Impressionen des Wanderwegs



Der Klettergarten Nösslach in Längenfeld bietet 61 unterschiedliche Routen in den Schwierigkeitsstufen 5 - 10.


 Klettersteig
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 0.01 km
  • Zeit: 0 Stunden
  • Startpunkt:
    Klettergarten Nösslach
  • Aufstieg: 28 m
  • Abstieg: 0 m
  • Niedrigster Punkt: 1285 m
  • Höchster Punkt: 1313 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Der schöne, zunächst unscheinbar aussehende Klettergarten am Fuße der mächtigen Granitwand oberhalb von Nößlach wird jedes Kletterherz begeistern. Vor allem durch die gute Felsqualität steht einer genussvollen Kletterei nichts im Wege. Mehrseillängenrouten und Touren im kühlen Schatten der Fichtenbäume machen den Klettergarten zu einem absoluten Geheimtipp.

 

BEWERTUNG

Anzahl und Art der Routen: 61 Einseillängenrouten (ES), 11 Mehrseillängenrouten (MS)
Zustieg: 10 bis 25 Minuten
Absicherung:  *****
Ausrichtung: Südwest, West
Familienfreundlich:  ja
Felsstruktur/-qualität: Gneisglimmerschiefer + Granitgneis, etwa 32 Meter hohe Wand
Routenlänge: 10 -45 Meter
Wandneigung: Senkrechte bis überhängende Kletterei
Wandfuß: flacher bis steiler Wandfuß, Wald

 

 

 


Zustieg:
Vom Klärwerk in Längenfeld/Au folgt man dem Forstweg talauswärts bis zur Weggabelung. Hier rechts in Richtung Wiesle abbiegen.  Kurz danach zweigt rechts ein schmaler Steig ab. Nach 10 Minuten erreicht man den ersten Sektor Weißer Riese sowie alle anderen ausgenommen dem Sektor Sonnenblume. Dafür muß man dem Weg links Richtung Wiesle folgen.

 

 


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung:

    Kletterausrüstung: Seile, Expressschlingen, Helm

     

  • Anreise:

    Längenfeld liegt im Westen Österreichs im Bundesland TIROL, in einem südlichen Seitental des Inntales - dem ÖTZTAL. Für Ihre Anreise mit dem Auto planen Sie die optimale Reiseroute von Ihrem Heimatort mit dem Routenplaner gleich online:  https://www.google.at/maps

     

    Von Umhausen kommend biegt man direkt bei Kilometer 18,8 links zur kleinen Kapelle ab.

     

  • Mehr Infos über Klettern im Ötztal:

    https://www.oetztal.com/klettern

     

    Internettip: Climbers Paradise

    Die Internetplattform Climbers Paradise informiert auf ihrer Website nicht nur über das umfangreiche Kletterangebot in Sölden bzw. dem Ötztal, sondern fungiert auch als Gefahrenmeldestelle und widmet sich umfangreich dem Thema Sicherheit beim Klettern. Auch als App für iPhones und Android-Smartphones erhältlich.

    www.climbers-paradise.com

     

    KLETTERFÜHRER

    Der neue Kletterführer „Sportklettern - Klettersteige - Eisklettern - Ferienregionen Imst, Pitztal und Ötztal“ von Günter Durner und Gerhard Gstettner enthält die aktuellsten Topos der zahlreichen Klettergebiete in den Ferienregionen Imst, Pitztal und Ötztal.

    Im Kletterführer sind alle Gebiete mit Routenauflistung, Routenstatistik, Gebietsbeschreibung, Symbolleiste, Topo, Anfahrtsskizze und Gebietsfotos beschrieben. Die Erschließer und Locals kommen jeweils mit Zitaten zu ihrem Lieblingsfels zu Wort.

     

    Der Kletterführer ist im Informationsbüro Längenfeld erhältlich.

     

  • Quelle: Ötztal Tourismus
  • Autor: Ötztal Tourismus

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten

    Parken ist direkt bei der Kapelle möglich.

     

  • Öffentliche Verkehrsmittel

    Reisen Sie mit der Bahn komfortabel und sicher zur Bahnhof-Station Ötztal. Endstation bzw. Ausstiegspunkt ist der Bahnhof ÖTZTAL. Anschließend fahren Sie bequem und schnell mit dem öffentlichen Linienverkehr oder den örtlichen Taxiunternehmen durch das gesamte Tal zu Ihrem Wunschziel! Den aktuellen Busfahrplan gibt’s unter: http://fahrplan.vvt.at

     


Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


KLETTERREGELN

Einfache Hinweise und Tipps, die das Klettern erleichtern und sicherer machen:

 

  1. Partnercheck vor jedem Start
  2. Volle Aufmerksamkeit beim Sichern
  3. Sicherungsgerät richtig bedienen
  4. klare Kommunikation
  5. Zwischensicherungen richtig einhängen
  6. kein Toprope an einzelnen Karabiner
  7. Sturzraum freihalten
  8. Vorsicht beim Ablassen und Abseilen
  9. Schütze Kopf und Körper

 

ERSTE HILFE

Egal ob Sportklettern oder Klettersteig-Tour, eine Erste-Hilfe-Ausrüstung sowie ein Handy mit vollem Akku solltest du immer mit dabeihaben!

 

Notruf

140 – Bergrettung – Alpinnotruf

112 – Europäischer Notruf (funktioniert mit jedem Handy & in jedem verfügbaren Netz)

  


Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 47 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen