Impressionen des Wanderwegs



Vent –> Mutsbühel –> Ramolalm –> Vent


 Themenweg
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 4.61 km
  • Zeit: 2 Stunden
  • Startpunkt:
    Vent
  • Aufstieg: 495 m
  • Abstieg: 495 m
  • Niedrigster Punkt: 1881 m
  • Höchster Punkt: 2372 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Bei dieser Wanderung wird man von so einigen Naturjuwelen sowie der umliegenden Gletscherwelt fasziniert. Man startet in Vent, überquert die Brücke und biegt danach gleich links ab und wandert weiter Richtung Mutsbühel. Gleich zu Beginn sind einige Höhenmeter zu schaffen, doch der abwechslungsreiche Weg lässt einen die Anstrengung vergessen. Auf halbem Weg finden wir uns unvermittelt in einem „Märchenwald“ wieder: Durch das viele Moos erscheinen die Bäume als trügen sie Schnee auf ihren Ästen. Im oberen Abschnitt blitzen schon langsam die hohen „Majestäten“ hervor, wie Similaun oder die Wildspitze, Tirols höchster Berg.

Am Ziel angekommen, wird man mit einem gigantischen Panoramablick belohnt. Diese traumhafte Aussicht begleitet uns noch eine Weile, denn Richtung Ramolalm (nicht bewirtschaftet) wandert man fast auf gleicher Höhe. Rund um diese idyllisch gelegene Alm begegnen uns möglicherweise Schaf- und Kuhherden, die dort saftig grüne Weideflächen vorfinden. Beim Abstieg achtet man auf die schönen Plätze der Tiroler Naturwelt, die zum Verweilen einladen. Wieder in Vent angekommen, kann man einen Blick zurückwerfen und die Tour nochmals auf sich wirken lassen.


Bei dieser Wanderung wird man von so einigen Naturjuwelen sowie der umliegenden Gletscherwelt fasziniert. Man startet in Vent, überquert die Brücke und biegt danach gleich links ab und wandert weiter Richtung Mutsbühel. Gleich zu Beginn sind einige Höhenmeter zu schaffen, doch der abwechslungsreiche Weg lässt einen die Anstrengung vergessen. Auf halbem Weg finden wir uns unvermittelt in einem „Märchenwald“ wieder: Durch das viele Moos erscheinen die Bäume als trügen sie Schnee auf ihren Ästen. Im oberen Abschnitt blitzen schon langsam die hohen „Majestäten“ hervor, wie Similaun oder die Wildspitze, Tirols höchster Berg.

Am Ziel angekommen, wird man mit einem gigantischen Panoramablick belohnt. Diese traumhafte Aussicht begleitet uns noch eine Weile, denn Richtung Ramolalm (nicht bewirtschaftet) wandert man fast auf gleicher Höhe. Rund um diese idyllisch gelegene Alm begegnen uns möglicherweise Schaf- und Kuhherden, die dort saftig grüne Weideflächen vorfinden. Beim Abstieg achtet man auf die schönen Plätze der Tiroler Naturwelt, die zum Verweilen einladen. Wieder in Vent angekommen, kann man einen Blick zurückwerfen und die Tour nochmals auf sich wirken lassen.


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung:

    Das Tragen von Wanderausrüstung wie atmungsaktive und dem Wetter angepasste Outdoor-Bekleidung, knöchelhohe Bergschuhe, Wind-, Regen- und Sonnenschutz, Mütze und ev. Handschuhe wird empfohlen! Wichtig ist auch die Mitnahme ausreichender Verpflegung sowie eines Erste-Hilfe-Pakets, einem Handy und ev. einer Wanderkarte.

     

     Normale Wanderausrüstung

     

  • Anreise:

    Vent liegt im Westen Österreichs im Bundesland TIROL, in einem südlichen Seitental des Inntales - dem ÖTZTAL. Für Ihre Anreise mit dem Auto planen Sie die optimale Reiseroute von Ihrem Heimatort mit dem Routenplaner gleich online:  https://www.google.at/maps

     

  • Rofner Ache

    • Die Rofner Ache besteht bis zu einem Drittel aus Schwebstoffen, Sand, Geröll und Steinen. Insgesamt ist damit aus dem Einzugsgebiet Gurgl und Vent mit einer Geschiebemenge von ca. 260 000 m³ oder 700 000 Tonnen jährlich zu rechnen. 

    WASSER IM ÖTZTAL

    Wasser, das prägende Element des Ötztals.

    Das von den Gletschern durch die Sonne abgeschmolzene Süßwasser speist die Weiden und die Ötztaler Ache, welche das 65 km lange Tal durchzieht. Das Einzugsgebiet der Ötztaler Ache umfasst 893 km² bei einer Höhenerstreckung zwischen etwa 700 und 3.774 m. Diese Gletscherschmelze füllt das Wasserreservoir der Bevölkerung und sorgt für die Trinkwasserversorgung.

    Gletscher speichern drei Viertel aller Süßwasserreserven und stellen somit die größten, natürlichen Wasserspeicher der Welt dar.

    Im Jahr 1770 wurden durch das vorrückende Eis immer wieder große Seen aufgestaut, die bei ihrem Ausbruch im gesamten Ötztal und selbst im Inntal katastrophale Überschwemmungen verursachten. Die Naturgefahr trieb den Menschen verstärkt dazu an, sich mit seiner Umwelt auseinanderzusetzen und förderte damit die Gletscherforschung. Der Facettenreichtum des Wassers im Ötztal dient aber nicht nur der Wissenschaft. Die Ötztaler Gletscher sind auch Freizeitraum für die Bevölkerung und Gäste, denn diese „Eiswunder“ dienen zusätzlich als Wandergebiete und vor allem als Skigebiete. Außerdem sind durch die Gletscherschmelze actiongeladene Freizeitaktivitäten, wie z. B. Rafting, Wildwasserfahren und viele mehr möglich geworden.

     

    Mehr Infos über Wandern im Ötztal: https://www.oetztal.com/wandern 

     

  • Quelle: Ötztal Tourismus
  • Autor: Ötztal Tourismus

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten

    In Vent stehen folgende Parkmöglichkeiten zur Verfügung:

    Vor dem Ort und bei der Talstation vom Sessellift (kostenpflichtig)

  • Öffentliche Verkehrsmittel

    Reisen Sie mit der Bahn komfortabel und sicher zur Bahnhof-Station Ötztal. Endstation bzw. Ausstiegspunkt ist der Bahnhof ÖTZTAL. Anschließend fahren Sie bequem und schnell mit dem öffentlichen Linienverkehr oder den örtlichen Taxiunternehmen durch das gesamte Tal zu Ihrem Wunschziel! Den aktuellen Busfahrplan gibt’s unter: http://fahrplan.vvt.at

     


Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


Trittsicherheit
Keine besonderen Schwierigkeiten


Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 47 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen