Impressionen des Wanderwegs



ETAPPE 09:

GRANSTEIN –> Hochwald –> Aschbach –> Bruggen –> Huben–> LÄNGENFELD


 Fernwanderweg
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 14.87 km
  • Zeit: 5 Stunden
  • Startpunkt:
    Granstein
  • Aufstieg: 610 m
  • Abstieg: 912 m
  • Niedrigster Punkt: 1168 m
  • Höchster Punkt: 1568 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


MÄRCHEN UND SAGEN AUS DEN LANGEN FELDERN

Ebenso ruhig und idyllisch gelegen wie Granstein, zeigt sich Hochwald. Ein kleiner Weiler nicht unweit von Sölden, umgeben von unzähligen Lärchenbäumen, an einer Waldlichtung. Hier bietet sich nochmals ein Blick zurück auf die Talmetropole mit der gigantischen Bergkulisse, der der dem Bild den richtigen Rahmen gibt. Der Weg führt vorbei am Wasser, der Wälder und kleinen Weilern, am Fuße der steilen Talseiten zwischen Sölden und Huben. Bei Huben führt der Weg vorbei beim Startplatz des Ötztaler Sagenweges, einer von 10 Kraftplätzen in Längenfeld. 

Über weitere Energiefelder führt der Duringweg, ein Höhenweg hoch über die kleinen Ortschaften und Weiler unten im Tal, ausgestattet mit vielen alten Bauernhöfen. Gebäude aus vergangenen Zeiten zeigen das Traditionsbewusstsein der Ötztaler. „Höllisch gut“ geht es uns dann auf der Teufelskanzel, der nächste Kraftplatz. Der Panoramablick hier oben überwiegt, gegenüber findet man in majestätischer Höhe die Hängebrücke zwischen der Brandalm und Burgstein.


Von Granstein gelangt man rechts über einen Verbindungsweg, an dem auch ein kleiner Bach überquert wird, nach Hochwald. Am Ende von Hochwald führt ein Weg in den Wald. Von dort leitet die Route leicht absteigend bis zur Ötztaler Bundesstraße. Den parallel zur Straße führenden Radweg folgt man bequem Tal auswärts bis nach Aschbach. Dort überquert man die Ötztaler Ache und wandert weiter am Radweg bis man mittels einer Unterführung in den Weiler Bruggen gelangt, wo man sich links hält. Dem Schotterweg folgend schlendert man vorbei durch die kleinen Weiler Bruggen und Winkle bis man schließlich zur nächsten Unterführung kommt. Nach der Unterführung hält man sich auf der linken Seite und überquert die Ötztaler Ache. Weiter linkshaltend geht man vorbei am Pavillon und passiert die Häuser in Huben bis man am Sportplatz vorbeikommt. Hier folgt man den Weg weiter, vorbei an saftige Wiesen, bis zum Ötztaler Funpark. An der Kreuzung biegt man rechts in den Schotterweg nach Gottsgut ab. Von dort steigt man in den Duringweg ein, wo am weiteren Weg originelle Wegweiser, glänzende Wasserspiele über Felsen und schöne Ausblicke ins Längenfelder Talbecken überraschen. Zur Teufelskanzel ist es dann nur noch ein Katzensprung, welche den wohl aufregendsten Aussichtspunkt des Tages verspricht. Dazu steigt man kurz vor Astlehn in Serpentinen links in den Wald hinauf. Wunderbar würzige Luft von Wald, Moos und Beeren begleitet beim Aufstieg und Wandern auf dem Panoramaweg bis zur Teufelskanzel, markiert durch die Tiroler Fahne. Von der Teufelskanzel verläuft der Weg mäßig absteigend weiter zur Pestkappelle, hinunter zum Campingplatz und geradeaus zur Fischbachbrücke in Oberlängenfeld.

 


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung:

    Normale Wanderausrüstung, trittfeste Bergschuhe

  • Anreise:

    Granstein liegt im Westen Österreichs im Bundesland TIROL, in einem südlichen Seitental des Inntales - dem ÖTZTAL. Für Ihre Anreise mit dem Auto planen Sie die optimale Reiseroute von Ihrem Heimatort mit dem Routenplaner gleich online:  https://www.google.at/maps

     

  • Wussten Sie, dass…

    …der Sage nach ein Bauer auf der Teufelskanzel mit dem Teufel persönlich einen Pakt geschlossen hat? Der Teufel bot dem Bauer Reichtum und Wohlstand, als Gegenleistung soll ihm der Bauer seine Seele verkauft haben.

     

    TIPP

    Huben -> Ötztaler Sagenweg -> Alpengasthof Feuerstein -> Huben 

    Für alle Sagen- & Märchenbegeisterten empfiehlt sich eine Wanderung entlang der spannenden Geschichten und Skulpturen des Ötztaler Sagenweges hinauf zum urigen Alpengasthof Feuerstein! Ein sagenhaftes Erlebnis!

     

    Mehr Infos über Wandern im Ötztal: https://www.oetztal.com/wandern 

     

  • Quelle: Ötztal Tourismus
  • Autor: Ötztal Tourismus

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten

    In Sölden stehen folgende Parkmöglichkeiten zur Verfügung:

    • Parkplatz Postplatz
    • Parkplatz Stiegele
    • Stufenparkplatz
    • Giggijochbahn +Tiefgarage
    • Gaislachkoglbahn + Tiefgarage
    • Parkplatz Hochsölden
    • Parkgarage Hochsölden 1. Parkdeck

    Alle Parkplätze sind während des Tages kostenlos.

     

    Bei Parken für mehrere Tage (zb Hüttentour):

    • Postplatz, Parkticket in der Information Sölden erhältlich
    • Parkgarage Gaislachkoglbahn, Parkticket entweder online oder direkt an der Kassa der Gaislachkoglbahn
  • Öffentliche Verkehrsmittel

    Reisen Sie mit der Bahn komfortabel und sicher zur Bahnhof-Station Ötztal. Endstation bzw. Ausstiegspunkt ist der Bahnhof ÖTZTAL. Anschließend fahren Sie bequem und schnell mit dem öffentlichen Linienverkehr oder den örtlichen Taxiunternehmen durch das gesamte Tal zu Ihrem Wunschziel! Den aktuellen Busfahrplan gibt’s unter: http://fahrplan.vvt.at

     


Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


Trittsicherheit, Kondition, Ausdauer
Keine besonderen Schwierigkeiten


Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 47 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen