Impressionen des Wanderwegs



Der Biberkopf ist einer der markantesten Gipfel im Lechtal und grenzt ans Allgäu. Er zählt zu den beliebtesten Gipfeltouren im Dreiländereck Vorarlberg-Tirol und Bayern.


 Bergtour
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 7.62 km
  • Zeit: 5 Stunden
  • Startpunkt:
    Lechleiten
  • Aufstieg: 1050 m
  • Abstieg: 1050 m
  • Niedrigster Punkt: 1529 m
  • Höchster Punkt: 2595 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Von Lechleiten im Lechtal, geht es über einen breiten Wiesenweg bergauf, vorbei an einem markanten Heustadel und weiter an der Hundskopfhütte. Unterhalb des Hundskopfs wird der Anstieg über Serpentinen steiler. Zügig kommt man zu einer flacheren Stelle, hier zweigt sich der Weg. Rechts ist der Weg zum Biberkopf angeschrieben. Der linke Weg führt aber auch wieder auf den Weg zum Biberkopf zurück. Rasch ändert sich der Weg, es wird steiler und felsiger. Teilweise ist der Gebrauch der Hände erforderlich. Nun beginnt s auch anspruchsvoller am Fels. Am Rücken des Biberkopfs wird der Anstieg fordernder. Der markierte Weg ist mit Stahlseilen gesichert. Die letzten Meter zum Gipfel gestalten sind steil und beinhalten kurze Kletterpassagen. Am Gipfel bietet sich ein herrliches Panorama über das gesamte Lechtal, der Ausblick reicht bis zur Skisprungschanze in Obersdorf undunzählige umliegende Gipfel wie Widderstein, Geißhorn, Hohes Licht, Hochvogel.


Vom Parkplatz beim Klettergarten in Lechleiten verläuft der markierte Wanderweg südseitig über Wiesen und Felder zunächst steil bergauf. Nach etwa 45 Minuten kommt man an einem neu renovierten Heustadel vorbei. Der Steig führt weiter in nordöstlicher Richtung unter dem Hundskopf. Nach weiteren 300 Höhenmetern erreicht man ein Hochplateau, von wo aus die  Abzweigung zur Mäuerleshütte nach rechts wegführt. Der Weg zum Biberkopf führt geradeaus über steile Grashänge und später in Serpentinen weiter dem Fels entgegen.  

Es wird zunehmend felsiger und steiler. Das felsige Gelände beansprucht leichtes Klettern. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind bei dieser Tour erforderlich. Am südwestlichen Grad des Biberkopfs wird es noch einmal anspruchsvoller. Der Weg führt teilweise mit Stahlseilen gesichert unterhalb des Gipfels auf einem Grad entlang . Der letzte Anstieg zum Gipfel ist noch einmal herausfordernd. Mittelschwere Kletterpassagen am Fels führen zum Gipfel. 

Bei Nässe kann diese Tour ungemütlich werden. Auf den Wiesen und den felsigen Passagen kann es schnell rutschig werden. 


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung:

    Gutes Schuhwerk (knöchelhoch, Profilsohle), Regenschutz, Lech Card und Busfahrplan.

  • Anreise:

    Aus Deutschland: Über die A 96 bis Bregenz von dort auf der A14 bis nach Bludenz, weiter auf der S16 bis zur Ausfahrt Lech Zürs am Arlberg. Der B197 bis zur Alpe Rauz folgen, hier links abbiegen auf die B198. Durch die Flexengalerie und über den Flexenpass gelangen Sie nach Lech Zürs am Arlberg.

    Aus der Schweiz: Über die A13 und den Grenzübergang Feldkirch, Hohenems oder Lustenau auf die A14 bis nach Bludenz. Weiter auf der S16 bis zur Ausfahrt Lech Zürs am Arlberg. Der B197 bis zur Alpe Rauz folgen, hier links abbiegen auf die B198. Durch die Flexengalerie und über den Flexenpass gelangen Sie nach Lech Zürs am Arlberg.

    Aus Österreich: Über die Inntalautobahn A12 und weiter über die S16 bis zur Ausfahrt St. Anton am Arlberg (Arlbergpass). Der B197 zunächst durch St. Anton, dann durch St. Christoph und über den Arlbergpass bis zur Alpe Rauz folgen. Hier rechts biegen auf die B198. Durch die Flexengalerie und über den Flexenpass gelangen Sie nach Lech Zürs am Arlberg.

  • Lech Card

     

    https://www.lechzuers.com

     

  • Geheimtipp:

    Einkehrmöglichkeiten in Lechleiten

  • Quelle: Lech Zürs Tourismus GmbH
  • Autor: Hannes Heigenhauser

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten

    Sie können Ihr Fahrzeug entweder direkt bei Ihrem Gastgeber parken oder in der Tiefgarage Anger abstellen. Die Tiefgarage befindet sich direkt im Ortszentrum gegenüber der Raiffeisenbank Lech.

  • Öffentliche Verkehrsmittel

    Mit der Bahn bis zum Bahnhof Langen am Arlberg oder St. Anton am Arlberg. Von dort fahren Busse (Nr. 91 +92) im regelmäßigen Takt nach Lech Zürs am Arlberg.


Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


 NOTRUF:

140 Alpine Notfälle österreichweit

144 Alpine Notfälle Vorarlberg

112 Euro-Notruf (funktioniert mit jedem Handy/Netz)

www.vorarlberg.travel/sicherheitstipps

 


Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 45 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen