Impressionen des Wanderwegs



PARKPLATZ ASTLEHN -> Burgsteiner Wand -> Burgstein -> Abstieg über alte Burgsteiner Straße -> LÄNGENFELD


 Klettersteig
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 0 km
  • Zeit: 0 Stunden
  • Startpunkt:
    Klettergarten Burgsteinerwand
  • Aufstieg: 0 m
  • Abstieg: 0 m
  • Niedrigster Punkt: 1412 m
  • Höchster Punkt: 1412 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Durch die Burgsteiner Wand führen links des Reinhard-Schiestl Klettersteigs zwei spektakuläre, ziemlich ausgesetzte, sehr gut abgesicherte Touren.'

 
1. Schwarze Mauer:
Gut abgesicherte, sehr steile Kletterei im festen gutgriffigen Granitgneis.
8 Seillängen, 7a, 225 m

2. Schwalbennest:
Gut abgesicherte Granitgneiskletterei (alle Standplätze sind mit Ketten versehen)
7 Seillängen, 6b, 220m
 

BEWERTUNG

Allgemeine Bewertung: ++++

Routenlänge: 220-225 Meter

Schwierigkeit/Anzahl der Routen: 7 -8 , 2 (MS) Routen

Routenart: , Mehrseillängenrouten (MS)

Felsstruktur/-qualität: Granit

Absicherung:  ++++

Meereshöhe: 1.200 Meter

Beste Jahreszeit: Frühling, Sommer und Herbst

Ausrichtung: West

Zustieg: 10 Minuten

Parkmöglichkeiten: ++++

Familienfreundlich:  -

Anfängerfreundlich: +

 


Man überquert die Ötztaler Bundesstraße und hält sich links an der Felswand. Vorbei am Klettersteigeinstieg weiter bis zu einer kleinen Lichtung.

 

 


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung:

    Eine entsprechende Ausrüstung kann in Längenfeld bei den Bergführern ausgeliehen werden.

  • Anreise:

    Längenfeld liegt im Westen Österreichs im Bundesland TYROL, in einem südlichen Seitental des Inntals - dem ÖTZTAL. Für Ihre Anreise mit dem Auto können Sie mit dem Routenplaner online unter https://www. google. at/maps die beste Route von Ihrer Heimatstadt aus planen.

     

    Man folgt der Ötztaler Bundesstraße durch den Ort Längengfeld Richtung Sölden. Bei Kilometer 24,6 biegt man zum Ortsteil Astlehn ab.

     

  • Mehr Infos über Klettern im Ötztal:

    https://www.oetztal.com/klettern

     

    Internettipp: Climbers Paradise

    Die Internetplattform Climbers Paradise informiert auf ihrer Website nicht nur über das umfangreiche Kletterangebot in Sölden bzw. dem Ötztal, sondern fungiert auch als Gefahrenmeldestelle und widmet sich umfangreich dem Thema Sicherheit beim Klettern. Auch als App für iPhones und Android-Smartphones erhältlich.

    www.climbers-paradise.com

     

    KLETTERFÜHRER

    Der neue Kletterführer „Sportklettern - Klettersteige - Eisklettern - Ferienregionen Imst, Pitztal und Ötztal“ enthält die aktuellsten Topos der zahlreichen Klettergebiete in den Ferienregionen Imst, Pitztal und Ötztal.

    Im Kletterführer sind alle Gebiete mit Routenauflistung, Routenstatistik, Gebietsbeschreibung, Symbolleiste, Topo, Anfahrtsskizze und Gebietsfotos beschrieben. Die Erschließer und Locals kommen jeweils mit Zitaten zu ihrem Lieblingsfels zu Wort.

    Das Ringbuch ist besonders praktisch, da es komplett auf- und umgeklappt werden kann. Die vielen hervorragenden Kletter- und Landschaftsbilder vermitteln einen perfekten Eindruck der jeweiligen Felsen, Klettersteige und Eisfälle. Kurzum: Ein moderner Kletterführer, der keine Wünsche offen lässt und Lust aufs Klettern in den Ferienregionen Imst, Pitztal und Ötztal macht.

    Inhalt Kletterführer:

    • 1 Gebietsübersichtskarte
    • 3 Übersichtsskizzen Felsklettergebiet
    • 2 Übersichtsskizzen Eisklettergebiete
    • 44 Anfahrtsskizzen für Felsklettergebiete bzw. Klettersteige
    • 85 Anfahrtsskizzen für Eisklettergebiete
    • 124 Topos von Felsklettergebieten bzw. Klettersteigen
    • 380 Bilder

    Autoren: Günter Durner, Gerhard Gstettner

    Seiten: 306

    Format: 22 x 18 cm, Ringbuch (halbverdeckt) im Querformat

    ISBN: 978-3-946613-00-8

    Preis: € 25,60

    Der Kletterführer ist in allen Informationsbüros von Ötztal Tourismus erhältlich oder telefonisch unter +43 (0) 57200 bzw. via E-Mail unter info@oetztal.com bestellbar.

     

  • Geheimtipp:

    Der Abstieg kann auch mit einer kurzen Wanderung verbunden werden. Von Burgstein über die Hängebrücke zur Brandalm und weiter nach Längenfeld. Von dort noch weitere 20 Minuten zum Parkplatz oder mit dem Bus nach Astlehn. 

  • Quelle: Ötztal Tourismus
  • Autor: Ötztal Tourismus

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten

    Gleich bei der Einfahrt Astlehn kann man am Straßenrand parken. Platzsparend parken!

     

  • Öffentliche Verkehrsmittel

    Reisen Sie mit der Bahn komfortabel und sicher zur Bahnhof-Station Ötztal. Endstation bzw. Ausstiegspunkt ist der Bahnhof ÖTZTAL. Anschließend fahren Sie bequem und schnell mit dem öffentlichen Linienverkehr oder den örtlichen Taxiunternehmen durch das gesamte Tal zu Ihrem Wunschziel! Den aktuellen Busfahrplan gibt’s unter: http://fahrplan.vvt.at

     


Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


KLETTERREGELN

Einfache Hinweise und Tipps, die das Klettern erleichtern und sicherer machen:

  1. Mit der Ausrüstung vertraut machen: Benutze nur die normgerechte Bergsportausrüstung (CE-Zeichen) und studiere sorgfältig die Gebrauchshinweise
  2. Partnercheck vor jedem Start: Kontrolliert euch gegenseitig. Anseilknoten, Gurtverschluss, Sicherungsgerät, Karabiner- Verschlusssicherung, Seilende
  3. Lass deinen Partner wissen, was los ist: Kommunikation verhindert Missverständnisse; informiere deinen Partner, bevor du dich ins Seil hängst.
  4. Verhalte dich rücksichtsvoll: Respektiere andere Kletterer und informiere sie über Fehler und Gefahren; beachte bestehende Kletterverbote
  5. Schütze deinen Kopf
  6. Niemals Seil auf Seil
  7. Aufwärmen vor dem Klettern: Gymnastik und Warmklettern schützt deine Gelenke, Muskeln & Sehnen
  8. Volle Aufmerksamkeit beim Sichern: Das Leben deines Partners liegt in deinen Händen
  9. Keine Kletterhaken einbohren: Das Einbohren von Kletterhaken ist ausdrücklich untersagt

 

ERSTE HILFE

Egal ob Sportklettern oder Klettersteig-Tour, eine Erste-Hilfe-Ausrüstung sowie ein Handy mit vollem Akku solltest du immer mit dabeihaben!

 

Notruf

140 – Bergrettung – Alpinnotruf

112 – Europäischer Notruf (funktioniert mit jedem Handy & in jedem verfügbaren Netz)

 

Kein Netz?

Ohne Netz und im Funkschatten ist kein Notruf möglich. Wechsle zu einem besseren Standort und wähle regelmäßig 112. Europäischer Notruf: Zugang in jedes verfügbare Netz, wenn nach dem Einschalten statt des PIN-Codes 112 eingegeben wird oder mittels SOS-Notruf Funktion.

 

Unfallmeldung

  • Wer meldet / Rückrufnummer?
  • Wo genau ist der Unfallort?
  • Was ist passiert?
  • Wie viele Verletzte?
  • Wetter am Unfallort?

 

Notruf App Bergrettung Tirol

Smartphone Nutzer können sich die neue Notruf App der Bergrettung Tirol installieren. Sie hilft beim Versenden eines Notrufs und übermittelt gleichzeitig den eigenen Standort.

HIER geht’s zum Download für iOS-Geräte

HIER zum Download für Android-Smartphones

 


Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 47 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen