Die Berge sind nicht nur den Hochleistungssportlerinnen und -sportlern vorbehalten! Ein kräfteschonender Aufstieg mit Hilfe von Seilbahnen, Gondeln oder Sesselliften ermöglicht allen Bergbegeisterten in wenigen Augenblicken ein herrliches Landschaftserlebnis. Schon kurz nach dem Einstieg beginnt das Staunen: Dann, wenn man über die Landschaft schwebt und zwischen den beiden Liftstützen nichts anderes als das leise Surren der Seilbahn hört, spürt man die kraftvolle Ruhe der Berge. Sicher oben angekommen können dann alle – Familien, ältere Menschen oder selbst Menschen mit Beeinträchtigungen – in ein einzigartiges Wandererlebnis starten.

Elisabeth Pfeifhoferbegeisterte Wanderin
Die Natur auch ohne schweren Anstieg und auch bei Schlechtwetter zu genießen macht Seilbahnen so interessant.


Worauf muss ich achten?

Kosten

Eine Seilbahnwanderung ist nicht gratis. Verglichen zu den den Tageskarten im Winterurlaub sind die Tickets aber günstig und es gibt sehr häufig Vergünstigungen für Familien. Eine Berg- und Talfahrt ist auch meistens in den Sommercards der jeweiligen Regionen enthalten, die man mit dem Urlaub bekommt. Am besten direkt im Hotel oder in der Unterkunft informieren!

Öffnungszeiten

Ein kurzer Blick auf die Webseite der gewünschten Region verrät die Sommer-Betriebszeiten der Seilbahnen und Sessellifte. So kann man die Wanderung entsprechend planen und läuft nicht Gefahr, vor verschlossenen Türen zu stehen. Auch Revisionszeiten sollte man mitbedenken, nach der Wintersaison werden die Seilbahnen sehr oft gewartet.

Wartezeit

Es empfiehlt sich ebenso, sich wegen Reservierungen schlau zu machen. Manche Seilbahnfahrten sind so beliebt, dass es zu Stoßzeiten mitunter zu langen Wartezeiten kommen kann. Eine Reservierung per Webseite oder Telefon kann hier viel Zeit und Ärger ersparen!

Hunde

In manchen Regionen wie dem Lungau können Sie Ihr Haustier noch unentgeltlich mit der Bergbahn mitnehmen. In den meisten anderen Regionen braucht auch der Hund ein Ticket, das für eine Berg- und Talfahrt bis zu € 8,00 kostet – die Schladming-Dachstein Region bietet sogar ein Saison-Ticket für Hunde! Pflicht für alle Hunde: Leine und Maulkorb!

Mountainbikes

Auch Mountainbikes können mit dem Lift auf den Berg mitgenommen werden. Liftgesellschaften bieten dies sowohl bei der Fahrt mit einer Gondel als auch mit Sesselliften, bei denen es eigene Vorrichtungen gibt. Keine Sorge – der Liftwart kennt sich aus und steht zur Hilfe bereit.



Natur genießen Zeit- und wetterunabhängig


Panoramablick © Tourismusverband Sankt Johann-Alpendorf

Wir wissen, bis die ganze Familie fertig ist, kann es schon mal ein bisschen dauern. Bis die Kinder im richtigen Gewand stecken, bis die Jause eingepackt ist und bis jeder zwei richtige Schuhe an den Füßen hat – bis dahin vergeht die eine oder andere Stunde. Eine Seilbahnwanderung kann dem morgendlichen Treiben seinen Stress nehmen. Gondel und Co bringen einen schnell auf den Berg, selbst Familien mit Kleinkindern können ohne langen Aufstieg ein großartiges Panorama genießen. Auch bei unsicherem Wetter ist eine Seilbahnwanderung immer noch eine Option im Urlaub: Dank schnellem Auf- und Abstieg kann man auch kleine Zeitfenster nutzen, um am Berg über einen Rundweg zu flanieren oder in einer der Hütten einzukehren. Und was das Seilbahnwandern bei jedem Wetter und zu jeder Uhrzeit besonders wertvoll macht: Die beim Bergaufgehen gesparte Energie erlaubt den unbeschwerten Genuss der Berglandschaft.


Gut für die Gesundheit Bergluft als Heilmittel – Urlaub für die Bronchien


Frau mit weißen Kleid sitzt auf einem Berg, Unplash

Menschen mit Allergien oder Asthma wird oft ein Aufenthalt in einem Heilklima empfohlen – am Meer oder in den Bergen. Denn saubere Luft und ein gemäßigtes Klima sind Balsam für die Atemwege. Auf den Bergen – ab etwa 1.500 Höhenmetern – ist die Luft nicht mehr durch Auspuffgase, Straßenstaub oder Kohlenstaub belastet, außerdem sind nicht mehr so viele Pollen in der Luft und die Zahl der Milben nimmt ab: Für Allergiker eine wahre Wohltat. Menschen mit Asthma ermöglicht ein kräfteschonender Aufstieg mit Hilfe der Bergbahn ausgedehnte Spaziergänge am Berg. Bei solchen leichten Sportübungen im Heilklima spüren Asthmatikerinnen und Asthmatiker, wie sie wieder besser durchatmen können. Die frische Luft reinigt die Lunge und sorgt dafür, dass ihre Atemwege besser durchblutet werden.


Oben Winter, unten Sommer Schneespaß im Hochsommer


Dachstein, Pixabay

Wenn im Tal schon lange der Frühling Einzug gehalten hat, herrschen auf den Bergen oft noch winterliche Verhältnisse. Ganz besonders stark kann man diese Gegensätze bei einem Ausflug auf einem Gletscher erleben. Mit der Seilbahn ist man im Nu mitten in einem alpinen Winterparadies: So kann man mitten im Sommer auf dem Kitzsteinhorn rodeln gehen und anschließend einen Blick auf den höchsten Berg Österreichs werfen: Durch einen 360 Meter langen Stollen inklusive Infotafeln führt der Weg zu der Aussichtsplattform “Nationalpark Gallery”. Auch der Dachstein besticht durch ein atemberaubendes Panorama, die Fahrt mit der Panoramagondel ist schon ein Erlebnis für sich, das dann nur noch mit dem Ausblick am Skywalk und der Dachstein-Hängebrücke getoppt werden kann.


Das Abenteuer wartet … … beim Ausstieg


Astbergsee_Going©TVB Wilder Kaiser Chris Thomas

Manchmal muss es nicht nur eine Wanderung sein, die nach einer Seilbahnfahrt in Angriff genommen werden will. Manchmal wartet ein ganz anderes Abenteuer am Berg! So kann man mit einem rasanten Alpine-Coaster bis zu 18 Metern über den Boden sausen und die Bergwelt aus einer ganz neuen Perspektive kennenlernen. Oder oben am Berg einfach ins kühle Nass springen – am Gipfel des Astberges auf 1.250 m liegt der Astbergsee in dem sich der Wilde Kaiser wiederspiegelt.


Raus aus den Federn ... … und der Sonne entgegen


sonnenaufgang am Berg, Pixabay

Eine traumhafte Vorstellung: Am Gipfel stehen und gemeinsam mit den ersten Sonnenstrahlen, die sich hinter den Berggipfeln hervorstehlen, einen neuen Tag begrüßen. Der Haken an einem solch einzigartigen Sonnenaufgang ist das Klingeln des Weckers zu einer Zeit, in der man sich noch längst im Träumeland befindet. Nun, wer nicht ganz so früh aufstehen mag, hat in zahlreichen Regionen die Möglichkeit, frühmorgens mit der Bergbahn der Sonne entgegen zu fahren. Viele Seilbahnbetreiber öffnen in den Sommermonaten teilweise schon ab 4.30 Uhr ihre Drehkreuze. Belohnt wird das frühe Aufstehen nicht nur mit einem sensationellen Erlebnis, sondern vielerorts bieten Almen und Berggasthöfe ein Frühstück in der Morgendämmerung an.


Ausgewählte Seilbahnen Tolle Erlebnisse und Seilbahnwanderungen


Noch mehr zu Österreichs Wanderdörfern