Impressionen des Wanderwegs



Der Gratlspitz hat von jeder Seite aus seinen Reiz - mit dieser Rundwanderung erleben Sie viele verschiedene Landschaftsformen.


 Wanderung
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 11.98 km
  • Zeit: 4.8 Stunden
  • Startpunkt:
    Dorfzentrum Alpbach
  • Aufstieg: 690 m
  • Abstieg: 690 m
  • Niedrigster Punkt: 971 m
  • Höchster Punkt: 1532 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Der Gratlspitz zeichnet sich durch seine besondere Flora aus. Auf dem Weg kann man mehrere heimische Orchideenarten wie Türkenbundlilien und Frauenschuh bewundern. Durch den Abbau von Kupfer und Silber bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts war der Gratlspitz schon immer von Bedeutung. (siehe Informationen unten)

Ausgangspunkt ist der Parkplatz in Alpbach beim Ortseingang - weiter ins Dorfzentrum, links an der Kirche vorbei bis zum Hotel Böglerhof, nach dem Hotel links dem Weg A3 aufwärts durch den Stammgästewald bis zu den Höfen Thierberg folgen und weiter über den Steinweg zum Hösljoch/Höslkapelle; bei der "Hösllacke" rechts vorbei, weiter über den "Kupfersteig/Kaiserbründl" (prähistorisches Abbaugebiet von Erzen) bis zur Berggasthof Holzalm.

Oberhalb der Alm führt der Weg weiter bis zur Außerhauserhalm, Hauserjoch und abwärts zur Bischoferalm/Bischoferalm-Ausschank. Retour nach Alpbach über Hausberg und den Ortsteil Trat ins Dorfzentrum.

Ausgangspunkt Parkplatz Holzalm:  Auffahrt über Brixlegg/Zimmermoos zum Holzalmparkplatz. Nach der Berggasthof Holzalm rechts der Beschilderung in Richtung Außerhauseralm, Hauserjoch, Bischoferalm folgen. Bei der Bischoferalm links über den Steig nach Hausberg und von dort auf dem neu sanierten Steinweg bis zum Hösljoch wandern, hier an der "Hösllacke" rechts vorbei und weiter bis zur Holzalm gehen. Die Runde kann natürlich auch in umgekehrter Richtung gegangen werden!

Informationen zum Kupfersteig/Kaiserbründl: Seit uralten Zeiten wurden in der Umgebung Kupfererze abgebaut und verarbeitet. Funde belegen vor 6300 Jahren die erste Besiedelung, vor ca. 3500 Jahren eine Kupfergewinnung aus diesen Lagerstätten. Streufunde in der Nähe vom Kaiserbründl rund um den Gratlspitz weisen auf diesen prähistorischen Abbau der Erze in dieser Gegend hin. In einem Güterverzeichnis von 1416 wird zu Ende des Mittelalters u.a. der Thierberg (alter Name vom Gratlspitz) als Kupfererzlieferant ausdrücklich genannt. Eine Vielzahl von Stollen und Schächten wurde angelegt um das gesuchte Erz zu gewinnen. Seit prähistorischen Zeiten ist auch das hier im Erz vorhandene Silber interessant, um in weiterer Folge Münzen herstellen zu können. Der auf diesem Plateau sichtbare Stolleneingang unter dem Kaiserbründl ist das Mundloch des Oberfundstollens, eines Hauptstollens, aus dem die Förderung mittels Grubenhunt erfolgte. Weiter unten liegende Stollen, zu erkennen an ihren großen Halden, sind der Unterfundstollen und der Peterstollen. Der Betrieb dieses Bergwerks wurde gegen Mitte des 19. Jahrhunderts eingestellt. Der hier neben dem Kaiserbründl sichtbare große Stein ist ein sogenannter Scheidstein, wo Erz zerkleinert und vom tauben Gestein getrennt worden ist.



Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung:

    feste Schuhe  und Wetterkleidung

  • Anreise:

    A12, Autobahnausfahrt Kramsach/Brixlegg, Richtung Brixlegg, Richtung Alpbachtal, bis Alpbach Dorfzentrum

  • Quelle: Alpbachtal Seenland Tourismus
  • Autor: Barbara Siegler

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten

    Parkplatz Alpbach, vor dem Dorfzentrum

  • Öffentliche Verkehrsmittel

    www.vvt.at, Linie 4074


Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


Gutes Schuhwerk und Trittsicherheit sind erforderlich!


Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 47 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen