“The person you have called is temporarily not available!”

Wandern ohne Netz, offline sein und sich eine Auszeit auf ausgesuchten Wanderwegen in unseren Regionen zu gönnen – ist unser Weg für gesundes, naturnahes Smartphone-Detox. Alle Tipps zum Thema Smartphone Detox und fünf ausgewählten Wanderwegen ohne Empfang gibt es auf dieser Seite.

Jasmin Bacher begeisterte Wanderin
Ich empfehle eine Wanderung einmal auch ohne Empfang am Smartphone sehr. Einmal ungestört unterwegs sein und die Ruhe in der Natur zu genießen lädt zum Aufladen des eigenen Akkus ein.


Vorteile des Offline-Modus beim Wandern Warum offline wandern?

Wandern ohne Netz auf unseren vorgeschlagenen Touren bedeutet:

  • Freiheit, einen Freiraum den man sich bewusst einräumt. Die mobile Erreichbarkeit bestimmt man selbst.
  • Eine gutgeplante Tour ist überschaubar und schafft Raum für ein bewusstes, intensives Naturerlebnis.
  • Wandern entspannt mental und körperlich, die Sinne können sich auf die Schönheit der Landschaft fokussieren.
  • Frische Bilder für den Kopf und ein Zeitgewinn, um sich als Mensch und Teil der Natur zu spüren.

Tipp: Lass dich auf die Natur ein, plane Gehzeiten und Momente der Ruhe.

Bergsommer © Karmen Nahberger

Ruhe in der Natur finden, ohne Empfang Offline die Ruhe spüren

Der Alltag ist hektisch, laut und oft digital bestimmt. Die Sehnsucht nach Ruhe steigt, das Bedürfnis nach Entschleunigung wächst. Der Rückzug in die Natur, ohne Smartphone Netz, schafft diesen Freiraum. Eine natürliche Geräuschkulisse, ohne künstliche Störfaktoren, stiftet Ruhe und Entspannung.
Tipp: Schließe die Augen und höre und spüre die Ruhe während der Wanderung

Kraft in Natur- erlebnissen sammeln Natur wirkt

Digitaler Überfluss und Stress nagen an den seelischen und körperlichen Reserven. Gehen und Wandern fördert die Entspannung und ist die natürlichste Art sich zu bewegen. Gerade unsere fünf ausgesuchten Touren bieten starke Naturkulissen und -räume, um zu wachsender Kraft und Stärke zu finden.
Tipp: Berühre Rinden und Baumstämme, folge deinen tiefen Atemzügen und spüre ganz bewusst den Boden unter den Füßen.

Sicher unterwegs sein, auch ohne Netz Sicherheit geht vor

Sicherheit ist beim Wandern ein großes Thema. Gerade im Offline-Modus, wenn man auf den ausgesuchten Wegen ohne Handyempfang unterwegs ist, besteht trotzdem jederzeit die Möglichkeit Notruf-Anrufe zu tätigen. Das detaillierte Wegenetz weist Hütten und Informationspunkte aus. Fotos machen und zu einem definierten, späteren Zeitpunkt aufarbeiten.
Tipp: Vor jeder Tour eine gute Streckenübersicht und Planung verschaffen, um sicher unterwegs zu sein.

Perspektive wechseln - Fokussierung auf mich Empfang habe ich nur für mich

Wenn auf den ausgewählten Touren ohne Empfang das Smartphone an Bedeutung verliert, schafft das Raum den Blick auf sich selbst zu richten. Das „Ich“ rückt in den Fokus. Das Gehen in der kraftspendenden Natur bringt uns in einen inneren Dialog, ortet Bedürfnisse nach Entschleunigung, Ruhe und Entspannung, die man im Gehen stillt.
Tipp: Bewusst in den eigenen Körper hineinspüren und nachspüren, wenn sich der Stress durch Smartphone-Detox löst.


Bewusst offline wandern 5 ausgesuchte Wanderwege

Wandern ohne Empfang, um in der Natur Ruhe, Entschleunigung und ein gesundes Körperbewusstsein zu spüren, ist unsere Intention von Smartphone-Detox. Fünf ausgesuchte Wege in Österreichs Wanderdörfern bieten optimale Bedingungen, auch ohne Netz sicher unterwegs zu sein und eindrucksvollen Naturerlebnissen zu begegnen. Das Ziel ist, Körper und Geist zu stärken, ohne Ablenkung durch das Smartphone und eine gesunde Verbindung zu Natur erleben. Loslassen schafft Kapazitäten für neue Eindrücke und Ausgeglichenheit, die man im
Gehen findet.

wanderweg im Wald, pexels

Wanderweg Winnebachseehütte zur Amberger Hütte Gemütliche Wanderung im Ötztal/Tirol

Auf dem Weg zum Ramolhaus, © Ötztal Tourismus, Johannes Brunner

Dieser leichte Wanderweg ohne Handyempfang führt entlang der 49. Etappe des Adlerwegs von der Winnebachseehütte zur Amberger Hütte im schönen Ötztal. Diese Etappe fühlt sich wie Balsam für die Seele und die Füße an und ist auch für Familien mit Kindern geeignet. Die Hüttenwanderung in den Stubaier Alpen in Tirol empfiehlt sich auch für Einsteiger. Der Weg von der Winnebachseehütte verläuft nach einem ersten steilen Stück etwas einfacher und ab Winnebach geht leicht bergauf zur Amberger Hütte.

Für geübte Wanderer mit Gletschererfahrung und entsprechender Ausrüstung, gibt es den Weg über den Bachfallenferner mit kurzen Klettersteig zur Gaislehnscharte.

Infos zur Tour:

  • Schwierigkeit: leicht/mittel
  • Tourlänge: 9,9 km
  • Gehzeit: 5 Stunden
  • Höhenmeter: 590 m Aufstieg, 800 m Abstieg
  • Einkehrmöglichkeiten: Winnebachseehütte, Winnebach, Vordere Sulztalalm, Amberger Hütte

Durchs Debanttal Richtung Lienzer Hütte Hüttenwanderung in Osttirol

Trelebitschbach im Debanttal, © Nationalpark Hohe Tauern, Hannah Assil und MichaelKastl

Der leichte Wanderweg ohne guten Handyempfang führt durch das Debanttal über einen Fahrweg (kinderwagen geeignet) oder über den Naturlehrpfad (Kinder geeignet) zur Lienzer Hütte. Das Debanttal in Osttirol ist mit einer Gesamtlänge von 16 km das längste, in sich geschlossene Almtal Österreichs. Besonders auffallend ist der grün-bläulich schimmernde Debantbach. Bei der Lienzer Hütte angekommen wartet für die Kinder ein attraktiver und außergewöhlicher Spielplatz.

Infos zur Tour:

  • Schwierigkeit: leicht
  • Tourlänge: 7 km
  • Gehzeit: 2 Stunden
  • Höhenmeter: 300 m Aufstieg, 300 m Abstieg
  • Einkehrmöglichkeiten: Lienzer Hütte

Von der Lammersdorfer Hütte zum Jufenkreuz Ruhe und Kraftpunkt am Millstätter See/Kärnten

Wandern am Millstätter See ©FRANZGERDL (2) Wandern am Millstätter See ©FRANZGERDL (2)

Diese gemütliche Wandertour führt zum Teil ohne Handyempfang von der Lammersdorfer Hütte zum Jufenkreuz in der Region Millstätter See in Kärnten. Die Wanderung ist ein Teil der Etappe 13 des Alpe Adria Trails und bietet mit einer Einkehr auf der Lammersdorfer Hütte (Empfang vorhanden) ein besonderes Highlight der Alpen-Adria Kulinarik.

Der Jufen wird auch „Kinder Gipfel“ genannt, da er besonders für Familien mit Kindern leicht erreichbar ist. Am Gipfelkreuz angelangt, genießt man auf Ruhebänken den herrlichen Panoramablick auf die umliegende Bergwelt und den Millstätter See. Da der Jufen auch als Ruhe- und Kraftpunkt gilt, fällt es einem hier leicht alle Sorgen zu vergessen und die Seele baumeln zu lassen.

Infos zur Tour:

  • Schwierigkeit: leicht
  • Tourlänge: 1-2 km
  • Gehzeit: 40 Minuten
  • Höhenmeter: 150 m Aufstieg, 150 m Abstieg
  • Einkehrmöglichkeiten: Lammersdorfer Hütte

Auf den Ötschergipfel Schutzhaus und Gipfel im Mostviertel

Wanderweg © Mostviertel Tourismus, weinfranz.at Wanderweg © Mostviertel Tourismus, weinfranz.at

Die Wanderung auf den höchsten Gipfel des Mostviertels – dem Ötschergipfel – kann man bei der Bergstation des Sesselliftes des Großen Ötschers starten. Bei der Bergstation hat man auch noch Handyempfang, was sich während der Wanderung auf den Ötscher noch ändert. Nach der Fahrt mit dem Lift geht die Wanderung auch schon los Richtung Ötschergipfel auf 1.893 m Seehöhe. Nach einer Pause am Gipfel mit Panoramablick kann der Rückweg über den Riffelsattel zum Ötscherschutzhaus als Einkehrmöglichkeit angetreten werden.

Infos zur Tour:

  • Schwierigkeit: mittel
  • Tourlänge: 9,5 km
  • Gehzeit: 4-5 Stunden
  • Höhenmeter: 450 m Aufstieg, 1.000 m Abstieg
  • Einkehrmöglichkeiten: Ötscherschutzhaus

Vorsäßsiedlung Schönenbach Kulinarische Wanderung in Bezau im Bregenzerwald/Vorarlberg

Wandern im Bregenzerwald, Alpe Sattelegg Au, © Adolf Bereuter, Bregenzerwald Tourismus

Das Vorsäß Schönenbach liegt auf einer kleinen Hochebene und ist ein beliebtes Ausflugsziel. Für die Erhaltung und Pflege der Kulturlandschaft ist die 3-stufige Bewirtschaftung der Weiden (Tal – Mittelalpe „Vorsäß“ – Hochalpe) eine wichtige Grundlage. Diese besondere, seit Jahrhunderten gepflegte Form der Bewirtschaftung fand Eingang in die österreichische UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes. Mittendrin das Jagdgasthaus Egender, weitum bekannt für die hervorragenden Käsknöpfle. Das Gasthaus ist auch Ziel von kulinarischen Wanderungen. Empfang gibt es hier keinen.

Infos zur kulinarischen Tour:

  • Schwierigkeit: mittel
  • Reine Gehzeit: ca. 3,5 Stunden
  • Dauer inkl. Pausen: ca. 8 ½ Stunden
  • Höhenmeter: 201 m Aufstieg, 816 m Abstieg
  • Stationen: Panoramarestaurant Baumgarten, Jagdgasthaus Egender in Schönenbach, Café Katrina in Bezau

Weitere Wanderwege ohne Handyempfang


Offline Urlaube in Österreich strahlenfreie Unterkünfte

Wer eine Auszeit vom Alltag sucht und das Handy einfach einmal ausgeschalten lassen und die Zeit offline genießen möchte findet hier sicher eine passende Unterkunft. Immer mehr Regionen gehen auf das Bedürfnis, einfach einmal nicht erreichbar zu sein, ein und stellen strahlenfreie Zimmer oder Hotels ganz ohne Netz zur Verfügung. Beispielsweise schützt das Zimmer „Zirbe Waldesruh“ in den Wieneralpen vor Erdstrahlen.


Survivalcamps back to the roots

Wem das nicht reicht dem schlagen wir ein Survivalcamps vor. Beispielsweise kann man im Naturpark Ötscher-Tormäuer ein solches Camp besuchen. Man lernt ohne Hilfsmittel ein Feuer zu machen, übernachtet im Freien und das Handy wird gleich zu beginn ganz unten in die Tasche gepackt.


Noch mehr zu Österreichs Wanderdörfern