Impressionen des Wanderwegs



Ausgehend von der kleinsten Stadt Kärntens können Sie 8 Sakralbauten und eine wehrhafte Festung erwandern.


 Wanderung
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 21.64 km
  • Zeit: 6.2 Stunden
  • Startpunkt:
    Hauptplatz Straßburg
  • Aufstieg: 620 m
  • Abstieg: 620 m
  • Niedrigster Punkt: 640 m
  • Höchster Punkt: 1171 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Aussichtsreicher Rundwanderweg, der Kultur- und Naturgenuss verspricht.


Wir beginnen unsere Rundwanderung am Hauptplatz in Straßburg. Hier steht auch die stattliche Stadtpfarrkirche St. Nikolai, für die wir uns am Abschluss unserer Wanderung mehr Zeit nehmen sollten. Wir folgen dem alten Schlossweg und erreichen nach ein paar Minuten die Maria Loreto Kapelle, einem Sakralbau erbaut 1315. Ab hier gäbe es eine direktere Variante, über die Arme-Sünder-Stiege, um zur Burg aufzusteigen.

Wir folgen aber weiter dem alten Schlossweg bis zu einer Wegkreuzung. Hier haben wir zwei Möglichkeiten: entweder wir machen einen kurzen Abstecher hinauf zum Schloss, oder aber die zweite, bessere Variante, wir folgen der Straße nach links Richtung Teichjäger und behalten uns den Besuch der Burganlage als kulturellen und kulinarischen Abschluss zum Schluss auf. Zum Teichjäger geht es auf einen Hohlweg hinab bis wir auf eine Schotterstraße, die scharf nach links in den Ratschachgraben führt, stoßen. Dieser Straße folgen wir zuerst eben in den Graben, später in wenigen Kehren durch Waldgebiet höher, bis wir in offene Kulturlandschaft beim Gehöft vlg. Werzer kommen. Hier haben wir einen wunderbaren Ausblick zur Bergkirche von Kraßnitz und in die bergbäuerlich genutzte Umgebung. Wir wandern die Straße weiter, bis wir auf eine Schotterstraße treffen die vom Ort Kraßnitz her bzw. hin führt. Ostwärts haltend erreichen wir in 10 Minuten den Ort und die Kirche aus dem 12. Jhdt.

Nun wenden wir uns nach Norden und gehen eine Schotterstraße bergan. Nach zwei Kehren kommen wir zur Abzweigung zum Gehöft vlg. Pichlbauer. Nun diesem Weg zum Pichlbauer folgen, am Gehöft vorbei, weiter bergan die Schotterstraße durch Wald, bis wir an einem Bildstock ankommend den höchsten Punkt unserer Wanderung erreichen. Von hier eine umfassende Aussicht: weit im Süden die Gipfel der Julischen und Steiner Alpen, vorgelagert die Krawanken, die bewaldeten Ausläufer der Gurktaler Alpen u.n.v.m. Wenige hundert Meter entfernt liegt das Gehöft vlg. Prieger. Von dort führt uns ein asphaltiertes Sträßchen runter bis zum Gruschitzer Kreuz an der Prekowa-Straße. Nun in knappen 10 Minuten der Straße folgen bis Hausdorf und der Kirche.

Von Hausdorf gehen wir auf Asphaltstraße hinunter bis Straßburg bzw. in den Ortsteil Lieding. Beim Freibad rechts haltend, dann aufwärts zur Liedinger Kirche. Die Kirche wurde im Jahre 975 von Gräfin Imma (wahrscheinlich Großmutter der Heiligen Hemma) gegründet und zählt somit zu den Urpfarren in Kärnten.

Hinunter geht es nun zur Heiligen Geist Kirche, einem Sakralbau aus dem 14. Jhdt., die wir in 15 Minuten erreichen. Kurz auf der Hauptstraße, dann abbiegend in die Bahnstraße, überqueren wir auf einer Holzbrücke die Gurk. Wir passieren links liegenlassend einen Brennholzlagerplatz und halten uns auf einem Pfad, dem Waldrand entlang. Die Gunzenbergstraße überquerend folgen wir weiter einem Waldpfad bis wir die St. Stefan Kirche erreichen. Diese Kirche wurde erstmals 1208 erwähnt.

In wenigen Minuten geht es auf einem Asphaltsträßchen zurück in den Ort zu unserem Ausgangspunkt.

 


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung:

    Festes Schuhwerk, Regenschutz, Wanderproviant und ausreichend Getränke empfohlen.

     

  • Gelbe Wegschilder und rot-gelbe Farbmarkierungen weisen den Weg.
  • Geheimtipp:

    Behalten Sie sich den Besuch der Burganlage als kulturellen und kulinarischen Abschluss auf.

    Mit etwas Glück können Sie einen scheuen Waldbewohner, den Schwarzstorch, erblicken. Der grandiose Ausblick bis zu den Seetaler Alpen, der Saualpe, Steiner Alpen, Julische Alpen, Karawanken und Ausläufern der Gurktaler Alpen ist Ihnen jedoch gewiss!

  • Quelle: Tourismusregion Mittelkärnten
  • Autor: Tourismusregion Mittelkärnten

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten
    Parken am Hauptplatz bzw.in dessen Nähe
  • Öffentliche Verkehrsmittel
    Bahnhöfe in Treibach-Althofen und Friesach. Von dort Anreise mit dem Bus.

Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 46 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen