Impressionen des Wanderwegs



Mauk- und Ackerlspitze sind die östlichsten, eigenständigen Gipfel des Kaisergebirges und empfehlen sich für eine Rundtour mit grandiosem Panorama. Trittsicherheit und absolute Schwindelfreiheit sind auf dieser sehr anspruchsvollen Tour mit Kletterpassagen im Schwierigkeitsgrad I bis II und nur spärlichen Sicherungen, unerlässlich. Nur bei trockenem Fels ratsam.


 Bergtour
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 13.03 km
  • Zeit: 9 Stunden
  • Startpunkt:
    Wanderstartplatz Tannbichl, Going (857 m)
  • Aufstieg: 1590 m
  • Abstieg: 1590 m
  • Niedrigster Punkt: 856 m
  • Höchster Punkt: 2329 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Aufstieg:
Vom Parkplatz Tannbichl wandern Sie über den Forst­weg Richtung Obere Regalm. Anschließend auf Almwiesen hinauf zur Ackerlhütte (1.455 m) und weiter durch duftende Latschen bergauf bis zum nahen Felsfuß. Hier beginnt die leichte Kletterei im 1. Schwierigkeitsgrad, und bald gelangen Sie in den Niedersessel (kleines Hängekar, Schneefeld bis Spätsommer). Die Schlüsselstelle: Es gilt, ein gut 20 m hohes Wandl fast senkrecht zu erklimmen, das spärlich, aber angenehm mit Griffen und wenigen Tritten gesichert ist. Nach zwei schwierigen senkrechten Stellen und zwei ausgesetzten Querungen in vielen Kehren und teilweise leichter Kletterei höher über den luftigen Grat zum Gipfel der Ackerl­spitze. Nach der Gipfelrast geht‘s zunächst zurück in den Sattel zwischen Ackerl- und Maukspitze, weiter über den meist einfa­chen Grat (kurze ausgesetzte Stelle) zur Maukspitze (ca. 1 Stunde von der Ackerlspitze).

Abstieg:
Vom Gipfel steigt man über den steilen, schrofigen Steig in den Niedersessel ab. Zurück über den Steilauf­schwung und denselben Weg zurück ins Tal.

Variante:
Von der Ackerlhütte zum Schleierwasserfall und über die Graspoint-Niederalm zurück zum Ausgangspunkt.


Aufstieg:
Vom Parkplatz Tannbichl wandern Sie über den Forst­weg Richtung Obere Regalm. Anschließend auf Almwiesen hinauf zur Ackerlhütte (1.455 m) und weiter durch duftende Latschen bergauf bis zum nahen Felsfuß. Hier beginnt die leichte Kletterei im 1. Schwierigkeitsgrad, und bald gelangen Sie in den Niedersessel (kleines Hängekar, Schneefeld bis Spätsommer). Die Schlüsselstelle: Es gilt, ein gut 20 m hohes Wandl fast senkrecht zu erklimmen, das spärlich, aber angenehm mit Griffen und wenigen Tritten gesichert ist. Nach zwei schwierigen senkrechten Stellen und zwei ausgesetzten Querungen in vielen Kehren und teilweise leichter Kletterei höher über den luftigen Grat zum Gipfel der Ackerl­spitze. Nach der Gipfelrast geht‘s zunächst zurück in den Sattel zwischen Ackerl- und Maukspitze, weiter über den meist einfa­chen Grat (kurze ausgesetzte Stelle) zur Maukspitze (ca. 1 Stunde von der Ackerlspitze).

Abstieg:
Vom Gipfel steigt man über den steilen, schrofigen Steig in den Niedersessel ab. Zurück über den Steilauf­schwung und denselben Weg zurück ins Tal.

Variante:
Von der Ackerlhütte zum Schleierwasserfall und über die Graspoint-Niederalm zurück zum Ausgangspunkt.


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung: Rucksack, feste Wander-/Bergschuhe mit griffiger Profilsohle, dem Wetter angepasste Wanderbekleidung (atmungsaktiv), Wechselbekleidung, Sonnenschutz (Sonnenbrille, Sonnencreme, Lippenschutz, Kopfbedeckung), Regenschutz (Regenjacke/Poncho, Knirps, Rucksackschutz), Kälteschutz (Mütze, Handschuhe), Verpflegung (ausreichend zu Trinken und Jause), ev. Wanderstöcke (höhenverstellbar), Erste-Hilfe-Ausrüstung inkl. Rettungsdecke & Biwaksack, Mobiltelefon mit vollgeladenem Akku, Stirnlampe, Plastikbeutel für Abfall, Wanderkarte, Tourenbeschreibung und Informationsmaterial (GPX-Track), Ausweis, Versicherungskarte, Bargeld; Helm
  • Anreise: Aufstieg:
    Vom Parkplatz Tannbichl wandern Sie über den Forst­weg Richtung Obere Regalm. Anschließend auf Almwiesen hinauf zur Ackerlhütte (1.455 m) und weiter durch duftende Latschen bergauf bis zum nahen Felsfuß. Hier beginnt die leichte Kletterei im 1. Schwierigkeitsgrad, und bald gelangen Sie in den Niedersessel (kleines Hängekar, Schneefeld bis Spätsommer). Die Schlüsselstelle: Es gilt, ein gut 20 m hohes Wandl fast senkrecht zu erklimmen, das spärlich, aber angenehm mit Griffen und wenigen Tritten gesichert ist. Nach zwei schwierigen senkrechten Stellen und zwei ausgesetzten Querungen in vielen Kehren und teilweise leichter Kletterei höher über den luftigen Grat zum Gipfel der Ackerl­spitze. Nach der Gipfelrast geht‘s zunächst zurück in den Sattel zwischen Ackerl- und Maukspitze, weiter über den meist einfa­chen Grat (kurze ausgesetzte Stelle) zur Maukspitze (ca. 1 Stunde von der Ackerlspitze).

    Abstieg:
    Vom Gipfel steigt man über den steilen, schrofigen Steig in den Niedersessel ab. Zurück über den Steilauf­schwung und denselben Weg zurück ins Tal.

    Variante:
    Von der Ackerlhütte zum Schleierwasserfall und über die Graspoint-Niederalm zurück zum Ausgangspunkt.
  • Quelle: Tourismusverband WILDER KAISER
  • Autor: Maria Luise Handl

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten

    Parkplatz Tannbichl, Going (855 m) – kostenlos

  • Öffentliche Verkehrsmittel

    KaiserJet Haltestelle „Going Prama“ – danach ca. 25 min zu Fuß bis zum Wanderstartplatz Tannbichl

    Nähere Infos auf www.wilderkaiser.info


Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 45 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen