Impressionen



Wo Weitwandern bewandert macht

Die Baukultur im Bregenzerwald gilt als besonders innovativ. Architekten und Handwerker verstehen sich darauf, traditionelle Gestaltungselemente neu zu interpretieren, ebenso stimmig wie überraschend. Wer sich genauer umschauen möchte, trifft mit viertägigem Wandern ohne Gepäck auf dem Architekturweg eine gute Wahl.

Im eigenen Tempo von Dorf zu Dorf wandern und dabei Ausblicke und Einblicke genießen: Mit schöner Natur und überraschender Baukultur erfreut der „Architekturweg“ Weitwanderer. In vier Wandertagen führt die Erkundungstour von Hittisau bis nach Au. Gehzeiten von maximal viereinhalb Stunden pro Tag lassen genügend Zeit, besondere Bauten genauer unter die Lupe zu nehmen und mehr über die Gestaltungskultur im Bregenzerwald zu erfahren.

Etappen und Entdeckungen
Die erste Etappe hat ihren Ausgangspunkt in Hittisau und es lohnt sich, bereits den Ankunftstag für Besichtigungen zu nützen. Zum Beispiel für einen Abstecher in den Nachbarort Krumbach, wo sieben ungewöhnliche Bushaltestellen erstaunen. Entworfen wurden sie von sieben renommierten Architekturbüros aus aller Welt. In Hittisau sollte man das Frauenmuseum besuchen. Es befindet sich in einem typischen zeitgenössischen Holzbau und ist weltweit das einzige Frauenmuseum im ländlichen Raum.
In rund viereinhalb Stunden führt die Wanderung am ersten Tag von Hittisau nach Lingenau, vorbei an holzgeschindelten Bregenzerwälder Häusern und zum Käsekeller in Lingenau. Im modernen, öffentlich zugänglichen Betonbau lagern viele tausende Laibe Bergkäse.
Am zweiten Wandertag ist Schwarzenberg das Ziel, eines der schönsten Dörfer im Bregenzerwald. In Egg bietet sich ein kleiner Umweg zum modernen Anwesen von Familie Metzler an. Unter dem Motto „Naturhautnah – Bauernhof be-greifen“ kann man hier, gegen Voranmeldung, den Schaustall besichtigen, in der Halle die Produktion von Naturkosmetik mitverfolgen, im Hofladen Selbsterzeugtes wie Käse und Molke-Pflegeprodukte kaufen.
Einblicke ins Bregenzerwälder Handwerksschaffen gibt am dritten Tag das Werkraumhaus in Andelsbuch. Das hallenartige Gebäude mit großen Glasfronten hat der bekannte Schweizer Architekt Peter Zumthor geplant. Zahlreiche traditionelle und zeitgenössische Bauten erblicken Wanderer auch in Bezau, dem dritten Etappenziel, und auf der letzten Etappe, die nach Au führt.
Je nach Zeitplanung empfiehlt es sich, in den besuchten Dörfern an einigen Stationen der „Umgang Bregenzerwald“-Wege Halt zu machen. Diese Dorfrundgänge geben weitere Einblicke in das gestalterische Schaffen im Bregenzerwald.

Das Architekturweg-Package mit fünf Übernachtungen und Halbpension kostet ab 729 Euro pro Person im Doppelzimmer und ist zwischen 1. Mai und 31. Oktober 2020 buchbar. Enthalten sind außerdem der Gepäcktransport, die Transfers vom Bahnhof und zurück bzw. zurück zum Ausgangspunkt, die Bregenzerwald Gäste-Card für Bus- und Bergbahnfahrten, detaillierte Wanderinformationen sowie das „Umgang Bregenzerwald“-Buch und Folder-Set.

Information & Buchung:
Bregenzerwald Tourismus GmbH
Gerbe 1135, 6863 Egg | Vorarlberg | Österreich
info@bregenzerwald.at | www.bregenzerwald.at


Kontakt

Name: Cornelia Kriegner
E-Mail: cornelia.kriegner@bregenzerwald.at
Telefon: T +43 5512 2365