Impressionen des Wanderwegs



Die 3. Tagesetappe des Schladminger-Tauern-Höhenweges startet an der Keinprechthütte. Dabei warten großartige Ausblicke und wechselnde Landschaften über steile Wege bis zur Gollinghütte.


 Bergtour
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 9.03 km
  • Zeit: 5.5 Stunden
  • Startpunkt:
    Keinprechthütte
  • Aufstieg: 974 m
  • Abstieg: 1179 m
  • Niedrigster Punkt: 1651 m
  • Höchster Punkt: 2326 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Beschaffenheit:

Gebirgssteig über Almweiden und felsige Abschnitte zur Gollinghütte

Einkehrmöglichkeiten:

Keinprechthütte, Landawirseehütte, Gollinghütte

Erlebnispunkte:

Trockenbrotscharte, Landawirseen, Gollingscharte, Gollingwinkel.


Die 3. Etappe des Schladminger-Tauern-Höhenweges startet bei der Keinprechthütte, von wo man dem Weg Nr. 702 durch ein großes Kar bis zur einer Weggabelung folgt. Hier schlägt man den Weg in Richtung Trockenbrotscharte/Landawirseehütte ein. Entlang der Zirbenböden am Fuße des Pietrach und durch das Gamsfeld geht es zur Trockenbrotscharte (2.237 m). Von dort genießt man den Blick über das von steilen Hängen und Gipfeln eingerahmte Kar mit der Landawirseehütte. Im Sommer, wenn kein Schnee mehr liegt, gelangt man linker Hand über einen schmalen Höhenweg unterhalb der Trockenbrotscharte fast eben hinüber zur Gollingscharte. Ist der Höhenweg gesperrt, bleibt nur der Abstieg zur Landawirsee Hütte und danach geht es wieder die vielen steilen Serpentinen hinauf zur Gollingscharte. Ähnlich steil geht es auf der anderen Seite hinunter in den Gollingwinkel, einem beeindruckenden natürlichen Amphi-Theater am Fuße der mächtigen Nordwand des Hochgolling. Von dort erreichen wir in 15 Minuten die Gollinghütte. Auch die 3. Tagesetappe gleicht dem Verlauf des Schladminger-Tauern-Höhenweges.

Abstieg ins Tal:

Von der Gollinghütte bis zum Seeleiten-Parkplatz/Riesachfall im Untertal in ca. 2 Stunden.


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung:

    Ein guter Rucksack ist hilfreich und bei Routen im alpinen Gelände gehören Haube, Handschuhe, eine gute Jacke und Hose zur Grundausstattung. Gute, wasserfeste Schuhe, Sonnenbrille, Sonnenschutz und ausreichend Getränke sind wesentlich. Taschenlampe, Kartenmaterial, Messer und eine kleine Erste Hilfe Box gehören ebenfalls dazu.

  • Anreise: Wir empfehlen die Anreise zur Gipfelbahn Hochwurzen per Wanderbus der Planai-Hochwurzen-Bahnen. Es ist aber auch die Anreise per PKW möglich.

    1. Etappe: Hochwurzen-Höhenweg zu den Giglachseen

    2. Etappe: Über die Rotmandlspitze zur Keinprechthütte

  • Tourismusinformation: www.schladming.com

    Infos über Busse und Gondelbahnen: www.planai.at

    Diese Wanderung ist Teil des Weitwanderweges "Vom Gletscher zum Wein": www.steiermark.com/gletscher-wein

  • Geheimtipp:

    Sehr ambitionierte, konditionsstarke und trittsichere Wanderer können ab der Gollingscharte über den Weg Nr. 778 eine Gipfeltour auf den Hochgolling in die Tour einschließen (zusätzlich ca. 3 Stunden hin & zurück).

  • Quelle: Tourismusverband Schladming
  • Autor: Gerhard Pilz

Anreisemöglichkeiten

  • Öffentliche Verkehrsmittel
    Die nächste öffentliche Verkehrsanbindung gibt es ab der Eschachalm im Obertal (ca. 2 Stunden ab Keinprechthütte) bzw. ab Seeleiten-Parkplatz im Untertal (ca. 2 Stunden ab Gollinghütte).

    www.planaibus.at


Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


Wetterumstürze, rascher Temperaturabfall, Gewitter, Wind, Nebel und Schneefelder sind objektive Gefahren und erfordern das richtige Verhalten unterwegs. Hüttenwirte sind erfahrene Bergkenner, sie können gute Tipps zum Wetter und zum Wegverlauf geben. Mangelnde Ausrüstung, Selbstüberschätzung, Leichtsinn, schlechte Kondition und eine falsche Einschätzung können zu kritischen Situationen führen. Bei Gewitter: Gipfel, Kammlagen und Seilsicherungen unbedingt meiden.

GPS-Daten und Orientierungshilfen

Verfügbare GPS-Daten sind – wie auch Wanderkarten – nur eine Orientierungshilfe, da diese nie ein genaues Abbild oder den Detailreichtum eines Weges in der Wirklichkeit darstellen können. Gerade bei Gefahrenstellen muss deshalb am Ende immer anhand der Gegebenheiten vor Ort entschieden werden, ob und wie der weitere Wegverlauf aussieht.

Im Notfall bitte folgende Notrufe wählen:

  • Nr. 140 - für alpine Notfälle - österreichweit
  • Nr. 112 - Euro Notruf GSM Notrufservice

Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 45 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen