Impressionen des Wanderwegs



Berggasthof Grabs - Hochegga - Alpe Alpila - Tobelsee - Schwarzhornsattel - Tilisunahütte - Tilisunasee - Walseralpe - Gampadelsalpe/Gampadelstal - Tschagguns


 Wanderung
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 16.41 km
  • Zeit: 6.6 Stunden
  • Startpunkt:
    Berggasthof Grabs
  • Aufstieg: 958 m
  • Abstieg: 1628 m
  • Niedrigster Punkt: 684 m
  • Höchster Punkt: 2212 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Wir starten die Wanderung beim Berggasthof Grabs. Wir wählen den Wiesenpfad bis Hochegga, welcher zuerst etwas steil ist. Dann nach rechts beginnt ein breiter Forstweg. Nach ca. 15 min. ab der schön gelegenen Sennalpe Alpila verlassen wir ds Alpsträsschen nach links und steigen durch die Ausläufer der Tschaggunser Mittagsspitze über Mottabella bis zur Tobelalpe mäßig bergan. Hier wieder nach links abbiegend zieht der Bergpfad durch Alpenrosenhänge weiter bergauf zum großartig gelegenen Tobelsee. Mit etwas Wetterglück und Windstille spielgen sich die Drei Türme im bezaubernden Bergsee. In einem kurzen Steilanstieg wird von hier der Schwarzhornsattel erreicht. Nun geht es hinab in ein Schotterkar unterhalb der felsigen Abhänge des Schwarzhorns. Es folgt ein kurzer Gegenanstieg, und über die weiter Hochfläche des Rieds wird die Tilisunahütte erreicht. Die Tilisunahütte liegt oberhalb des gleichnamigen Sees mit dem Tilisuna Seehorn. Der Blick von der Hüttenterrasse zeigt die gewaltigen Felswände der Weißplatte. Die OeAV-Hütte liegt am Knotenpunkt mehrerer Fernwanderwege und wird auch als Ausgangspunkt für die Besteigung der Sulzfluh gerne besucht. Unter den vielen Wandermöglichkeiten wählen wir als Abstiegsroute den Seeweg und das Herrawegli ins ursprüngliche Gampadelstal. Dafür gehen wir auf dem Anstiegsweg ca. 10 min. zurück, wenden uns nach rechts und wandern auf dem Walseralp-Seeweg zum Tilisunasee hinunter. Ein kleines Wegstück dürfen wir den plätschernden Abfluss des Tilisunasees begleiten. Dann verläuft der Abstieg weiter links steil und steinig hinuter zur Walseralpe. Dabei rückt der felsige Aufbau der Tschaggunser Mittagspitze immer mehr ins Blickfeld. Das anschließende schmale Herrawegli ist weniger steinig und führt hinuter zu den Gampadelsalpen. Bei der ersten Hütte geht es nach links zum Fahrtsträsschen und auf diesem bergab. Wir folgen den gut markierten Wegen des Ziegerberges, die scheinbar endlos nacht Tschagguns hinabziehen.


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung: knöchelhohe Bergschuhe mit gutem Profil, Regenschutz und Wanderstöcke zu empfehlen
  • Anreise: www.google.at/maps
  • Quelle: Montafon Tourismus GmbH
  • Autor: Roland Fritsch

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten
    Ortszentrum von Tschagguns
  • Öffentliche Verkehrsmittel
    www.vmobil.at

Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


NOTRUF:
140 Alpine Notfälle österreichweit
144 Alpine Notfälle Vorarlberg
112 Euro-Notruf (funktioniert mit jedem Handy/Netz)   
www.vorarlberg.travel/sicherheitstipps


Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 45 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen