice

Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 45 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen