Impressionen des Wanderwegs



Eine romantische Wanderung mit herrlichen Ausblicken. Die Markierung ist rot-weiß-rot mit F1.

 


 Wanderung
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 9.72 km
  • Zeit: 3.3 Stunden
  • Startpunkt:
    Bahnhof Deutschlandsberg
  • Aufstieg: 340 m
  • Abstieg: 340 m
  • Niedrigster Punkt: 350 m
  • Höchster Punkt: 560 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Entlang der Laßnitz geht´s in die Klause (Natura-2000-Schutzgebiet), wo wir an der Einsiedelei vorbeikommen. Dort zweigen wir dann Richtung Burg Deutschlandsberg ab. Bei der Burg Deutschlandsberg angekommen, gibt es die Möglichkeit, das ARCHEO NORICO Museum zu besichtigen.
Entlang des Weges gibt es immer wieder schöne Aussichtspunkte, von denen man das gesamte Laßnitztal überblicken kann. Man sollte kurz stehenbleiben und diesen Blick genießen. An schönen Tagen kann man sogar bis zur Riegersburg sehen.

Einkehrmöglichkeiten:
Burgrestaurant, Gasthof Stöcklpeter, Buschenschank Leitinger vlg. Klinger, Gasthof Klapsch vlg. Steinwandweber und Café Isi. Öffnungszeiten beachten!

Bodenbeschaffenheit:
Wald, Wiese und Asphalt


Wegbeschreibung im Uhrzeigersinn:

Vom Bahnhof gehen wir entlang der Bahnhofsstraße nach Westen. Weiter geht’s in die Florian-Pojatzi-Straße. Wir überqueren die Bahn und folgen dem Klöpferweg bis zur Glashüttenstraße. Wir gehen am Hietelbad vorbei bis zum Eislaufplatz beim Klausen-Eingang (Klause – Natura-2000-Schutzgebiet). In der Klause gehen wir den Laßnitzfluss aufwärts bis zur Einsiedelei. Dort nehmen wir den steilen Steig mit den hohen Stufen auf die Burg Deutschlandsberg (Eigentum der Stadtgemeinde Deutschlandsberg mit frühgeschichtlichem Museum und Restaurant). Von dort aus gehen wir zum Gasthof Stöcklpeter (Urbanikapelle) und links hinunter über den Forstweg zum Wegschoadkreuz (auch Kortschakkreuz). Wir überqueren die Bürgerwaldstraße und folgen dann dem Wandersteig (zuerst über Stufen, dann durch den Wald) nach Scheidsberg. Es folgt die Überquerung der Oberlaufenegger Straße. Wir gehen weiter über einen Wiesenweg bis zum Bauernhof vlg. Sumpri. Nun folgen wir dem Wiesenweg bis zum Wald und von dort gehen wir den Forstweg bis zur Mitteregger Straße. Auf dieser asphaltierten Straße gehen wir bergauf bis zum Ende und weiter zum Bauernhof vlg. Holzapfel. Wir gehen am Hof vorbei, über die Hofwiese zum Wald und dort folgen wir dem Wandersteig, der zu einem Weg bis zur Freiländer Landesstraße (Hundsreih) wird. Auf dieser Straße gehen wir 50m bergab und dann links den ganzen asphaltierten Hangweg hinauf bis zur Franz-Gröblbauer-Straße. Dieser folgen wir ca. 350 m hinunter bis zur Kehre nach dem Bauernhof vlg. Gleichenberger. Wir folgen zuerst dem Feldweg und dann dem Forstweg hinab über die so genannte „Höll“ bis zum Buschenschank Leitinger und zum Gasthof Steinwandweber. Weiter geht’s mit dem Unteren Steinwandweg bis zur Lindenwegsiedlung, der Wildbacher Straße und zum Cafe Isi. Von dort aus folgen wir dem Flurweg bis hin  zur Stadiongasse und zum Bundesschulzentrum. Wir gehen entlang der Lagergasse bis zur Bahnlinie. Dem Begleitspazierweg entlang der Bahn folgen wir bis zur Unterführung. Diese durchgehen wir und sind somit wieder am Bahnhof angekommen.

Alternative:
Von der Urbanikapelle gehen wir bis zum Scheidsberg (Hochbehälter). Gleicher Verlauf wie der Schilcherweg S und der Laßnitztalweg. Durch die Klause führen auch der Alpenvereinsweg Nr. 578 nach Trahütten (zum Gasthof Parfußwirt) und Nr. 14 in die Ortschaft über den Jägersteig, über welchen auch der Rundweg nach Trahütten zurückführt. Von der Lindensiedlung verläuft der Weg gleich mit dem Scheidsbergrundweg F4.

 


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung: Normales bis gutes Schuhwerk. Turnschuhe ausreichend.

    In jedem Fall kommen vorsorglich in den Rucksack: Regen-, Wind- und Kälteschutz, eine kleine Apotheke, dazu Sonnenschutz, ein wenig Tourenproviant und - anstatt von Dosen - eine leichte, nachfüllbare Trinkflasche.

    Picknicksackerl mit Verpflegung nicht vergessen. 

    Bitte auch ein Müllsackerl mitnehmen.

     

  • Anreise: Aus dem Norden:
    Autobahn München - Salzburg - Eben - Schladming - Liezen auf die A9 in Richtung Graz. Bei Lieboch abfahren und entlang der B76 Richtung Deutschlandsberg.
    A9 ist mautpflichtig - Gleinalmtunnel.
    Alternative: Bei St. Michael auf die S6 Richtung Bruck und in Bruck auf die S35 Richtung Graz fahren.

    Aus dem Westen:
    In Villach auf die A2 Richtung Klagenfurt. Bei der Abfahrt Steinberg abfahren und in Richtung Stainz, von dort entlang der B76 Richtung Deutschlandsberg.

    Aus dem Osten:
    A2: Wien - Aspang - Hartberg - Fürstenfeld - Graz. Von Graz weiter auf der A2 Richtung Klagenfurt und bei der Abfahrt Lieboch abfahren in Richtung Stainz/Deutschlandsberg/Eibiswald. Der B76 bis nach Deutschlandsberg folgen.

    Aus dem Süden:
    A 1 aus Richtung Marburg bis nach Leibnitz. In Leibnitz (Gralla) abfahren und auf der B74 in Richtung Deutschlandsberg weiterfahren (Heimschuh - Gleinstätten - St.Martin - Deutschlandsberg).

     

    Google Maps

  • Tourismusverband Schilcherland Deutschlandsberg
    Hauptplatz 34
    8530 DEUTSCHLANDSBERG
    ÖSTERREICH/AUSTRIA
    Tel. +43 3462 7520
    Fax +43 3462 7555
    deutschlandsberg@schilcherland.at
    www.schilcherland.at
  • Geheimtipp: Besorgen Sie sich vor dem Beginn der Wanderung die Wanderkarte "Über Stock und Stein durchs Schilcherland" im Tourismusverband Schilcherland Deutschlandsberg.
  • Quelle: Schilcherland Steiermark
  • Autor: Nadja Lorenz

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten
    Es besteht die Möglichkeit, beim Bahnhof Deutschlandsberg zu parken. Bitte genau schauen, wo es erlaubt ist!
  • Öffentliche Verkehrsmittel
    Mit der Graz-Köflacher-Bahn nach Deutschlandsberg.

    Nähere Information auf www.gkb.at, www.oebb.at oder www.busbahnbim.at


Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


Grundkondition ist erforderlich.

Rettung: 144
Bergrettung: 140


Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 47 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen