Nachhaltigkeit, zero waste, Leben ohne Müll – all das sind Schlagwörter unserer Zeit, die wir immer wieder hören und auch versuchen sie mehr oder weniger umzusetzen. Es ist klar, dass es oft eine große Herausforderung ist, auf jeglichen Verpackungsmüll zu verzichten. Hier sammeln wir ein paar Infos und Ideen mit denen gezeigt werden soll, wie man mit kleinen Schritten Großes bewirken kann und vor allem die Natur und die Berge von Müll bewahren kann.

Lene Lantosbegeisterte Wanderin
Das Wichtigste ist, sich der Thematik bewusst zu werden und zusammenzuarbeiten um gemeinsam etwas zu erreichen.




Plastik vermeiden Verpackungen mehrfach verwenden


Gerade fürs Wandern ist es oft praktisch sich eine fertig eingepackte Jause mitzunehmen. Aber es geht auch anders: wer sich sein Brot schon Zuhause schmiert und eine Jausenbox oder ein wiederverwendbares Bienenwachstuch verwendet spart viel Müll. Außerdem bietet es sich an eine Mehrwegflasche zu verwendet. Natürlich können auch PET Flaschen häufiger verwendet werden aber Achtung – bei Wärme können sich Schadstoffe aus dem Plastik lösen!

In Europa entstehen jedes Jahr 25 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle.


 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von genuss x zeit / die🇦🇹botschaft (@genussxzeit) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Mizu Life (@mizulife) am


Nimm deinen eigenen Müll wieder mit egal ob Zigarettenstummel oder Bananenschale


Der Alpenverein hat bereits 1970 die Aktion „Saubere Berge“ ins Leben gerufen und macht so auf die Müllvermeidung aufmerksam. Für Zigarrenstummel gibt es den sogenannten (T)aschenbecher – dieser ist klein und handlich uns lässt sich in jede Hose einstecken:

Wenn Zigarettenstummel in Gewässer gelangen, können sie 50 bis 60 Liter Trinkwasser verunreinigen und die darin lebenden Fische und Tiere vergiften.

Nimm wirklich jeglichen Müll wieder mit! Was du vielleicht nicht wusstest, sogar Bananenschalen oder Orangenschalen brauchen 1-3 Jahre bis sie verrotten. Bananenschalen können sogar schädlich sein, da sie häufig Pestizide und Spritzmittel beinhalten.

Eine Plastikflasche braucht 500 – 1.000 Jahre bis sie verrottet.


 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von tabaccheria guarguaglini (@tabaccheriasimona) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Karsten Hense (@karstenhense) am


Sammle Müll auf deinem Weg und halte deine Umwelt sauber


Der Verein www.estutnichtweh.org hat als Ziel, die Umgebung sauberer zu gestalten. Für einen Mitgliedsbeitrag von € 29,00 erhältst du das handliche Müllsackerl, das Mistzangerl und das Tschickdoserl per Post zugesandt und kannst so den Müll vom Berg mitnehmen. Und seien wir uns doch mal ehrlich – es tut wirklich nicht weh.

Laut Alpenverein wurden 2018 rund 4.000 Kubikmeter Müll gesammelt.


 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Harald Angerer (@auffimuasi) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von es tut nicht weh (@estutnichtweh) am


Öffentliche Verkehrsmittel nimm den Bus oder Zug


Es ist natürlich bequem sich ins Auto zusetzen und bis zum Wanderstartplatz zu fahren, aber der Umwelt zuliebe sollte man einfach mal den Bus oder den Zug nehmen. Die öffentlichen Verkehrsnetze sind gut ausgebaut und in manchen Regionen gibt es sogar gratis Wanderbusse. Außerdem kann man die Zeit im Bus oder Zug nutzen um sich die Wanderroute genauer anzuschauen oder um noch ein kurzen Schläfchen abzuhalten. Wenn es aus irgendeinem Grund wirklich nicht möglich sein sollte öffentlich zu fahren, dann reist zumindest gemeinsam an und fahrt mit einem Auto. Was ihr vielleicht nicht wusstet:

Autofahren verbrauchen 27 Mal so viel CO2 wie Bahnfahren.


 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von ÖBB | Österr. Bundesbahnen (@unsereoebb) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Hotel AVIVA****s make friends (@aviva.make.friends) am


Weitere Infos zu Österreichs Wanderdörfern