Impressionen des Wanderwegs



Nach dem leichten unteren Teil mit einer Leiter folgt in der Mitte eine Plattenwand (Stelle C/D) und ganz oben eine steile Zickzackpassage (Stelle C/D). Für weitere Informationen siehe Topo.


 Klettersteig
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 2.93 km
  • Zeit: 2.1 Stunden
  • Startpunkt:
    Wanderportal Reiteralm - Parkplatz/Bergstation
  • Aufstieg: 265 m
  • Abstieg: 265 m
  • Niedrigster Punkt: 1736 m
  • Höchster Punkt: 1982 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Der Klettersteig "Franzi" auf der Reiteralm verbindet - nach Osten gewandt - durch die Gasselwand den unteren Teil des Reiteralm-Rundweges Nr. 66 mit dem oberen Teil auf dem Höhenrücken zwischen Rippetegg und Gasselhöhe.


Zustieg zur Wand: 
Von der Gasselhöh'-Hütte auf der Reiteralm folgst Du dem Weg Nr. 66 in Richtung Spiegelsee. Nach ca. 25 Minuten erreichs Du die Abzweigung der Wegvariante 66a, welche links über einen Wandersteig bergab zum Untersee führt. Direkt oberhalb dieser Wegkreuzung befindet sich der Einstieg in den Franzi-Klettersteig. 

Abstieg: 
Vom Ausstieg am schnellsten nach rechts (Norden) zur Gasselhöhe (2001 m) und von dieser zum Parkplatz hinunter. Deutlich lohnender ist es aber noch ca. 1 Stunde zu investieren. Nach Süden geht es auf das Rippetegg und von dort steigt man dann auf dem Weg Nr. 66 zum Ober- bzw. Spiegelsee ab und gelangt in weiterer Folge wieder zum Ausgangspunkt bei der Gasselhöh'-hütte.


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung:

    Komplettes Klettersteigset mit Gurt und Helm.

  • Anreise:

    Ca. 4 km westlich von Schladming in Pichl von der B320 Ennstalbundesstraße abfahren und auf der Preuneggstraße weiter in Richtung Reiteralm. Über einige Serpentinen bis zur Talstation der Gondelbahn "Preunegg-Jet" - die Seilbahn ist im Sommer Dienstag, Freitag und Sonntag in Betrieb.

    Ansonsten weiter über die Reiteralmstraße (mautpflichtig) bis zur Eiskarhütte, Reiteralmhütte oder Gasselhöh'-Hütte.

  • Ergänzung zur Schwierigkeit: 
    Wenige Stellen C/D, meist um B/C und leichter.

    Bemerkung zu den Versicherungen: 
    Gut mit Bügeln und Stahlseil versichert.

    Tourismusinformation: www.schladming.com

    Infos über Busverbindungen: www.rvb.at

    Infos zu Gondelbetriebszeiten: www.reiteralm.at

  • Quelle: Tourismusverband Schladming
  • Autor: Gerhard Pilz

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten

    Parkplatz Reiteralm bzw. Parkplatz Preunegg Jet bei Auffahrt mit der Seilbahn.

  • Öffentliche Verkehrsmittel

    Ab Ramsau am Dachstein besteht Dienstag, Freitag und Sonntag eine Wanderbus-Verbindung zur Talstation der Gondelbahn Preunegg-Jet.

    • Busse der Ramsauer Verkehrsbetriebe: www.rvb.at

    Von hier Auffahrt mit der Gondelbahn Preunegg-Jet – Betriebszeiten unter www.reiteralm.at


Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


Der Klettersteig ist nicht für Einsteiger geeignet, da der Fels zwischen Spiegelsee-Wanderweg und dem Höhenrücken meist feucht/nass ist, und somit eine zusätzliche Schwierigkeit hinzukommt.

Tour auf eigene Gefahr! Es wird keinerlei Haftung bzgl. allfällig gegebener bzw. auftretender Alpingefahren (Wetter, etc..) übernommen.

Wetterumstürze, rascher Temperaturabfall, Gewitter, Wind, Nebel und Schneefelder sind objektive Gefahren und erfordern das richtige Verhalten unterwegs. Hüttenwirte sind erfahrene Bergkenner, sie können gute Tipps zum Wetter und zum Wegverlauf geben. Mangelnde Ausrüstung, Selbstüberschätzung, Leichtsinn, schlechte Kondition und eine falsche Einschätzung können zu kritischen Situationen führen. Bei Gewitter: Gipfel, Kammlagen und Seilsicherungen unbedingt meiden.

GPS-Daten und Orientierungshilfen

Verfügbare GPS-Daten sind – wie auch Wanderkarten – nur eine Orientierungshilfe, da diese nie ein genaues Abbild oder den Detailreichtum eines Weges in der Wirklichkeit darstellen können. Gerade bei Gefahrenstellen muss deshalb am Ende immer anhand der Gegebenheiten vor Ort entschieden werden, ob und wie der weitere Wegverlauf aussieht.

Im Notfall bitte folgende Notrufe wählen:

  • 140 - für alpine Notfälle - österreichweit
  • 112 - Euro Notruf GSM Notrufservice

 


Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 45 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen