Impressionen des Wanderwegs



Der Ankogel ist der einzige Dreitausender den man ("problemlos") vom Großarltal erreichen kann. Mit seinen 3.252 m ist er für alle Bergsteiger eine besondere Herausforderung.


 Hochtour
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 23.73 km
  • Zeit: 16 Stunden
  • Startpunkt:
    Hüttschlag - Talwirt
  • Aufstieg: 2910 m
  • Abstieg: 1328 m
  • Niedrigster Punkt: 1038 m
  • Höchster Punkt: 3182 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Diese Wanderung startet beim Parkplatz beim Gasthof Talwirt. Hier gibt es heimische Köstlichkeiten und Sie können selbst geräucherten Speck kaufen. Im ersten Stock des Talwirts befindet sich die Bergwaldausstellung und eine Info-Stelle vom Nationalpark Hohe Tauern. Daneben ist das Hüttschlager Bauernladenstüberl, wo Sie auch Produkte aus der eigenen Produktion kosten und kaufen können.
Gleich nebenan ist das Talmuseum des Großarltales.

Der Weg führt erst vorbei am Bauernhof Stockham, am alten Seegut, an einem Rotwildgehege und verläuft schließlich durch die Wiesen und Auen des Talschlusses bis „Hüttschlag/See“. Nahe der dortigen Brücke über den Bach befindet sich rechts eine Natur-Kneippanlage mit öffentlicher Grillstelle. Nur wenige Meter nach der Kneippanlage zweigt links ein Stichweg zum Ötzlsee ab. Nur rund 250 Meter weiter liegt die Ötzlhütte, die derzeit leider nicht bewirtschaftet ist.

Weiter führt der Weg über Stock und Stein (Achtung: Der Weg ist oftmals rutschig und nass, gutes Schuhwerk ist unbedingt erforderlich.) stets neben dem Bach in das idyllische Schödertal. Doch plötzlich wird es still und es ist verschwunden, das Rauschen des Wassers. Hier fließt nämlich das Wasser unterirdisch.
Kurz bevor man zum Schödersee kommt, ist auf der linken Seite eine alte, kleine Jagdhütte.
Schließlich erreicht man den Schödersee. Dieser ist ein periodischer See, der sich nur während der Schneeschmelze und nach besonders starken Regengüssen füllt. Während der Schönwetterperioden im Sommer trocknet er aufgrund seines unterirdischen Ablaufes oft zur Gänze aus, zurück bleiben nur einige kleine, schmale Bächlein, die schließlich zwischen den Steinen im Boden verschwinden.

Vom Parkplatz beim Talwirt bis zum Schödersee führt der interessante "Elementar-Naturlehrpfad" mit rund 50 Schautafeln. Diese erzählen über die Geschichte, Mineralien, Pflanzen und Tiere im Schödertal.

Aufstieg vom Schödersee entlang des Kolmbaches bis zur Jagdhütte und weiter über mehrere Steilstufen durch das karge, mit zahlreichen Steinen durchwachsene Almgebiet. Man kommt vorbei an mehreren kleinen Lacken, wie den beiden Kolmseen, bis man schließlich den Pfringersee („Arlsee“) erreicht. Von dort sind es nur noch wenige Höhenmeter bis zur Arlscharte, 2.252 m, die einen herrlichen Blick auf die nahe liegenden Gipfel der 3.000er Ankogel, 3.252 m und Hochalmspitze, 3.363 m, freigibt.

Von hier aus sind es nur noch wenige Meter bis nach Kärnten. Ein herrlicher Blick auf den 4,5 km langen Kölnbreinspeicher im Maltatal tut sich auf. Oftmals wird von der 55 m hohen Staumauer Bungee-Jumping angeboten und man kann während man ganz gemütlich auf der Arlscharte seine Jause isst, die Wagemutigen schreien hören...
Der Abstieg zum "Maltastausee" und zur Jägersteighütte erfolgt über einen schönen Wanderweg. Entlang des Sees geht es ohne große Steigung zur Osnabrückerhütte. Diese Alpenvereinshütte wurde 1898 errichtet und bietet Platz für ca. 40 Personen zum Übernachten. Das ist auch Ihre Schlafstelle für diese Nacht - bitte die Betten im Vorhinein reservieren.

Am nächsten morgen wird es relativ schnell hochalpin. Zuerst über Fels- und Steinplatten, dann über den Gletscher. Hier können Sie NUR MIT EINEM ORTSKUNDIGEN BERGFÜHRER AUFSTEIGEN! Gletschererfahrung ist hier unbedingt notwendig.
Am Gipfel angekommen werden Sie mit einem herrlichen Ausblick belohnt. Die Fernsicht ist  gigantisch.

Nach der wohlverdienten Gipfelrast geht es talwärts bis zum Hannoverhaus, wo Sie sich so richtig stärken können. Hier bietet sich die Möglichkeit an, mit der Ankogelbahn bis nach Mallnitz zu fahren, somit ersparen Sie sich einen Abstieg ins Tal. Mit dem Zug und dann mit dem Postbus geht es zurück ins Großarltal.


Fahrt mit dem PKW nach Hüttschlag/Stockham – Parkmöglichkeit. Wanderung auf dem ebenen Fahrweg (Nr. 512) in den autofreien Talschluss bis zur Ötzlhütte (ca. 1/2 h). Ab hier Anstieg auf einem mäßig steilen, oft aber sehr nassen Steig durch das Schödertal zum Schödersee, 1.440 m (ca. 1 1/2 h). Anstieg am selben Weg bis zur Arlscharte, 2.252 m (ca. 3 h). Abstieg am Weg Nr. 502 zum Kölnbreinspeicher (ca. 3/4 h). Wanderung entlang des gleichen Weges zur Osnabrückerhütte, 2.026 m (ca. 2 h) - Nächtigung auf der Osnabrückerhütte.
Weiter geht es entlang des Weges Nr. 502, dann 538 zu den beiden Schwarzhornseen und weiter über den Gletscher auf den Ankogel, 3.262 m (ca. 4 h). AUFSTIEG IST NUR MIT EINEM ORTSKUNDIGEN BERGFÜHRER MÖGLICH!!! Abstieg am Weg Nr. 520 zum Hannoverhaus, 2.719 m (ca. 3 h). Talfahrt mit der Ankogelbahn und anschließend mit der Bahn und dem Postbus zurück ins Großarltal.

 


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung:

    Bergschuhe mit Profilsohle, etwas Obst, Getränke (Getränkeflaschen zum Wiederbefüllen), Wind- und Regenschutz, Toilettenartikel, warme Kleidung und Kleidung zum Wechseln, Hüttenschlafsack, Taschenlampe, Mini-Apotheke, Wanderkarte, Sonnencreme, Schokolade- oder Müsliriegel, … BERGFÜHRER

  • Anreise: Fahrt mit dem PKW der dem Postbus nach Hüttschlag und weiter in den Talschluss bis zum Gasthof Talwirt
  • Gipfel im Großarltal

  • Geheimtipp:
    1. Bei der Abzweigung gleich nach dem Stockhambauern zu den Kreealmen erreichen Sie in nur 5 min Gehzeit den Kreealmwasserfall, wo tosende Wassermenge ca. 80 m in die Tiefe stürzen.
    2. Folgt man dem Steig von der Arlscharte in westlicher Richtung bergwärts (=Arlhöhe), erreicht man nach ca. 15 min. ein kleines Hochplateau mit herrlichem Panoramablick
  • Quelle: Tourismusverband Großarltal - Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern
  • Autor: Tourismusverband Großarltal - Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten
    Parkplatz Talwirt
  • Öffentliche Verkehrsmittel
    Postbus Linie Nr. 540, ÖBB

Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


Nur mit ortskundigem Führer zu gehen. Trittsicherheit, Schwindelfreiheit, Berg- sowie Gletschererfahrung und ausreichend Kondition sind unbedingt erforderlich!
Sie kommen lange Zeit an keiner bewirtschafteten Hütte vorbei, daher ausreichend Getränke mitnehmen.
Diese Tour ist nur bei sicherem Wetter machbar!


Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 45 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen