Impressionen des Wanderwegs



Anspruchsvolle Bergtour auf den höchsten Gipfel im Wilden Kaiser. Der Anstieg über den „Gamsängersteig“ weist zwar einige leichte Kletterstellen auf, ist aber zumeist gut mit Stahlseil und Stiften gesichert. Kurz vor der Babenstuber Hütte (Notbiwak) gibt es zwei Möglichkeiten, einmal über eine kurze senkrechte Leiter oder sehr ausgesetzt an Stahlseilen entlang. Ungeübte sollten eine Klettersteigausrüstung verwenden.


 Bergtour
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 9.22 km
  • Zeit: 7.5 Stunden
  • Startpunkt:
    Wanderstartplatz Wochenbrunner Alm, Ellmau (1.085 m)
  • Aufstieg: 1260 m
  • Abstieg: 1260 m
  • Niedrigster Punkt: 1084 m
  • Höchster Punkt: 2342 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Aufstieg:
Der Normalweg auf den höchs­ten Gipfel des Kaisergebirges beginnt beim Wanderstartplatz an der Wochenbrunner Alm. Hier folgen Sie zunächst der Beschilde­rung zur Gruttenhütte. Nach einer kurzen Pause geht es aufwärts in das große Schotterkar „Hochgrubach“. Auf dem folgenden Anstieg über den Gamsängersteig besteht durch vorausgehende Bergsteiger große Gefahr durch Steinschlag. Im ersten Abschnitt des Steiges queren Sie auf den ausgesetzten Schrofenbändern „Gamsänger“ genannt, über Ihnen die Felswände des Kopftörlgrates bis Sie etwas oberhalb der Roten Rinn­scharte die Jägerwandtreppe mit über 70 Trittbügeln erreichen. In leichter Kletterei geht es zu einer Rinne – hier liegt manchmal bis weit in den Sommer hinein Schnee. Kurz unterhalb des Gipfels befindet sich ein Notbiwak, die Babenstuber Hütte. Genießen Sie die fantastische Aussicht vom höchsten Gipfel im Kaisergebirge.
Insgesamt gut markiert und reichlich Sicherungen. (Aufstieg von der Gruttenhütte zum Gipfel in gut 2h 30 min)

Abstieg:
wie Aufstieg

Variante:
Von der Gruttenhütte über den Klammlweg bis hinunter zur Gaudeamus­hütte, 1.263 m und zurück zur Wochen­brunner Alm.


Aufstieg:
Der Normalweg auf den höchs­ten Gipfel des Kaisergebirges beginnt beim Wanderstartplatz an der Wochenbrunner Alm. Hier folgen Sie zunächst der Beschilde­rung zur Gruttenhütte. Nach einer kurzen Pause geht es aufwärts in das große Schotterkar „Hochgrubach“. Auf dem folgenden Anstieg über den Gamsängersteig besteht durch vorausgehende Bergsteiger große Gefahr durch Steinschlag. Im ersten Abschnitt des Steiges queren Sie auf den Schrofenbändern „Gamsänger“ genannt, über Ihnen die Felswände des Kopftörlgrates bis Sie etwas oberhalb der Roten Rinn­scharte die Jägerwandtreppe mit über 70 Trittbügeln erreichen. In leichter Kletterei geht es zu einer Rinne – hier liegt manchmal bis weit in den Sommer hinein Schnee. Kurz unterhalb des Gipfels befindet sich ein Notbiwak, die Babenstuber Hütte. Genießen Sie die fantastische Aussicht vom höchsten Gipfel im Kaisergebirge.
Insgesamt gut markiert und reichlich Sicherungen. (Aufstieg von der Gruttenhütte zum Gipfel in gut 2h 30 min)

Abstieg:
wie Aufstieg

Variante:
Von der Gruttenhütte über den Klammlweg bis hinunter zur Gaudeamus­hütte, 1.263 m und zurück zur Wochen­brunner Alm.


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung: Rucksack, feste Wander-/Bergschuhe mit griffiger Profilsohle, dem Wetter angepasste Wanderbekleidung (atmungsaktiv), Wechselbekleidung, Sonnenschutz (Sonnenbrille, Sonnencreme, Lippenschutz, Kopfbedeckung), Regenschutz (Regenjacke/Poncho, Knirps, Rucksackschutz), Kälteschutz (Mütze, Handschuhe), Verpflegung (ausreichend zu Trinken und Jause), ev. Wanderstöcke (höhenverstellbar), Erste-Hilfe-Ausrüstung inkl. Rettungsdecke & Biwaksack, Mobiltelefon mit vollgeladenem Akku, Stirnlampe, Plastikbeutel für Abfall, Wanderkarte, Tourenbeschreibung und Informationsmaterial (GPX-Track), Ausweis, Versicherungskarte, Bargeld
    Helm und eventuell zusätzlich Klettergurt & Klettersteigset
  • Anreise: Aufstieg:
    Der Normalweg auf den höchs­ten Gipfel des Kaisergebirges beginnt beim Wanderstartplatz an der Wochenbrunner Alm. Hier folgen Sie zunächst der Beschilde­rung zur Gruttenhütte. Nach einer kurzen Pause geht es aufwärts in das große Schotterkar „Hochgrubach“. Auf dem folgenden Anstieg über den Gamsängersteig besteht durch vorausgehende Bergsteiger große Gefahr durch Steinschlag. Im ersten Abschnitt des Steiges queren Sie auf den Schrofenbändern „Gamsänger“ genannt, über Ihnen die Felswände des Kopftörlgrates bis Sie etwas oberhalb der Roten Rinn­scharte die Jägerwandtreppe mit über 70 Trittbügeln erreichen. In leichter Kletterei geht es zu einer Rinne – hier liegt manchmal bis weit in den Sommer hinein Schnee. Kurz unterhalb des Gipfels befindet sich ein Notbiwak, die Babenstuber Hütte. Genießen Sie die fantastische Aussicht vom höchsten Gipfel im Kaisergebirge.
    Insgesamt gut markiert und reichlich Sicherungen. (Aufstieg von der Gruttenhütte zum Gipfel in gut 2h 30 min)

    Abstieg:
    wie Aufstieg

    Variante:
    Von der Gruttenhütte über den Klammlweg bis hinunter zur Gaudeamus­hütte, 1.263 m und zurück zur Wochen­brunner Alm.
  • Quelle: Tourismusverband WILDER KAISER
  • Autor: Maria Luise Handl

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten

    Wochenbrunner Alm, Ellmau (1.085 m) – kostenloser Parkplatz (Mautstraße € 4,-)

  • Öffentliche Verkehrsmittel

    Im Sommer gibt es das „Wandershuttle Wochenbrunner Alm“ von Ellmau oder Sie fahren mit dem Taxi.

    Nähere Informationen auf www.wilderkaiser.info


Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 45 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen