Impressionen des Wanderwegs



Schwanberg liegt im Spannungsfeld zwischen der steilen Koralpe und der Weite des Sulmtales. Der Kraftweg präsentiert die interessantesten Punkte in dieser einzigartigen Landschaft, die bereits zur Zeit der Kelten besiedelt war.


 Themenweg
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 3.92 km
  • Zeit: 1.5 Stunden
  • Startpunkt:
    Parkplatz Kindergarten in Schwanberg
  • Aufstieg: 138 m
  • Abstieg: 138 m
  • Niedrigster Punkt: 405 m
  • Höchster Punkt: 543 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Der Kraftweg mit seinen neun Stationen zeigt den Ort Schwanberg von allen Seiten. Einmal ganz von oben, denn dort bei der alten Burg hat die Besiedelung vermutlich ihren Ausgang genommen. Zumindest fanden sich an diesem ganz besonderen Ort auch Spuren der Kelten, die ja mit Vorliebe derart geschützte Anhöhen besiedelten. Aber auch ganz aus der Nähe betrachtet stoßen wir auf eindeutige Kraftorte. Wie etwa die Mittermühle, die im 20. Jahrhundert zu einer Ölmühle umgewandelt wurde, die sie auch heute noch ist. Aber auch zwischen den neun Stationen, die alle mit wichtigen Erläuterungen versehen sind, findet sich Erstaunliches. Da ein romantischer Bachverlauf, dort die glückliche Hühnerschar im zauberhaften Hofgarten, oder ein verlassener Friedhof, der trotz verwitterter Inschriften noch Geheimnisse preis gibt.  Plätze zum Nachdenken, Schauen und (Be-) Wundern.

Die reine Gehzeit beträgt nicht viel mehr als eine Stunde, aber die Verweildauer könnte schon das Dreifache ausmachen. Schließlich lädt ja auch das Greißlermuseum, das Bauernmuseum oder die ebenfalls museal wertvolle Lebensschmiede zum längeren Bleiben ein. Ganz abgesehen vom verlockenden gastronomischen Angebot im Ort oder oben beim Buschenschank Brendlhof.  Man sollte dem Ort Zeit schenken, dann kehrt auch in uns selbst die Ruhe ein, die wir in den Alltag mit hinaus nehmen können. Schwanberg gibt die Kraft dazu.    


Der Kraftweg startet beim Parkplatz Kindergarten und zweigt bei der nächsten Kreuzung nach rechts in die Schulgasse ein. Hier befindet sich die Lebensschmiede, die im Jahr 2000 durch die Familie Pansi zu einer Begegnungsstätte mit Künstlern und Kunst in dieser unkomplizierten, schwellenangstfreien Form eröffnet wurde. Auch die erste Erwähnung im Jahr 1591 weist schon auf  die Verwendung als Schmiede hin.   Auf die Schmiede folgt die Mittermühle (Station 2), die im 16. Jahrhundert von den Spangsteinern ausgebaut und im 17. Jahrhundert an einen bürgerlichen Besitzer verkauft wurde. Nicht zu übersehen ist auch die Station 3, das Moorbad, wobei sich das Erscheinungsbild seit der ersten Erwähnung im 14. Jahrhundert doch sehr gewandelt hat. Die Kraft des hier verwendeten  Heilmoores kommt übrigens vom höchstgelegenen Hochmoor im nahen Garanas.   An der Infostelle vorbei quert der Weg den Hauptplatz und führt über die Kirchengasse zu einer Abzweigung, die steil hinauf zur Josefikirche führt. Die Farbigkeit der Passionsfiguren mag wohl den zeitgenössischen Künstler Jakob Laub zur Innenausstattung der Josefikirche animiert haben (Station 4). Der Gütersloh-Schüler benötigte zwar vier Jahrzehnte bis zur Fertigstellung, aber nun gehört das Gotteshaus zu den großen  Überraschungen in der steirischen Kirchenlandschaft.  Links neben dem Kircheneingang verläuft ein wunderschöner Waldweg zur riesenhaften, zum Naturdenkmal erklärten Hainbuche und von dort aus in wenigen Minuten zur Altburg (Station 5) weiter. Die Ringmauer stammt aus dem 9. Jahrhundert, womit die Burg zu einer der ältesten Anlagen in der Steiermark zählt. Über einige Serpentinen verläuft der Weg nach einem Abstecher zum Schloss Schwanberg (Station 6) wieder zur Josefikirche und weiter zur neugotischen Pfarrkirche (Station 7) hinab. Gegenüber zweigt der Kraftweg zum romantischen Weiherbach ab. Bevor es zum originellen Greißlermuseum  weitergeht zahlt sich noch der kurze Umweg nach rechts zum Brendlhof (Station 8) aus. Im ursprünglichen Meierhof der Herrschaft Schwanberg lädt ein gemütlicher Buschenschank und ein Bauernmuseum zum Besuch ein. Wieder beim Weiherbach wandern wir zum Greißlermuseum (Station 9), in dem man nicht nur Schauen sondern auch Kaufen kann. Von der letzten Kraftwegstation verläuft der Weg zum nordöstlichen Ende des Hauptplatzes und folgt von dort dem Schulweg retour an den Startpunkt.     


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung:

    Bei feuchten Wegverhältnissen  Schuhe mit  rutschfesten Sohlen verwenden.

  • Anreise: Von Graz Autobahn A2 Richtung Klagenfurt bis Abfahrt "Lieboch". Weiter auf der B76 nach Deutschlandsberg und Schwanberg. Im Ort Schwanberg bei der Ampel rechts zum Hauptplatz, bzw. auf die angegebenen Parkplätze.

    www.at.map24.com

  • Tourismusverband Sulmtal Koralm

    Hauptplatz 1

    A-8541 Schwanberg

    Tel. 0043 (0) 3467 8484

    Mail: urlaub@sulmtal-koralm.info

    www.sulmtal-koralm.at

    Öffnungszeiten: Mo, Mit, Do, Fr 9 bis 13 Uhr, Di und Sa 9 bis 11 Uhr

    www.schwanberg.gv.at

    Folder im Tourismusbüro in Schwanberg

  • Geheimtipp:

    Den Schlüssel für die Josefikirche gibt es im Heilmoorbad Schwanberg, im Hotel "Zum Schwan" und im Hotel "Zur alten Post" zu leihen.   

  • Quelle: Schilcherland Steiermark
  • Autor: cheugl-tourenerfassung

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten
    Parkplatz Kindergarten in Schwanberg. 
  • Öffentliche Verkehrsmittel
    Mit der GKB (Graz-Köflacher-Bahn) vom Hauptbahnhof Graz bis zum Bahnhof Schwanberg.

    ÖBB www.oebb.at oder  Verbundlinie Steiermark www.busbahnbim.at

     


Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 45 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen