Impressionen des Wanderwegs



Eine erlebnisreiche Wanderung vorbei an Wasserfällen und Wildbächen. Vom Almgasthaus Riesachfall am Seeleiten-Parkplatz über den Alpinsteig „durch die Höll“ zum Riesachsee und weiter zur Preintalerhütte.


 Bergtour
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 12.94 km
  • Zeit: 5 Stunden
  • Startpunkt:
    Wanderportal Seeleiten-Parkplatz, Untertal
  • Aufstieg: 655 m
  • Abstieg: 675 m
  • Niedrigster Punkt: 1079 m
  • Höchster Punkt: 1656 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Diese Wanderung strotzt nur so vor „Wilden Wassern“. Fünf Minuten nach dem Start erreichst Du den ersten Aussichtspunkt und wirst gleich durch einen ordentlichen „Sprühregen“ begrüßt. Danach wanderst Du nicht nur über die Brücke beim rund 70 m hohen Riesachwasserfall, auch etliche Aussichtsplattformen sorgen für imposante An- und Einblicke entlang der „Höll“-Schlucht. Das absolute Highlight stellt jedoch die 45 Meter lange Hängebrücke in atemberaubender Höhe dar. Nach Bewältigung des Alpinsteiges präsentiert sich die romantische Gfölleralm mit dem dahinterliegenden tiefgrünen Riesachsee. Die weitläufige Almlandschaft führt Dich bis zum Anstieg auf die Preintalerhütte.


Nach der Fahrt bis ans Ende des Untertals in Rohrmoos (am besten mit dem Wanderbus der Planai-Hochwurzen-Bahnen) beginnst Du die Wanderung beim Almgasthaus Riesachfall. Gleich zu Beginn des Alpinsteiges wirst Du vom rauschenden Wasser „begrüßt“. Der Weg durch die „Höll“ windet sich entlang des tosenden Riesachwasserfalls und verlangt von uns bei den zahlreichen steilen Stufen und Steinen Trittsicherheit. Schwindelfreiheit ist vor allem beim Passieren der imposanten Hängebrücke gefragt.

Danach geht es über Stufen und Leitern weiter, bis Du die Gföller Alm erreichst. Ab hier führt der Weg Nr. 777 am Ufer des Riesachsees entlang zu den Almhütten. Nach der Berallerhütte bei der Kotalm erwartet Dich ein mäßig steiler Anstieg entlang des wild rauschenden Baches zur Preintalerhütte und Waldhornalm (1.656 m), die am Schnittpunkt vieler Wanderwege liegen. Die Wanderung führt Dich dann am selben weg retour.

Wer sich für den Alpinsteig „durch die Höll“ bis zum Riesach nicht gewappnet fühlt, de, ist der familienfreundliche Forstweg zu empfehlen.


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung:

    Ein guter Rucksack ist hilfreich und bei Routen im alpinen Gelände gehören Haube, Handschuhe, eine gute Jacke und Hose zur Grundausstattung. Gute, wasserfeste Schuhe, Sonnenbrille, Sonnenschutz und ausreichend Getränke sind wesentlich. Taschenlampe, Kartenmaterial, Messer und eine kleine Erste Hilfe Box gehören ebenfalls dazu.

  • Anreise: Von Schladming über die L722 Rohrmoosstraße Richtung Rohrmoos, beim Kreisverkehr über die L723 Tälerstraße links Richtung Untertal. In Untertal-Dorf links weiter ins Untertal und bis zum Talschluss am Seeleiten-Parkplatz.
  • Tourismusinformation: www.schladming.com

    Infos über Busverbindungen: www.planaibus.at

    Infos zu den Wasserwegen "Wilde Wasser": www.wildewasser.at

    360°-Bilder

    Einen Überblick kannst Du Dir mit Hilfe unserer 360°-Bilder verschaffen:

  • Geheimtipp:
    • Wer noch genügend Zeit und Kondition hat, dem sei noch der Anstieg zu den beiden Sonntagskarseen empfohlen - ca. 2 Stunden hin & zurück.
  • Quelle: Tourismusverband Schladming
  • Autor: Gerhard Pilz

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten
    Seeleiten-Parkplatz Untertal.

    ACHTUNG: Parkraumbewirtschaftung

  • Öffentliche Verkehrsmittel
    Mit den Bussen der Planai-Hochwurzen-Bahnen von Schladming (Planet Planai, Lendplatz) oder Rohrmoos (Rohrmoos-Zentrum, Untertal-Dorf), bis zum Talschluss im Untertal – Haltestelle „Riesachwasserfall“.

Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


Vorsicht am Alpinsteig - aufgrund der ständigen Feuchtigkeit in der Klamm können die Stufen sehr rutschig sein.

Wetterumstürze, rascher Temperaturabfall, Gewitter, Wind, Nebel und Schneefelder sind objektive Gefahren und erfordern das richtige Verhalten unterwegs. Hüttenwirte sind erfahrene Bergkenner, sie können gute Tipps zum Wetter und zum Wegverlauf geben. Mangelnde Ausrüstung, Selbstüberschätzung, Leichtsinn, schlechte Kondition und eine falsche Einschätzung können zu kritischen Situationen führen. Bei Gewitter: Gipfel, Kammlagen und Seilsicherungen unbedingt meiden.

GPS-Daten und Orientierungshilfen

Verfügbare GPS-Daten sind – wie auch Wanderkarten – nur eine Orientierungshilfe, da diese nie ein genaues Abbild oder den Detailreichtum eines Weges in der Wirklichkeit darstellen können. Gerade bei Gefahrenstellen muss deshalb am Ende immer anhand der Gegebenheiten vor Ort entschieden werden, ob und wie der weitere Wegverlauf aussieht.

Im Notfall bitte folgende Notrufe wählen:

  • 140 - für alpine Notfälle - österreichweit
  • 112 - Euro Notruf GSM Notrufservice

Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 47 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen