Impressionen des Wanderwegs



Landschaftsreiche Rundwanderung durch das malerische Almenparadies im Gaistal.


 Wanderung
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 23.63 km
  • Zeit: 5.5 Stunden
  • Startpunkt:
    Parkplatz Stupfer (P2) im Gaistal
  • Aufstieg: 1259 m
  • Abstieg: 1260 m
  • Niedrigster Punkt: 1204 m
  • Höchster Punkt: 2135 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Route: Leutasch/Salzbach (P2) – Wettersteinhütte – Wangalm – Rotmoosalm – Steinernes Hüttl – Tillfussalm – Gaistalalm – Ganghoferweg – Hämmermoosalm – Leutasch/Salzbach (P2)

Diese weitläufige wie abwechslungsreiche Wanderung durch das Almenparadies Gaistal lässt sich nach Lust und Laune auch in Teilstücken bewältigen und bietet sogar im Winter spektakuläre Wandermöglichkeiten. (Bitte immer die aktuelle Hüttenliste beachten!)
 
Die vielseitige Hochalmrunde startet direkt vom Wanderparkplatz P2 (Stupfer) im Leutascher Gaistal. Hier findet man auch den großen Holz-Wegweiser zum Aufstieg Richtung Wettersteinhütte und Wangalm. Angangs gilt es dabei ein sportliches Steilstück über wunderschöne Waldwege zu bewältigen, bevor man die breit geschotterte Forststraße erreicht. Dieser folgt die gelbe Wanderbeschilderung bis kurz unterhalb der urigen Wettersteinhütte (1.717m). Hier hat man die Wahl: Links über einen spektakulären Steig direkt zur Hütte, oder rechts über einen etwas moderateren Anstieg. Beide Varianten fordern guten Tritt und Wadenkraft, bis man auf der Hütte eine erste köstliche Einkehr bei malerischem Weitblick über das Wettersteingebirge genießen kann.
 
Nur wenig weiter liegt die idyllische Wangalm (1.753m). Mit ursprünglicher Gemütlichkeit und authentischer Almwirtschaft kann man das traditionsreiche Almleben auf der Wangalm einmal hautnah erleben – und verkosten! Kinder und Familien erwarten üppige Almwiesen, zahlreiche Tiere und sogar ein echter Almspielplatz. Kletterfreunde können unweit der Hütte auch einige abwechslungsreiche Routen im Fels ersteigen, Gipfelstürmer folgen der Beschilderung auf die Gehrenspitze (2.367m).
 
Von der Wangalm führt die Wanderung dann weiter nordwärts über einen aussichtsreichen Gebirgsgrat durch einen wildromantischen Taleinschnitt samt Wildbach, den man auf halber Höhe quert und dann auf dem traumhaften Südwandsteig unterhalb des Teufelsgrates bis zum Schönberg (2.142m) weiter wandert. Unterwegs können aufmerksame Bergsteiger hier oft auch viele heimische Wildtiere beobachten. Nach einem kurzen Abstieg vom Schönberg erreicht man die mit 2.030 Metern höchstgelegene Hütte im Wettersteingebirge: Die Rotmoosalm. Neben ausgezeichneter Tiroler Kulinarik bietet die aktive Almwirtschaft Wandergästen während der Sommermonate auf Anfrage auch hochalpine Übernachtungsmöglichkeiten. Abkürzungsmöglichkeit: Vom letzten Wanderparkplatz am Salzbach kann man auch direkt zur Rotmoosalm aufsteigen (steil und schön).
 
Von der Rotmoosalm folgt die Hochalmwanderung dem Südwandsteig weiter westwärts, quert das Mitterjöchl unterhalb des Klein- und Hochwanner (2.546m und 2.774m) und erreicht wenig später das Steinerne Hüttl (1.925m) mit Blick auf den Hochwanner, Deutschlands zweithöchsten Gipfel, die Hohe Munde und in der Frerne den Zillertaler Gletscher. Tipp: Wer auf der felsigen Schutzhütte vorab ein Nachtlager reserviert, kann von hier die Zugspitze, den höchsten Berg Deutschlands, bezwingen. Alternativ gönnt man sich eine Erfrischung auf der aussichtsreichen Sonnenterrasse und steigt schließlich auf gewundenen Wanderwegen zur historischen Tillfussalm (1.382m) ins Gaistal ab.
 
Hier begrüßt einen schon von weitem das schmucke Jagdhaus Hubertus, wo der bayrische Volksschriftsteller Ludwig Ganghofer seine wohl berühmtesten Werke schuf. Auch die legendäre Gastwirtschaft der Tillfussalm weiß zu begeistern – vom originalen Kaspressknödel bis zu hausgemachten Kuchenvariationen. Wer lieber noch ein Stückchen weiter wandert, lässt die Tillfussalm links liegen und folgt dem Flusslauf der türkisblauen Leutascher Ache zur Gaistalalm (1.373m). Auf dem berühmten Ganghoferweg geht es schlussendlich aussichtsreich talwärts, unterwegs kann man hier noch einen letzten Abstecher zur urigen Hämmermoosalm (1.417m) einlegen - der letzten Einkehrmöglichkeit der weitläufigen Hochalmwanderung, bevor der Rückweg gemütlich zurück zum Startpunkt am Leutascher Salzbach führt.
 
Hier empfiehlt sich als regenerativer Ausklang der Hochalmwanderung im Gaistal noch ein Besuch der wildschönen Naturkneippanlage an der Leutascher Ache (zwischen den Wanderparkplätzen P4 und P5).



Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Quelle: Tourismusverband Seefeld
  • Autor: Outdooractive Redaktion

Anreisemöglichkeiten


    Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



    Inspirationsbroschüre bestellen

    Bestellen Sie kostenlos die Broschüre "Wandermomente zum Träumen und Erleben" in gedruckter Form

    • 10 Momente zum Träumen und Erleben
    • 2 besondere Wandermomente vorgestellt
    • 47 Startplätze für deine Erlebnisse
    • Sammlung für deine Wandermomente
    Jetzt bestellen