Impressionen des Wanderwegs



Das ist der Gipfel! Vom Falkertsee auf den wahrscheinlich bekanntesten Gipfel des Trails – den Falkert - und über den langen Rücken der Totelitzen hinab nach Bad Kleinkirchheim


 Wanderung
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 14.78 km
  • Zeit: 5.5 Stunden
  • Startpunkt:
    Falkertsee
  • Aufstieg: 780 m
  • Abstieg: 1310 m
  • Niedrigster Punkt: 1020 m
  • Höchster Punkt: 2310 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Also gut, wenn du vom Falkerthaus aus startest, kehrst du für ein paar Minuten auf dem gleichen Weg um, den du gestern genommen hast, in Richtung Lärchenhütte. Kurz bevor du die Hütte erreichst, biegst du jedoch rechts ab auf den Wanderweg Nr. 12. Falls du auf der Lärchenhütte übernachtet hast, musst du nur kurz den Hang hinuntergehen, um diese Stelle zu erreichen. Dann folgst du einer Forststraße, die ab und zu durch Abkürzungen über Steige unterbrochen wird, bis du die Waldgrenze bergauf erreichst – hier endet die Forststraße. Weiter auf dem Weg Nr. 12, der sich nun zu einem Steig entwickelt, führt dich der Pfad über den Tanzboden zur Falkertscharte. Hier triffst du auf die ursprüngliche Route vom Falkertsee. Von hier aus solltest du unbedingt einen Abstecher zum Falkert (2.308m) machen – einem der bekanntesten Gipfel der Nockberge – indem du dem Südwestkamm folgst. Dieser Gipfelbesuch erfordert etwa 30 Minuten zusätzlichen Aufwand – die letzten Meter zum imposanten Gipfelkreuz sind etwas steiler und erfordern Trittsicherheit.

 

Tipp:

Ich wandere sorgenfrei am Nockberge-Trail!

Das offizielle Nockberge-Trail Info- & Buchungscenter mit dem preisgekrönten Team der Trail Angels unterstützt mich dabei gerne. Ob Fortgeschrittener oder Einsteiger: Beim kompetenten und hilfsbereiten Buchungscenter Team bin ich bestens aufgehoben. Vor allem, wenn ich auf meiner Wanderung die persönliche Freiheit und Sehnsucht nach dem Besonderen mit Service, Komfort und Sicherheit verbinden möchte.

Information und Buchung:

Offizielles Nockberge-Trail Info- & Buchungscenter

powered bei Trail Angels

Obervellach 15, 9821 Obervellach

+43 4782 93093

info@nockberge-trail.com

www.nockberge-trail.com 


Aus Erfahrung halten wir fest, dass es von der Unterkunft aus zunächst darum geht, den Falkertsee zu umrunden. Zuerst geht es entlang der Nordseite und dann entlang der Ostseite des Sees. Vom Südende des Sees aus folgt man dem Wanderweg Nr. 1591 durch das malerische Sonntagstal hinauf zur Falkertscharte. Von hier aus ist es ein absolutes Muss, einen Abstecher zum Falkert (2.308m) zu machen, einem der berühmtesten Gipfel der Nockberge, indem man dem Südwestkamm folgt. Dieser zusätzliche Aufstieg dauert ungefähr 30 Minuten, und die letzten Meter zum beeindruckenden Gipfelkreuz sind etwas steiler und erfordern Trittsicherheit.

Nach der Rückkehr zur Falkertscharte wählt man den Weg Nr. 1, der kurz nach Westen hinabführt und dann unterhalb der Moschelitzen (Rödresnock) auf den langgestreckten Grasrücken der Totelitzen führt. Man folgt diesem Rücken leicht abwärts in seiner ganzen Länge, passiert eine Unterstandshütte und gelangt schließlich zu einem steileren Abschnitt, wo der Rücken nach Bad Kleinkirchheim abfällt (Punkt 1.990m). Hier entscheidet man sich für den linken Weg (Nr. 1), der steil durch offenes Gelände und später durch Wald führt, mehrmals Forststraßen kreuzend, direkt zu einer Kirche im Ostteil von Bad Kleinkirchheim.

Von der Kirche aus geht es auf der Asphaltstraße hinab zur Hauptstraße. Ein paar Meter nach links und dann vor der Therme Römerbad rechts abbiegen. An der Therme vorbei führt der Weg zur Talstation der Kaiserburgbahn und dann diagonal rechts über einen Parkplatz zum Beginn der Wanderwege "Talweg" und "Spaziermeile". Man passiert die Pension Hubertushof auf der linken Seite und folgt bei der nächsten Gabelung dem rechten Weg (Wanderweg "Spaziermeile"). Nach einer Brücke erreicht man Häuser, die man links über eine kleine Asphaltstraße entlang des Baches umgeht. Dann folgt man dem Wanderweg der "Spaziermeile" rechts des Baches, bis dieser über eine kleine Brücke auf die andere Seite führt. Weiterhin folgt man dem Weg der "Spaziermeile" – mal über Asphaltstraßen, mal über Spazierwege – bis man auf der anderen Straßenseite die Therme St. Kathrein erblickt. Hier, bzw. an der gegenüberliegenden Tourismusinformation, ist das Etappenziel erreicht.

Für die alternative Route bei Übernachtung auf der Lärchenhütte oder im Falkerthaus würde ich empfehlen, einige Minuten auf dem gestrigen Weg zurück Richtung Lärchenhütte zu wandern. Bevor man diese erreicht, biegt man jedoch rechts auf den Wanderweg Nr. 12 ab. Von dort geht es über eine Forststraße, die man manchmal über Steige abschneiden kann, bis zur Waldgrenze bergauf. Weiter folgt man dem Weg Nr. 12, der nun zum Steig wird, über den Tanzboden zur Falkertscharte. Hier trifft man auf die Originalroute vom Falkertsee – der weitere Weg entspricht dann der zuvor beschriebenen Route.

 

Gehzeit: 5 Std. 30 min

Länge: 14,8 km

Aufstieg: 772 Hm

Abstieg: 1.308 Hm


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung:

    Wie anspruchsvoll ist die Begehung der Nockberge-Trail Wanderroute?

    Leicht bis Mittel. Technisch gesehen ist die Begehung des Nockberge-Trails wenig schwierig. Es gibt keine seilversicherten oder ausgesetzten Passagen, die völlige Schwindelfreiheit erfordern. Auch wenn Du Dich oft in Höhenlagen bis 2.350 m bewegst und viele Gipfel mitnimmst gibt es keine technischen Schwierigkeiten. Eine gewisse Trittsicherheit – sich im Gelände sicher und zügig bewegen zu können – ist erforderlich.

     

    Wichtige Voraussetzungen für das Gelingen einer Bergtour sind neben dem genauen Studium von Führer und Karten, eine optimale Ausrüstung. Zur Grundausrüstung gehören:

    • solide, gut passende Berg- oder Wanderschuhe mit griffiger Profilsohle
    • wasser- und windabweisende Bergbekleidung im Schichtenprinzip, Wanderstöcke
    • Sonnenbrille, Sonnenschutz
    • Mobiltelefon und Wanderkarte
    • ein Erste-Hilfe-Paket 
    • sowie ausreichend zu Trinken und eine Jause
  • Anreise:

    PKW:

    aus dem Osten Südautobahn (A2) Wien – Graz – Klagenfurt – Villach – Spittal/Drau; oder ab Villach über das Gegendtal nach Radenthein - Bad Kleinkirchheim - Falkertsee

    aus dem Süden Autostrada Udine – Tarvisio – Villach – Spittal/Drau; oder ab Villach über das Gegendtal nach Radenthein - Bad Kleinkirchheim - Falkertsee

    aus dem Westen Innsbruck – Felbertauernstraße oder Brennerautobahn/Pustertal nach Lienz – Oberdrauburg – Spittal/Drau nach Radenthein - Bad Kleinkirchheim - Falkertsee

    aus dem Norden München – Salzburg

    a.) Tauernautobahn (A10) Richtung Spittal/Drau bis Abfahrt Millstätter See (Links-Abbieger) nach Radenthein

    von Radenthein- Bad Kleinkirchheim - Falkertsee

    b.) Turracherhöhe - Ebene Reichenau - Falkertsee

  • Öffentliche Verkehrsmittel:

    Nockmobil

     Als Zubringer zum öffentlichen Verkehr ist das Nockmobil als bedarfsorientiertes Anrufsammeltaxi eine grüne Alternative zum Auto und bringt uns flexibel von Haltepunkt zu Haltepunkt.

    Lassen wir uns mit dem Nockmobil bis zum Ausgangspunkt unserer Wanderung (Haltepunktnummer xx) hin- und wieder retour bringen.

    Zur Buchung einer Fahrt mit dem Nockmobil empfehlen wir eine Vorlaufzeit von rund einer Stunde. Wir können unser Anrufsammeltaxi über die App buchen.

     

    Bahnhofshuttle Kärnten

    Bequem und direkt vom Bahnhof zu Ihrer Unterkunft mit dem Bahnhof-Shuttle Kärnten: https://www.bahnhofshuttlekaernten.at/

  •  Weitere Informationen zum Nockberge Trail

    finden ich im offiziellen Trail Buchungscenter unter www.bookyourtrail.com

     

    Einkehrmöglichkeiten entlang der Wegstrecke:

    www.falkert.at

    www.badkleinkirchheim.at

     

    Weitere Informationen zum Wandergebiet der Region gibt es unter:

    Region Millstätter See - Bad Kleinkirchheim - Nockberge

    +43 (0) 4246-37444

    info@mbn-tourismus.at

    www.seeundberg.at/wandern

     

    Der UNESCO Biosphärenpark Kärntner Nockberge

    Erhaben, mächtig und einzigartig – der UNESCO Biosphärenpark Kärntner Nockberge ist ein alpines Juwel mit einzigartigen Naturschätzen, einer vielfältigen Kulturlandschaft sowie seltenen Tier- und Pflanzenarten. Seit Jahrhunderten leben die Menschen hier im Einklang mit der Natur. Sanft-hügelig mit Gipfeln über 2400 Meter und malerischen Almwiesen – der Biosphärenpark Kärntner Nockberge ist ein seltenes Naturidyll inmitten der österreichischen Alpen und umfasst ein Gebiet von ca. 500 Quadratkilometern.

    2012 erfolgte die Ernennung zum Biosphärenpark durch die UNESCO. Der Park stützt sich auf die drei Säulen der Nachhaltigkeit: ökologisches Gleichgewicht, ökonomische Sicherheit und soziale Gerechtigkeit. Hier wird im Einklang mit der Natur gelebt und die seltene Tier- und Pflanzenwelt respektvoll geachtet und geschätzt.

    Regionale Produkte, nach alten Traditionen verarbeitet, zeugen von sorgsamer Arbeit nach überlieferten Rezepten. Ausgebildete Biosphärenpark-Ranger versprechen unvergessliche Touren für Familien, und in mehreren Bildungsprogrammen wird dieses Wissen auch an SchülerInnen weitergegeben. Zu welcher Jahreszeit auch immer ein Besuch unternommen wird, der Biosphärenpark bietet stets eine gefüllte Schatzkiste an Erlebnissen.

    Weitere Informationen zum UNESCO Biosphärenpark Kärntner Nockberge erhalten Sie unter: www.biosphärenparknockberge.at

     

  • Geheimtipp:
    • Abstecher zum Falkert
    • Totelitzen Höhenrücken
    • Thermen in Bad Kleinkirchheim
  • Quelle: MBN Tourismusmanagement GmbH
  • Autor: Kristina Madl

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten

    Parkmöglichkeiten am Parkplatz Maibrunn in Bad Kleinkirchheim


Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


Richtiges Verhalten in den Bergen

  • Eine sorgfältige Tourenplanung anhand von Beschreibungen und Wanderkarten ist unerlässlich für das Gelingen einer Bergtour.
  • Ebenso wichtig ist es, die Bergerfahrung, Kondition, Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und Belastbarkeit aller Teilnehmer richtig einzustufen. 
  • Niemals die markierten Wanderwege verlassen und Abkürzungen vermeiden.
  • Vor der Wanderung über die Wetterverhältnisse informieren und bei Wetterverschlechterung ins Tal zurückkehren.
  • Die Berge sind für alle da. An ihrer Erhaltung und Sauberkeit mitzuhelfen, ist Pflicht jedes Wanderers. Abfälle ins Tal mitnehmen und die Tier- und Pflanzenwelt schonen.
  • Hunde immer unter Kontrolle halten und an der kurzen Leine führen. Ist ein Angriff durch ein Weidetier abzusehen, den Hund sofort ableinen.
  • Österreichs Bäuerinnen und Bauern leisten einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung unserer Almlandschaft. Besucher:innen werden gebeten, sich respektvoll an diese wunderschöne Landschaft anzupassen.
  • Den hier arbeitenden Menschen, der Natur und den Tieren mit Respekt begegnen.

 

 

 

Hier die wichtigsten Notrufnummer bei einem Unglücksfall in Österreich: 

140 Alpiner Notruf

144 Rettungsnotruf

112 Europäischer Notruf (aus allen Netzen möglich. Mobiltelefon ausschalten und nach dem Einschalten statt dem PIN die Nummer “112” wählen)


Newsletter abonnieren & kostenloses E-Book erhalten

Das erwartet dich:

  • Aktuelle Informationen von mehr als 40 Regionen
  • Wanderangebote
  • Tourentipps
  • Tolle Gewinnspiele
  • Vieles mehr!
Jetzt bestellen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres finden Sie in den Datenschutzbestimmungen
Optionen
Google Analytics 3
Hotjar
Facebook Pixel
Pinterest
Google Analytics 4
Zustimmen